Universität Hamburg ist Exzellenzuniversität

Rund um die Stadt

Uni Hamburg, © UHH/Ohme

Uni Hamburg, © UHH/Ohme

Die Universität Hamburg ist die einzige Hochschule im Norden, die sich Exzellenzuniversität nennen darf. Sie konnte sich in einem hoch wettbewerblichen, streng wissenschaftsgeleiteten Verfahren im Feld der 19 Finalisten aus ganz Deutschland durchsetzen. Damit gehört die Universität im bundesweiten Vergleich zu den elf besten Universitäten des Landes.

Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher: "Ich gratuliere der Universität sehr herzlich zu ihrem Erfolg in der deutschlandweiten Exzellenzinitiative. Herzlichen Dank an alle, die sich dafür eingesetzt haben! Die Universität hat sich den internationalen Gutachtern in ihrem 100. Jubiläumsjahr als eine topmoderne Einrichtung der Forschung und Lehre präsentiert. Als 'Flaggschiff' der wissenschaftlichen Einrichtungen Hamburgs kann sie die Qualität des Studiums, der Forschung und des Transfers wissenschaftlicher Erkenntnisse in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft weit voranbringen. Der Senat wird die Universität auf diesem Kurs weiter unterstützen."

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank: "Heute ist ein großer Tag für die Wissenschaft in Hamburg – zu den Besten des Landes zu gehören, ist eine große Freude und Ehre zugleich. Diese Entscheidung macht auch etwas mit der Stadt – fördert das Selbstvertrauen und das Selbstverständnis als Wissenschaftsmetropole. Der Erfolg ist uns aber nicht in den Schoß gefallen, wir haben ihn uns gemeinsam hart erarbeitet. Mein Dank gilt allen Beteiligten, die daran mitgewirkt haben, zuvorderst Präsident Dieter Lenzen, der die Universität mit seinem strategischen Geschick auf Erfolgskurs geführt hat. Heute feiert die ganze Stadt mit der Universität, die sich in ihrem 100. Jubiläumsjahr keine schönere Auszeichnung hätte wünschen können. Congratulations, Exzellenzuniversität Hamburg!"

Neben Hamburg haben folgende Universitäten und Universitätsverbünde den Exzellenztitel erhalten:

Rheinisch-Westfälische Technische Universität Aachen (RWTH), Berlin Verbund, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Technische Universität Dresden, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Universität Konstanz, Ludwig-Maximilians-Universität Mün-chen, Technische Universität München, Eberhard Karls Universität Tübingen.

Der Bewerbung um den Exzellenztitel war eine erfolgreiche Einwerbung der Universität Hamburg von vier sog. Exzellenzclustern vorausgegangen, die das Fundament des erfolgreichen Abschneidens in der zweiten Förderlinie "Exzellenzuniversität" bilden. Insgesamt stellen Bund und Länder für die Exzellenz-strategie jährlich 533 Mio. Euro zur Verfügung. Davon trägt der Bund 75 % und das Land 25 %. Für die vier Exzellenzcluster erhält die Universität in den kommenden sieben Jahren rund 164 Mio. Euro.

Die Summen im Rahmen der sog. "zweiten Förderlinie" stehen noch nicht fest und sind von den beantragten Mitteln abhängig. Insgesamt stehen den elf Exzellenzuniversitäten jährlich rund 148 Mio. Euro zur Verfügung, pro Universität 10-15 Mio. jährlich.

Quelle: Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung

Anzeige