Studie: So sehr lieben die Deutschen ihre Haustiere

Tierfreunde

Studie: So sehr lieben die Deutschen ihre Haustiere, © 2019 SPLENDID RESEARCH GmbH / www.splendid-research.com/studie-haustiere

Studie: So sehr lieben die Deutschen ihre Haustiere, © 2019 SPLENDID RESEARCH GmbH / www.splendid-research.com/studie-haustiere

Einer aktuellen repräsentativen Studie zufolge hält mehr als die Hälfte der Deutschen ein Haustier. Zu den beliebtesten tierischen Mitbewohnern zählen – wenig überraschend – Katze und Hund. Die Studie zeigt aber darüber hinaus, dass keine Kosten und Mühen gescheut werden, um dem Haustier ein schönes Leben zu bieten – sogar im Urlaub.

Das Hamburger Marktforschungsinstitut SPLENDID RESEARCH hat im Januar 2019 im Rahmen einer repräsentativen Umfrage 1.006 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren online zur Haltung von Haustieren befragt. In der Studie wurde untersucht, welche Haustiere die Deutschen halten, welche Futtermarken ihnen bekannt sind und wie es um das Thema Haustierversicherung steht.

Die Ergebnisse der Studie zeigen: Mehr als die Hälfte der Deutschen (57 %) halten ein Haustier. Dabei liegen erwartungsgemäß Katzen mit 55 & und Hunde mit 49 % mit weitem Abstand vorne. Frauen halten mit 63 % deutlich häufiger ein Haustier, als das bei Männern der Fall ist (53 %). Entgegen vieler Annahmen spielt es überhaupt keine Rolle, wie hoch das Einkommen des Tierhalters ist. Der Beleg hierfür: 59 % der Deutschen, die nur über ein Haushaltsnettoeinkommen bis 1.500 Euro verfügen, haben ein Haustier. Im Vergleich halten 62 % der Mehrverdiener mit einem Einkommen bis über 4.000 Euro einen tierischen Gefährten.

Neben der Haltung eines Haustiers wurde auch das Thema Tiernahrung durchleuchtet. Die Mehrheit der Haustierhalter kauft die Nahrung für ihr Haustier entweder im Fachhandel (54 %), im Supermarkt (47 %) oder im Discounter (38 %). Unter allen Online- und Fachhändlern für Tierbedarf sind Fressnapf (92 %), Das Futterhaus und Zooplus mit jeweils 54 % am bekanntesten. Unter den beliebtesten Futtermarken für Katzen sichert sich Whiskas mit 23 % Platz 1, bei den Hunden liegt Pedigree mit 26 % ganz vorne und bei Kleintieren ist die Marke Vitakraft mit 33 % das Maß aller Dinge.

In Bezug auf ihre tierischen Gefährten zeigen sich die Deutschen alles andere als geizig. Mehr als ein Drittel der Deutschen gibt bis zu 50,- Euro monatlich für die geliebten Mitbewohner aus. Dass Tiere den Stellenwert eines vollwertigen Familienmitglieds genießen, zeigt sich auch in den weiteren Ergebnissen der Studie: 41 % der Halter würden 800 Euro oder mehr für eine lebensnotwendige Operation ausgeben. Sofern es um Versicherungen geht, gibt es allerdings noch Potenzial nach oben: Lediglich 40 % der tierlieben Deutschen haben eine Versicherung abgeschlossen und geben dafür durchschnittlich 20,- Euro monatlich aus. Am häufigsten werden hierbei noch Pferde und Hunde versichert.

Geht es um die schönste Zeit des Jahres – den Urlaub –, so bleibt oft die Frage, wer sich um den zumeist haarigen Vierbeiner kümmert. Knapp die Hälfte aller Besitzer würde daheim bleiben, wenn weder Familie noch Freunde auf ihr Tier aufpassen könnten. Ein Viertel zieht eine Tierpension in Erwägung und 28 Prozent würden einen Tiersitter engagieren. Doch die Lösung des Problems ist für viele ganz einfach und pragmatisch: 41 % haben ihr Haustier schon in den Urlaub mitgenommen.

Fragt man den Teil der Deutschen, die kein Haustier besitzen, nach den Gründen, so zeigt sich: 47 % der Nicht-Halter haben keine Zeit für einen tierischen Mitbewohner, weitere 34 % möchten keine Verantwortung für ein tierisches Lebewesen tragen und ein Viertel sieht die Haltungskosten als kritisch an.

Die vollständige Studie gibt es unter: www.splendid-research.com/studie-haustiere.

Quelle: SPLENDID RESEARCH GmbH

Anzeige