Lesen ohne Atomstrom

Lesungen, Vorträge & Slams

ARCHIV-Inhalt (veröffentlicht: 13.04.2016)

Was haben "Ärzte"-Punk Bela B., Nazijägerin Beate Klarsfeld, Platt-Schnacker Yared Dibaba und "Tatort"-Kommissar Axel Milberg gemeinsam? Sie alle lesen vom 21. bis 27. April 2016 bei Hamburgs unabhängigem Literaturfestival "Lesen ohne Atomstrom". Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Mit ihnen engagieren sich weitere zwei Dutzend namhafter Autoren und Künstler für die Beschleunigung des Atomausstiegs: unter anderem Schauspieler Mathieu Carrière, Greenpeace-Gründerin Monika Griefahn, Bella-Block-Schöpferin Doris Gercke, Slam-Conferencier Michel Abdollahi, Klimaforscher Mojib Latif und Filmstar Katja Riemann.

Zentrales Thema der "6. Erneuerbaren Lesetage" ist das Atom-Drehkreuz Hamburger Hafen: Regelmäßig kommen Atomfrachter die Elbe hinauf. Am 1. Mai 2013 stand der Atomfrachter "Atlantic Cartier" nahe der City in Flammen – gefährlich für die Hansestadt! "Lesen ohne Atomstrom" fordert, es Bremen gleichzutun: Den Hafen für Atomtransporte sperren!

Aus Nairobi kommt die weltweit gefragte Rednerin Auma Obama (Schwester von US-Präsident Obama) nach Hamburg: die Germanistin und Verehrerin des Werks von Heinrich Böll liest am Donnerstag, 21. April 2016, in der Laieszhalle aus "Das Leben kommt immer dazwischen" – und nimmt sich der deutschen Integrationsdebatte an.

Am Freitag, 22. April 2016, wird erstmals der Bestseller "Inside IS" als konzertante Lesung im Museum für Völkerkunde präsentiert – von Mathieu Carrière, Henning Kiehn, Rolf Becker und Stephan Schad.

Dem Atomthema hat sich auch Starautor Henning Mankell in seinem letzten Werk "Treibsand" gewidmet: Daraus liest Axel Milberg am Sonntag, 24. April 2016, im Schmidt Theater.

Auch die Slamszene schließt sich erstmals der Bewegung gegen das Greenwashing an – ihr Motto: "Atomkraft? Nee, Du, lass mal!". "Lesen ohne Atomstrom" hat vier der besten Poeten des Landes eingeladen, präsentiert vom mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichneten Michel Abdollahi – beim ersten "Slam ohne Atomstrom" am Montag, 25. April 2016, in der Fabrik.

Zu einem Programm, das es nur ein Mal geben wird, laden Hamburgs Plattdeutsch-Stars zum Hafentörn auf die edle "MS Commodore": Yared Dibaba, NDR-Bi-unsto-Hus-Legende Jochen Wiegandt, Detlef Wutschik alias Werner Momsen und Alma Hoppes Nils Loenicker als Bauer Hader bürsten das Niederdeutsche am Montag, 25. April 2016, gegen den Strom.

Zum 30. Jahrestag des Tschernobyl-GAU, 26. April 2016, erinnert das Festival an seinen Mitbegründer Günter Grass – mit der eigens für "Lesen ohne Atomstrom" geschriebenen Textcollage "Migration & Flucht aus einem halben Jahrhundert Grass": präsentiert von Helene Grass, Bela B. und Katja Riemann in der Freien Akademie der Künste.

Wann?21. bis 27. April 2016
Wo?verschiedene Orte in Hamburg
Programm:Das detaillierte Progamm von "Lesen ohne Atomstrom" finden Sie hier (1,51 MB).
Eintritt:frei

Anzeige