Harry's Hamburger Hafenbasar

Sehenswertes

ARCHIV-Inhalt (veröffentlicht: 19.10.2015)

1952 gründete Harry Rosenberg im Alter von 30 Jahren seinen Hafenbasar. Als Grundstock für Harry's Hafenbasar, der auch immer gleichzeitig Museum war, dienten Harry sowohl Dinge, die er von seinen eigenen Reisen mitbrachte, als auch der Nachlass aus der Museumskneipe Käpt'n Haase in der Erichstraße.

Der Fundus erweiterte sich laufend, indem er von Seeleuten Mitbringsel aus aller Welt kaufte. Schnell sprach es sich herum, dass man in Hamburg den kargen Seemannslohn durch Handel mit Kuriositäten ferner Länder aufbessern konnte. Auch heute noch, wenn auch selten, kommen Matrosen aus fernen Ländern zum Hafenbasar, um dort ihre Errungenschaften loszuwerden. Wenn man Glück hat, trifft man bei einem Besuch vielleicht auf einen alten Kapitän, den es noch einmal in die bekannte Umgebung zieht.

Nach dem Tod von Harry Rosenberg führt nun der Hafenbasar e. V. den Laden weiter. Zu seinen Schätzen gehören auch ausgestopfte Leoparden, Bären und Vögel. Zusammen mit den alten Büchern verströmen sie einen etwas muffigen, speziellen Duft. Der Geruch nach Geräuchertem stammt von den Masken aus Afrika, die von Medizinmännern mit Feuer bearbeitet wurden.

Der Hafenbasar ist wohl das einzige Museum der Welt, in dem man die Ausstellungsstücke in die Hand und nach Bezahlung sogar mit nach Hause nehmen darf. Er ist eine Institution Hamburgs, bekannt wie der Michel, die Binnenalster oder die Große Freiheit.

 

 

Ortsinformationen

Harry's Hamburger Hafenbasar & Museum Im Schwimmkran Greif in der HafenCity
Am Sandtorkai Ponton 5
20457 Hamburg
Telefon: 0171 - 4969169

Öffnungszeiten

Mo:
geschlossen Uhr
Di:
11.00-17.00 Uhr
Mi:
11.00-17.00 Uhr
Do:
11.00-17.00 Uhr
Fr:
11.00-17.00 Uhr
Sa:
11.00-17.00 Uhr
So:
11.00-17.00 Uhr

Preise

Erwachsener: 5,- Euro Kind (6-12): 3,- Euro Kind (0-5): kostenlos Ab einem Einkauf von 10,- Euro pro Person wird das Eintrittsgeld verrechnet

Anfahrt


Anzeige