Tag der offenen Gesellschaft setzt positives Zeichen – auch Hamburg ist dabei

Rund um die Stadt

ARCHIV-Inhalt (veröffentlicht: 13.06.2019)

Am 15. Juni 2019 findet in ganz Deutschland zum dritten Mal der Tag der offenen Gesellschaft statt. Tausende Menschen feiern die Demokratie und setzen ein Zeichen für Freiheit, Offenheit, Vielfalt und Freundschaft. "Die Europawahl hat gezeigt: Es gibt viel Gesprächsbedarf. Zwischen den Generationen. Zwischen Stadt und Land. Zwischen denen, die eine offene Gesellschaft in Europa wollen und denen, die sich von ihr abwenden. Die mit 61,4 % höchste Wahlbeteiligung seit 25 Jahren zeigt aber auch: Es gibt eine neue Freundschaft zur Demokratie. Die Jüngeren haben Bock auf Gestalten. Nutzen wir die Aufbruchsstimmung für eine bessere Zukunftsdebatte", sagt Philip Husemann, Geschäftsführer der Initiative Offene Gesellschaft.

Auch in Hamburg ist der Tag der offenen Gesellschaft ein Thema. Bisher haben sich hier jedoch nur knapp zehn Tische angemeldet. Dabei findet ein Tisch direkt in Innenstadt vor der St. Petri-Kirche statt. Ein anderer setzt das Lesen in den Mittelpunkt, wenn in Niendorf-Nord das Team vom Büchereck einlädt. Eine Übersicht über alle angemeldeten Tische findet sich unter www.tdog19.de. Dort ist auch – bis kurz vor dem Tag der offenen Gesellschaft – die Anmeldung weiterer Tische möglich.

Insgesamt wurden bisher gut 450 Tische angemeldet. Besondere Highlights dabei: In Oslo und Helsinki finden Tische statt, in New York, auf einem Schiff in Flensburg oder direkt am Strand von Warnemünde. Häufig wird der Tag der offenen Gesellschaft auch mit anderen Veranstaltungen verknüpft. So wird es in Köln bspw. ein Welcome-Dinner für alle neuen Kölner geben, in Bonn wird eine Jobbörse an den Tag der offenen Gesellschaft geknüpft, in Dortmund setzen sich zwei bisher rivalisierende Fußballclubs an einen Tisch, in Wiesbaden findet der Tag der offenen Gesellschaft auf einem Graffiti-Festival statt und in Cottbus wird eine lange Tafel im Puschkinpark organisiert.

Unterstützt wird der Tag der offenen Gesellschaft auch von weiteren Aktiven. Die Klimaschutz-Bewegung Fridays for Future veranstaltet in ganz Deutschland mehrere Tische. Auch Amnesty International und die Diakonie Deutschland engagieren sich teils mit eigenen Tischen. Unterstützt wird der Aktionstag zudem von Prominenten wie Eckart von Hirschhausen, Sarah Wiener, Bodo Wartke und Raul Krauthausen. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nimmt am Tag der offenen Gesellschaft teil.

Quelle: Die offene Gesellschaft

Anzeige