Drei Ideen, Italien in Hamburg zu erleben

Rund um die Stadt

© 2016 Miniatur Wunderland Hamburg

© 2016 Miniatur Wunderland Hamburg

Das Gute liegt so nah! Italien-Liebhaber müssen keine weite Reise auf sich nehmen, um das Flair, die Genüsse, das Dolce Vita von bella Italia zu erleben. In Hamburg finden sich zahlreiche Möglichkeiten, Italien zu schmecken, zu sehen, zu hören. Das sind unsere drei Vorschläge.

Italienische Spezialitäten bei Andronaco

1970 kam Vincenzo Andronaco als Gastarbeiter von Sizilien nach Hamburg. Heute gehören ihm drei Grande Mercati in Hamburg, sechs weitere in anderen deutschen Städten. In den Andronaco-Abholmärkten finden Fans der mediterranen Küche ausgesuchte italienische Spezialitäten und Feinkost zu Großmarkt-Preisen. Nicht nur Gastronomen schätzen das vielfältige Angebot mit mehr als 7.000 verschiedenen Produkten. Ein Besuch in einem Grande Mercato Andronaco ist wie ein Kurztrip nach Italien: Man findet genau die Köstlichkeiten, die man seit dem letzten Italienurlaub vermisst. In den angegliederten Bistros wird derweil der typische Geschmack Italiens serviert. Der Andronaco-Onlineshop sowie das Onlinemagazin runden das Angebot ab.

Miniaturwunderland: Zu Fuß nach Italien

Viel günstiger als eine Reise nach Italien und fast ebenso faszinnierend ist ein Besuch im Miniatur Wunderland in der Hamburger Speicherstadt. Seit September 2016 können Besucher dort nach vier Jahren Bauzeit endlich ein kleines Stück Italien bewundern. Wobei klein nicht ganz richtig ist: Die Modellbauer füllen 190 Quadratmeter mit typischen Sehenswürdigkeiten. So entdeckt man – nur wenige Schritte vom Miniatur-Michel entfernt – den Vesuv neben den Ruinen von Pompeji. Inmitten der Hauptstadt Rom prangt der Petersdom, am Strand von Rimini räkeln sich die Badegäste. Unkomplizierter lässt sich die Sehnsucht nach dem Stiefelstaat nicht stillen!

Italienische Opernkunst live in Hamburg erleben

Italien hat viele berühmte Komponisten hervorgebracht: Antonio Vivaldi, Gioachino Rossini und Giacomo Puccini sind nur einige von ihnen. Sie alle werden noch überragt von Guiseppe Verdi und seinen unsterblichen Melodien, Arien und Chören. Mit seinen Werken hat der Italiener Musikgeschichte geschrieben. Viele dieser Werke sind regelmäßig in Hamburg zu hören.

Anzeige