Alice im Wunderland – Techno & Electro im Docks

Partys & Discos

ARCHIV-Inhalt (veröffentlicht: 05.09.2016)

Wenn sich ein kleiner Fleck an der Reeperbahn in einen verwunschenen Ort voller Überraschungen verwandelt – wenn die Gäste dem weißen Hasen folgen und die Nicht-Geburtstagstafel gedeckt wird – wenn Hutmacher und Grinsekatze St. Pauli erobern, dann ist es wieder soweit: die Alice im Wunderland-Party hält am Samstag, 10. September 2016, Einzug in Docks, Ziegelsaal und Prinzenbar.

Während der hanseatisch graue Sommer langsam vom hanseatisch grauen Herbst abgelöst wird, startet das Docks umso bunter und skurriler in die neue Clubsaison. Musik, Performance und spektakuläre Licht- und Deko-Elemente machen die Alice-im-Wunderland-Party so besonders. Am Hasenbau in Empfang genommen, gibt es für die Gäste bei der Erkundungstour an jeder Ecke etwas zu entdecken. Der Nicht-Geburtstag wird an einer großen gedeckten Tafel gefeiert, die Künstler des Chapeau Clubs schlüpfen in verschiedene Rollen und sorgen mit Performances auf der Bühne, mitten im Publikum oder an der Tür für staunende Gesichter und natürlich wird alles durch eine musikalische Wunderlandtüte abgerundet.

Wenn man diese Tüte nun öffnet, springt einem unmittelbar Marc Romboy entgegen. Der Mönchengladbacher Produzent, DJ und Labelchef ist ein altgedienter Hase in Sachen elektronischer Musik. Ob gemeinsam mit seinem Partner Klaus Derichs unter dem Pseudonym Marc Et Claude, in der Rolle des Labelmanagers mit einem guten Dutzend Outlets (School Records, Le Petit Prince, T:Classixx, Trackland) oder schlicht als Solo-Künstler Marc Romboy – dem Mann haftet der Ruf der Omnipräsenz an.

Aus der musikalischen Wunderlandtüte hinters DJ-Pult verschlägt es zudem den Franzosen Lee van Dowski. Der in Genf lebende Vollblutmusiker ist seit über 20 Jahren eng mit der elektronischen Musik verbunden und ist aus dem internationalen Musikzirkus gar nicht mehr wegzudenken. Mit Veröffentlichungen auf zahlreichen renommierten Labels wie Mobilee, Cadenza oder Rekids – um nur einige zu nennen – sowie unzähligen Gigs auf der ganzen Welt ist der gebürtige Franzose einer der erfolgreichsten Schweizer Acts überhaupt.

Mutig springen außerdem noch folgende Acts in den Hasenbau, um das Wunderland zu erobern: Fat Sushi (Suara), Rafael da Cruz (Compost), Christoph Woerner (Klangextase), MikAH (Heimatmelodie), Dirrtydishes (Heinz Music), Nina Hepburn (Techno), Surreal (Y, B & T), Louis Dinkgrefe (Klangraum), Tobias Klemm (Tach&Nacht), Krachgärtner (Rennbahn).

Wann?Samstag, 10. September 2016, ab 24.00 Uhr
Wo?Docks, Ziegelsaal und Prinzenbar
Eintritt:15,- Euro

 Weitere Partys in Hamburg am Wochenende 9. und 10. September 2016.

Prinzenbar  Mehr Adress-Informationen

Kastanienallee 20
20359 Hamburg

DocksClub  Mehr Adress-Informationen

Spielbudenplatz 19
20359 Hamburg

Anzeige