Kulturbegeistert seit 100 Jahren

Theater, Oper & Ballett

inkultur, Logo

inkultur, Logo

Mit über 23.000 Mitgliedern ist die Volksbühne Hamburg heute die größte Besucherorganisation Deutschlands. Dieses Jahr feiert sie ihr 100-jähriges Bestehen.

Die Kunst dem Volke – Kultur für alle!

Das Jahr 1919 ist für Bildung und Kultur ein Denkwürdiges: Die Universität Hamburg gründet sich, die Volkshochschule, die Bücherhallen, Elbkinder und im Januar 1919 findet die erste konstituierende Sitzung der Volksbühne Hamburg e. V. statt. – Ein Verein mit einem großen Ziel: "Kultur für alle!" Der Theater-Besuch sollte nicht länger nur ein Privileg des Bürgertums bleiben, sondern sich tief in allen gesellschaftlichen Schichten verankern. Dabei lagen feste Prinzipien zu Grunde:

  • anspruchsvolles Theater
  • moderne Autoren
  • niedrige Preise
  • Verlosung der Karten

Die erste Volksbühnen-Vorstellung fand 1919 im Deutschen Schauspielhaus statt und schnell entwickelte sich die Volksbühne zu einem mitgliederstarken Verein von zunehmender Bedeutung für das Kulturleben der Stadt. Legten die Theater in den Anfangszeiten der Volksbühne noch gesonderte Volksbühnenvorstellungen zu theateruntypischen Zeiten auf (oftmals am Wochenende als Matinée), wurden die Vereinsmitglieder später in festen Aufruf-Systemen in die Regelvorstellungen der Hamburger Theater integriert.

Von den "Aufruf-Abos" zum modernen Dienstleister

Über die Jahrzehnte konnte die Volksbühne ihre Mitgliederzahlen stetig steigern. Eine Pause gab es in den Zeiten des Nationalsozialismus, da legte die Volksbühne ihre Arbeit nieder. Umso größer war der Hunger nach Kultur nach dem 2. Weltkrieg und die Volksbühne Hamburg erzielte Mitgliederrekorde – und musste sogar einen kurzfristigen Aufnahmestopp verhängen.

Spontanität und Flexibilität wurden damals von den Mitgliedern verlangt, denn sie erfuhren immer recht kurzfristig, wann und wo ihr nächster Theaterbesuch anstand. Und – am Theaterabend selber erhielt man die Karten nicht an der Theaterkasse, sondern am Volksbühnen-Stand im Foyer, wo ehrenamtliche Ordner jedem eine Karte zugelosten, damit es bei der Platzverteilung möglichst gerecht zuging. Diese Sitzplatz-Gerechtigkeit ist auch heute noch Grundprinzip – allerdings wird sie digital gewährleistet. Auch die sogenannten Aufruf-Abos existieren noch heute, daneben hat sich das Portfolio aber deutlich erweitert und sich den jeweiligen Anforderungen der Zeit angepasst.

inkultur – die Volksbühne von heute

Seit 100 Jahren öffnet die Volksbühne das Tor zu Kunst und Kultur für alle Bürger aus Hamburg und dem Umland mit dem Ziel, das kulturelle Verständnis zu wecken, zu fördern und zu vertiefen. Seit ein paar Jahren bietet die Volksbühne unter dem Namen inkultur ihren Mitgliedern einen Rundum-Service, um Theater-, Konzert-, Kultur- und Opernveranstaltungen flexibel, preiswert und bequem zu genießen. Herzstück des Angebotes sind die vielfältigen Kultur-Abos, die in verschiedenen Kategorien für jeden Kulturwunsch das Passende bieten. Ob individuell oder als Busgruppe aus dem Umland, die Mitglieder der Volksbühne sind wahre Theaterexperten. Sie kennen die Vielfalt der Hamburger Theaterlandschaft – von den großen Staatstheatern über die Privattheater bis hin zu den kleinen Freien Spielstätten – wie kaum ein anderer. Zumal ihre Theaterleidenschaft meist schon über Jahrzehnte währt.

Bis heute leben die Mitglieder der Volksbühne Offenheit und Flexibilität, denn über 40 Theater hat der Verein im Angebot – und da ist vom großen Kassenschlager über herausfordernde Gegenwartsdramatik bis zum kulturellen Nischen-Projekt alles dabei. Darüber hinaus bringen Kulturreisen die Mitglieder zu sehenswerten Aufführungen und Kulturstätten – vom Hamburger Umland bis ins europäische Ausland – das öffnet den Blick über den kulturellen Horizont Hamburgs hinaus.

2019 – das Jubiläumsjahr

Das gesamte Jahr 2019 steht für inkultur im Zeichen des großen Jubiläums. Im März 2019 werden ganz besondere Festveranstaltungen stattfinden:

  • Jubiläums-Chronik: 100 Jahre Volksbühne
  • Podiumsdiskussion: Lebendiges Theater im 21. Jahrhundert und die Volksbühne?! Veranstaltung im Rahmen des deutschlandweiten Volksbühnentages am Sonntag, 17. März 2019, 11.00 Uhr im Hamburger Kammerspiele Theater
  • 100 Jahre Bildung und Lernen in Hamburg (Uni, VHS, Bücherhallen, Elbkinder, Hamburger Volksbühne), Jubiläumsausstellung Rathausdiele (Eröffnung am Montag, 18. März 2019)
  • Jubiläumskonzert in der Elbphilharmonie am Sonntag, 17. März 2019, 20.00 Uhr (ausverkauft), Prof. Schwenk führt durch 100 Jahre Musik-Geschichte
  • Jubiläumsfeier im Deutschen Schauspielhaus am Samstag, 23. März 2019, ab 18.15 Uhr anschließend Vorstellung "Wer hat Angst vor Virginia Wolf"
  • Kooperationen mit den Hamburger Bühnen während der gesamten Jubiläumsspielzeit

Anzeige