Haltungsschäden im Kindesalter vorbeugen

Kinder & Familien

Foto: © kdshutterman _ shutterstock.com

Foto: © kdshutterman _ shutterstock.com

Haltungsschäden, sprich einer verkrümmten Wirbelsäule, sollten Kinder schon früh vorbeugen, damit es nicht zu Verspannungen und Schmerzen im Rücken kommt. Dazu sollten Sie Ursachen und Handlungsempfehlungen kennen.

Typische Haltungsschäden bei Kindern

Üblicherweise sieht die Wirbelsäule von hinten gerade und von der Seite betrachtet S-förmig aus. Bei Haltungsschäden ist sie allerdings verkrümmt: Bei Skoliose zur Seite, bei einem Rundrücken nach hinten und bei einem Hohlkreuz nach vorne.

Ursachen

Rückenprobleme können bereits im Babyalter entstehen. Setzen Sie Kleinkinder zu früh auf (also dann, wenn diese selbst noch keine Anstalten machen, zu sitzen), wird die Wirbelsäule aufgrund fehlender Muskulatur zu stark belastet. Langes Sitzen in Tragetüchern oder Wippen ist ebenfalls schlecht für den Rücken der Babys. Fangen die Sprösslinge an zu laufen, können Fußfehlstellungen durch falsches Schuhwerk zu Haltungsschwächen führen.

Auch bei älteren Kindern ist die Wirbelsäule noch nicht so stabil wie bei Erwachsenen. Zudem ist die Muskulatur in Bauch und Rücken nicht vollständig ausgebildet. Bei mangelnder Bewegung oder Übergewicht können Schmerzen und Fehlstellungen auftreten.

Auf dem Weg zur Schule kann der Rucksack sich negativ auf die Rückengesundheit der Kleinen auswirken. Zum Beispiel wenn er viel zu schwer ist oder ihn die Schüler nur einseitig tragen. Zuhause und im Unterricht belasten Kinder ihr Rückgrat oft durch falsches Sitzen am Schreibtisch.

Handlungsempfehlungen gegen Haltungsschäden

Maßnahmen für die Schule

Da die Schultasche täglich zum Einsatz kommt und durch die vielen Lernmaterialien schwer sein kann, sollten Sie beim Kauf auf folgendes achten:

  • Der Ranzen sollte über ergonomische Rückenpolster sowie Brust- und Hüftgurte verfügen.
  • Ein geringes Leergewicht ist empfehlenswert.
  • Die Träger sollten verstellbar, breit und gepolstert sein.

Eine große Auswahl an verschiedenen Modellen und Marken finden Sie zum Beispiel im Internet unter schulranzen.net.

© kdshutterman _ shutterstock.com
© kdshutterman _ shutterstock.com

In einer von Hamburgs zahlreichen Schulen und natürlich zuhause bei den Hausaufgaben kommen Kinder um das Sitzen nicht herum. Schon früh sollten Sie sie deshalb dazu anhalten, eine gerade und aufrechte Haltung anzunehmen. Ergonomische Stühle und höhenverstellbare Schreibtische entlasten den Rücken.

Maßnahmen für den Alltag

Sie als Eltern sollten bestenfalls handeln, bevor Ihre Kinder über Rückenschmerzen klagen oder es ihnen schwer fällt, längere Zeit aufrecht zu sitzen. Ermutigen Sie sie, Sport auch außerhalb der dafür vorgesehenen Unterrichtsstunden zu betreiben. Die Aktivität muss nicht zwingend besonders rückenfreundlich sein. Wichtig ist nur, dass sich Ihre Kinder regelmäßig bewegen. Fahrradtouren, auf Bäume zu klettern oder mit Freunden den Spielplatz unsicher zu machen ist zudem gesünder, als den ganzen Tag fernzusehen oder Computerspiele zu spielen. Selbst wenn das Wetter mal nicht mitspielen sollte, gibt es in Hamburg zahlreiche Indoor-Spielplätze, in denen sich die Kleinen austoben können. Eine Übersicht finden Sie hier.

Damit die Kinder sich freiwillig sportlich betätigen, sollten Sie Bewegung fest in das Familienleben integrieren. Eltern sind immer Vorbilder und sollten mit gutem Beispiel voran gehen. Zusätzlich ist eine gesunde Ernährung wichtig. Dadurch beugen Sie Übergewicht und den daraus resultierenden negativen Folgen für den Rücken vor.

Übungen für einen gesunden Rücken

Rückenschonende Sportarten sind zum Beispiel:

  • Schwimmen: Rückenschwimmen und Kraulen stärken die Muskulatur. Brustschwimmen dagegen führt schnell zum Hohlkreuz oder zu einem verspannten Nacken.
  • Fahrradfahren: Hier ist eine korrekte Ausführung der Bewegungsabläufe ebenfalls essentiell. Um die Lendenwirbel nicht zu stark zu belasten, sollten die Kinder sich nicht zu stark nach vorne beugen.
  • Trampolinspringen ist ebenfalls eine gute Möglichkeit für die Kleinen, sich auszupowern. Das Hüpfen fördert Gleichgewichtssinn sowie Koordination und trainiert viele Muskelgruppen gleichzeitig.

Es gibt außerdem einige Übungen, die sehr einfach sind, Spaß machen und den Rücken Ihrer Kinder stärken:

  • Äpfel pflücken bzw. in den Himmel wachsen: Die Kleinen strecken dabei im Sitzen die Arme abwechselnd und im Stehen beide Arme gleichzeitig soweit wie möglich nach oben.
  • Wild Strampeln: Die Kinder liegen auf dem Rücken, welcher fest auf dem Boden aufliegt, strecken die Gliedmaßen in die Luft und strampeln 30 Sekunden lang. Das stärkt die Bauchmuskeln.
  • Bohrer: Mit den Händen an der Stuhllehne springen die Kleinen hoch. Dabei drehen sie den Körper nach links und rechts.

Fazit

Der Schlüssel, um Haltungsschäden effektiv vorzubeugen, ist Bewegung. Sie stärkt die Muskulatur und damit die Wirbelsäule. Sportliche Aktivitäten sollten Ihre Kinder in die Freizeit und möglichst auch in den Schulalltag integrieren. Ihnen fällt es meist leichter als Erwachsenen, schlechte Gewohnheiten abzulegen. Zudem können ergonomische Ranzen und Schreibtischstühle, die das aufrechte Sitzen unterstützen, die Rückengesundheit fördern. Treten trotzdem Haltungsfehler auf, kann eine Behandlung durch einen Orthopäden helfen.

Anzeige