Ausstellung "German Heimat. Wie deutsch sind die USA?"

Ausstellungen & Museen

Ausstellung German Heimat, © Auswanderermuseum BallinStadt

Ausstellung German Heimat, © Auswanderermuseum BallinStadt

Im 19. Jahrhundert verließen mehr als eine Million Menschen ihre deutsche Heimat auf der Suche nach mehr Frieden, Wohlstand und Freiheit. Ein Großteil von ihnen siedelte sich in den USA an. Heute machen Deutschamerikaner dort die größte ethnische Bevölkerungsgruppe aus. Für die Ausstellung "German Heimat" hat sich die Journalistin Marion Hahnfeldt auf die Reise zu den ursprünglichen deutschen Siedlungsorten gemacht und mit den Nachfahren der gesprochen. Was macht für sie heute Heimat aus? Und was erinnert sie an ihre deutschen Wurzeln? Eine Spurensuche in Bild und Ton.

Im August 2017 bestieg Marion Hahnfeldt ein Frachtschiff in Bremerhaven Richtung USA. Wie Millionen von Auswanderern vor ihr trat sie eine Reise an, bei der sie nicht ahnte, was sie erwarten würde. Ihre Route führte von New York bis in den Mittleren Westen und folgte damit dem Weg der Menschen, die sich hier vor zweihundert Jahren ansiedelten. Wie haben diese das Land geprägt? Welche Traditionen haben ihre Nachfahren bis heute beibehalten? Welche Wege lassen sich aus der Vergangenheit nachzeichnen?

"You can't go into the future if you don't know the past": Mit "German Heimat" porträtiert das Auswanderermuseum BallinStadt Menschen, denen die Geschichte ihrer Vorfahren alles bedeutet und die doch jeweils eine ganz unterschiedliche Definition von Heimat für sich gefunden haben. Wie Don Zamzow aus Berlin, Wisconsin, der sich mit seinem Großvater ausschließlich auf Platt unterhalten hat. Oder Betty Naftzinger aus Pennsylvania, die sich selbst das Jodeln beibrachte, weil es ihr ein Gefühl von Geborgenheit gibt.

In Wort, Bild und Ton zeichnet "German Heimat" die Wege dieser Menschen nach und baut im Ergebnis Brücken zwischen Deutschland und den USA. "German Heimat. Wie deutsch sind die USA?" ist ab 4. Juli 2019 als Teil der Dauerausstellung in Haus 2 zu sehen.

Das Auswanderermuseum BallinStadt Hamburg

Das Auswanderermuseum BallinStadt Hamburg wurde im Juli 2007 eröffnet und konnte seitdem mehr als eine Million Besucher begrüßen. Nach einer Erweiterung der Ausstellung im Mai 2016 zeigt das Museum heute die Migrationsgeschichte der Menschen vom 16. Jahrhundert bis heute umfänglich aus Sicht der Aus- wie Einwanderungsländer mit allen Hindernissen, Wünschen und Träumen, die die Menschen auf ihrem Weg in eine neue Heimat begleiten.

Zudem wird in der Ausstellung auch das Leben und Wirken Albert Ballins, des Gründers der damaligen Auswandererhallen in Hamburg und Namensgeber des Museums, präsentiert. Ein besonderes Highlight der BallinStadt ist der kostenfrei zugängliche Familienforschungsbereich, der nicht nur Zugriff auf die Hamburger Passagierlisten von 1850 bis 1934 bietet, sondern auch auf 230 Millionen deutschsprachige, sowie weltweit 18 Milliarden historische Dokumente und Bilder in der Datenbank www.ancestry.de.

Weitere Informationen unter www.ballinstadt.de

Quelle: Betriebsgesellschaft BallinStadt mbH

Wann?Ausstellung ab Donnerstag, 4. Juli 2019, täglich 10.00 bis 18.00 Uhr (April bis Oktober) bzw. 10.00 bis 16.30 Uhr (November bis März)
Wo?Auswanderermuseum BallinStadt Hamburg
Eintritt:Erwachsene 13,- Euro, ermäßigt 11,- Euro, Kinder 5 bis 12 Jahre 7,- Euro, Familienkarte 26,- Euro

Ortsinformationen

BallinStadt Auswanderermuseum Hamburg
Veddeler Bogen 2
20539 Hamburg
Telefon: 040 - 31979160

Öffnungszeiten

April bis Oktober: Mo-So 10:00-18:00 November bis März: Mo-So 10:00-16:30

Anfahrt


Anzeige