Elbphilharmonie Spielzeit 2018/19

Konzerte

Elbphilharmonie, © Hamburg Tourismus GmbH

Elbphilharmonie, © Hamburg Tourismus GmbH

Seit der Eröffnung der Elbphilharmonie im Januar 2017 konnten bereits mehr als eine Million Menschen ein Konzert in Hamburgs neuem Musikhaus an der Elbe erleben – und die Nachfrage nach Karten ist weiter ungebrochen.

Mit entsprechender Vorfreude wird die im September 2018 beginnende neue Spielzeit erwartet, für die rund 700 Veranstaltungen in der Elbphilharmonie mit insgesamt etwa 900.000 Tickets aufgelegt wurden. Anfang Mai stellte Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant der Elbphilharmonie und der Laeiszhalle, das pralle und hochkarätige Programm der Saison 2018/19 vor. Neben den beliebten Hamburger Klangkörpern sorgen zahlreiche prominente Gäste aus aller Welt für ein gewohnt erstrangiges Musikerlebnis, dazu gehören etwa die Philharmoniker aus Wien, Berlin und München, das Budapest Festival Orchestra oder das Philharmonia Orchestra London.

Tickets für einen großen Teil des Programms können bis zum 25. Mai 2018 bestellt werden, bevor am 21. Juni 2018 der Einzelkartenverkauf beginnt. Weitere Ticketinformationen unter www.elbphilharmonie.de.

Gut 30 hochkarätige Orchester aus aller Welt werden in der neuen Spielzeit im Konzerthaus an der Elbe zu Gast sein. Das Boston Symphony Orchestra komplettiert unter seinem Chefdirigenten Andris Nelsons mit seinem Gastspiel die Liste der "Big Five" unter den US-Orchestern in der Elbphilharmonie. Der Hamburgische Generalmusikdirektor Kent Nagano führt das Orchestre Symphonique de Montréal aus Kanada, dessen Directeur musical er seit 2006 ist, erstmals in Hamburgs neues Konzerthaus, auch das Sydney Symphony Orchestra aus Australien kehrt nach über 20-jähriger Hamburg-Abstinenz an die Elbe zurück. Außerdem erlebt die Saison weitere Elbphilharmonie-Debüts führender Orchester aus dem europäischen Ausland. So gastieren etwa das Swedish Radio Symphony Orchestra unter der Leitung seines langjährigen Chefdirigenten Daniel Harding und, an zwei aufeinander folgenden Abenden, das Budapest Festival Orchestra mit seinem Chefdirigenten Iván Fischer und Werken von Bela Bartók.

Zudem bietet sich die Chance zur Wiederbegegnung mit den Münchner Philharmonikern, dem Philharmonia Orchestra London, zwei Mal mit den Berliner Philharmonikern und zwei Mal mit den Wiener Philharmonikern.

Der lettische Star-Dirigent Andris Nelsons leitet in der kommenden Saison vier Abende mit drei unterschiedlichen Top-Orchestern. Auf das Elbphilharmonie-Debüt des Boston Symphony Orchestra, das Nelsons seit der Saison 2014/15 und bis mindestens 2021/22 leitet, und seinen zweiten Besuch als neuer Chef des Gewandhaus Orchesters Leipzig folgt ein Gastspiel mit den Wiener Philharmonikern. Auch Sir Simon Rattle gestaltet in seiner ersten Saison nach seiner Ära als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker vier Abende mit drei unterschiedlichen Orchestern in der Elbphilharmonie.

Mit dem Freiburger Barockorchester und Sängerinnen wie Anna Prohaska und Magdalena Kožená präsentiert er seine Lesart der Oper "Hippolyte et Aricie" von Jean Philippe Rameau, mit dem London Symphony Orchestra spielt er Bruckners Sinfonie Nr. 6 und am 6./7. April 2019 führt er mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment, dem Choir of the Age of Enlightenment sowie den Solisten Camilla Tilling, Magdalena Kožená, Andrew Staples und Mark Padmore Bachs Johannespassion auf.

Sorgfältig kuratierte Festivals widmen sich Themenschwerpunkten wie Musik aus Polen und aus Venedig. Komponisten-Schwerpunkte zu Charles Ives, Karol Szymanowski, Witold Lutosławski, Olga Neuwirth und George Benjamin geben dem musikschöpferischen Schaffen des 20. und 21. Jahrhunderts breiten Raum. »Lux aeterna«, das Musikfest für die Seele, geht im Februar 2019 in seine vierte Runde, auch "Greatest Hits", das gemeinsam mit Kampnagel und dem NDR veranstaltete Festival für Neue Musik, erlebt eine weitere Ausgabe. Opern, Oratorien, Requien und Passionen von Bach und Mozart über Liszt bis Ligeti und Benjamin und von szenisch bis konzertant bringen die entsprechenden Werke in einen spannenden Dialog mit der Architektur des Großen Saals der Elbphilharmonie.

Beim 4. Internationalen Musikfest Hamburg steht 2019 mit György Ligeti einer der wirkungsmächtigsten Komponisten des 20. Jahrhunderts im Mittelpunkt.

In der Reihe "Reflektor" gestalten die US-amerikanische Performance-Ikone Laurie Anderson sowie der Hamburger Nils Frahm eigene Konzertreihen. Ein Schwerpunkt des Jazzprogramms in der Elbphilharmonie liegt diesmal auf Gitarristen. Elbphilharmonie World bietet mit den Punch Brothers, Angelique Kidjo oder Noureddine Khourchid und tanzenden Derwischen eine faszinierende Vielfalt an musikalischen Welten rund um den Globus. Viele reizvolle, spezifisch auf unterschiedliche Altersgruppen zugeschnittene Produktionen für Kinder runden das Programm ab.

Eintrittskarten – maximal 20 pro Person und höchstens vier pro Konzert – für einen großen Teil des Programms können ab sofort und bis 25. Mai 2018 online bestellt werden. Ist nach Ablauf der Frist die Nachfrage größer als das Angebot, entscheidet das Zufallsprinzip. Der Einzelkartenverkauf beginnt am 21. Juni. Auch für die bereits jetzt online bestellbaren Konzerte werden Kartenkontingente zurückgehalten, die online unter www.elbphilharmonie.de am 21. Juni 2018 ab 18.00 Uhr in den Verkauf gehen.
 
Das vollständige Programm der neuen Spielzeit 2018/19 findet sich online unter www.elbphilharmonie.de

Anzeige