Mittelalterliche Kirchen und Klöster im alten Hamburg einst und jetzt

Daten & Fakten

ARCHIV-Inhalt (veröffentlicht: 07.09.2019)

Sechs Türme überragen auch heute noch Hamburgs Innenstadt, davon 5 Kirchtürme. Verschwunden sind aber bis auf St. Katharinen und St. Jakobi die mittelalterlichen Bauwerke, die einst das Stadtbild dominierten. Nur noch in Archiven und alten Darstellungen wird die Erinnerung an einst prächtige Kirchen und Klöster wach. Namen von Plätzen und Straßen weisen auch heute noch auf die Standorte der untergegangenen Bauwerke hin. Drei Kirchen, vier Klöster und sogar der Dom fielen zwischen 1806 und 1843 dem Abriss zum Opfer. Wenige Jahrzehnte später titulierte Alfred Lichtwark, erster Direktor der Kunsthalle, in Abwandlung des offiziellen Namens Hamburg als Freie und Abrissstadt.

Der Vortrag und die Powerpointpräsentation am Mittwoch, 18. September 2019, von Gerhard Beese in NewLivingHome lässt bei einem virtuellen Rundgang durch Alt-Hamburg mit alten Darstellungen und Dokumenten die mittelalterliche Pracht wiedererstehen. In einzelnen Sequenzen werden die nicht mehr existierenden Bauwerke an den heutigen Standorten dargestellt. Aber auch Illustrationen von Abrissarbeiten weisen auf mangelndes Verständnis der damaligen Generationen an das mittelalterliche Erbe Hamburgs hin. Schließlich werden Beweggründe durch Reformation, Zweckentfremdung und Konflikte um Liegenschaften erörtert.

Dr. Gerhard Beese ist promovierter Meeresbiologe, langjähriger Entwicklungshelfer, Weltenbummler und Bordlektor auf Kreuzfahrtschiffen.

Qelle: NEW GENERATION

Wann?Mittwoch, 18. September 2019, 18.00 Uhr
Wo?NewLivingHome
Eintritt:7,- Euro

Ortsinformationen

New Generation - New Living Home Hamburg
Julius-Vosseler-Straße 40
22527 Hamburg
Telefon: 040/27816767
Telefax: Fax 040/27816722

Anfahrt


Anzeige