Queeres Hamburg – Die Metropolregion für Schwule und Lesben

© iStock.com/mbolina
© iStock.com/mbolina

Hamburg vereint mit seinem liberalen Geist die Tradition mit der Modernen. Und so überrascht es auch nicht, dass auch die queere Szene hier immer größere Bedeutung erhält. Besonders der Stadtteil St. Georg ist Dreh- und Angelpunkt für die queere Szene. Um die Lange Reihe herum gibt es viele Cafés, Bars und Shops aus der Szene.

Highlights sind in jedem Jahr unter anderem der Christopher Street Day, die Lesbisch-Schwulen-Filmtage sowie der Winter Pride Markt.

Café Gnosa in der Langen Reihe

Das Café Gnosa in Hamburg-St. Georg ist ein Traditions-Caféhaus und bekannter Schwulen- und Lesbentreffpunkt. Mit eigener Konditorei und Küche sowie wechselnden Austellungen ist das Café bekannt und beliebt weit über Szenegrenzen hinaus. Bis 1987 führte Elli Gnosa das Café, das sie 1939 zusammen mit ihrem Mann Gerhard übernommen hat. Die Einrichtung änderte sich seitdem kaum, kleine Tische und Stühle, plüschiges Ambiente, Fenster zur Straße, ...

Olivia Jones Bar – die schrillste Bar St. Paulis

Vladimir Putin, die Rolling Stone und Ron Wood sollen schon zu Gast gewesen sein, als noch Herren in Damenkleidern die Gäste unterhielten. Doch auch wenn immer noch eine Dame mit Sti(e)l (O-Ton Olivia) im Ex-Transenpuff "Rasputin" für gute Laune sorgt, geht’s dort eigentlich mittlerweile ganz anständig zu, seit Kiez-Ikone Olivia Jones die Bar im Erdgeschoss aufgemöbelt hat. Die selbsternannte Multifunktionswirtin ist zu Stoßzeiten sogar selbst ...

Anzeige

www.lottoland.com