Steigende Immobilienpreise in Hamburg

Daten & Fakten

Erhebung und Analyse der Marktdaten wurden mit größtmöglicher Sorgfalt durchgeführt. Homeday übernimmt jedoch keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit der Daten.

Erhebung und Analyse der Marktdaten wurden mit größtmöglicher Sorgfalt durchgeführt. Homeday übernimmt jedoch keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit der Daten.

Seit Jahren zählt Hamburg zu einer der teuersten Immobilienstädte Deutschlands und dieser Trend setzt sich fort. Aufgrund der allgemeinen Urbanisierung zieht es immer mehr Menschen in Großstädte, wovon auch die Hansestadt profitiert. Dabei kann gar nicht genug neuer Wohnraum geschaffen werden, um die wachsende Nachfrage zu bedienen. Entsprechend steigen die Immobilienpreise weiter an. Längst gehören nicht mehr nur Stadtteile wie Blankenese und Othmarschen zu den hochpreisigen Lagen.   

Zwar stiegen die Immobilienpreise zuletzt nicht mehr so stark an, dennoch liegt die Elbstadt nach wie vor über dem bundesweiten Durchschnitt. Sowohl bei Eigennutzern als auch Kapitalanlegern ist die Nachfrage nach Wohnraum in Hamburg ungebrochen hoch. Aufgrund von immer mehr Singlehaushalten sind dabei besonders Wohnungen mit kleiner oder mittelgroßer Wohnfläche gefragt.

Die höchsten Immobilienpreise in Hamburg sind in Innenstadtnähe wie Winterhude und Alsterdorf zu verzeichnen. Immer noch hohe bis sehr hohe Renditen bekommen Eigentümer für ihre Immobilien beispielsweise in St. Pauli oder Neustadt. Zu einer mittleren Preislage zählen Stadtteile wie Wilhelmsburg und Langenhorn, zu einer günstigen Orte wie Schnelsen und Bramfeld. Am geringsten fallen die Kaufpreise weit außerhalb des Zentrums aus (Billstedt, Heimfeld oder Marmstorf). Dagegen herrscht dort eine hohe Nachfrage nach Mietwohnungen.

Es ist davon auszugehen, dass der Anstieg der Immobilienpreise in näherer Zukunft anhalten wird, wenn auch moderater als zum Beispiel zwischen den Jahren 2008 und 2013. In diesem Zeitraum verteuerten sich die Wohnungspreise in Hamburg um 34%. Objektiv betrachtet ist der Zeitpunkt für einen Immobilienverkauf also durchaus günstig.

Kostenlose Standortanalyse für Immobilieneigentümer

Sie wollen wissen, wie viel Ihre Immobilie wert ist? Das Berliner Start-up Homeday hat sich auf die Vermittlung von Maklern für den privaten Immobilienverkauf spezialisiert. Um Eigentümer bei der Preisschätzung ihrer Immobilie zu unterstützen, bietet Homeday allerdings auch eine kostenlose Marktanalyse an. Abgefragt werden wichtige Eckdaten des betreffenden Objekts. Innerhalb weniger Stunden erhalten Eigentümer per Mail eine detaillierte Darstellung vergleichbarer Angebote, eine Strukturanalyse des Stadtteils und eine Preisschätzung.

Hier geht es zur Immobilienbewertung.

Anzeige