"Die disparate Stadt" von Schorsch Kamerun

Theater, Oper & Ballett

ARCHIV-Inhalt (veröffentlicht: 29.02.2016)

"Die disparate Stadt" will sich den Ausschlägen gegenkultureller Widerspenstigkeit in Hamburg widmen: von der Swing-Jugend der 30er-Jahre bis ins Heute. Das Theater überprüft dabei seine eigenen Reglements: kein fester Eintritt, keine festen Rollen, kein Ende. Musikschaffende und Rollschuhfahrende, Turnende und Tanzende, Schauspielende sowie St. Pauli-Archivierende bilden das städtische Disparat. Großer Teil der Mitgestaltenden sind die "Hallo Festspiele", deren Arbeitsweise radikales Ernstnehmen ist: Das SchauSpielHaus wird eine erkundbare Nachbarschaft und die Seife verwandelt sich in eine Brandschutzexpertin.

Die "Hallo Festspiele"

Die HALLO Festspiele sind ein künstlerisches Format bestehend aus Architektur, Performance, Spiel, Kommunikation, Musik, Diskurs und Küche. Mit Mitteln eines transdisziplinären Festivals spielt es Raumentwicklungen, bis sie wirklich werden. Ihre Haltung ist dabei radikales Ernstnehmen aller am Prozess Beteiligten.

Regie und Gesang: Schorsch Kamerun. Raumkonzept: Katja Eichbaum. Kostüme: Gloria Brillowska. Licht: Andreas Juchheim. Dramaturgie: Anja Redecker, Christian Tschirner.

Wann?Läuft bis 9. März 2016
Wo?MalerSaal
Karten:unter Telefon 04 0/24 87 13

Ortsinformationen

DeutschesSchauSpielHausHamburg Neue Schauspielhaus GmbH
Kirchenallee 39
20099 Hamburg
Telefon: 040 - 248710

Anfahrt


Anzeige