Parks & Grünanlagen

Naturerlebnispfad auf Kaltehofe

Im September 2017, wurde auf dem Außengelände der Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe in Hamburg der kostenfrei zugängliche Naturerlebnispfad eröffnet. Damit wird Besuchern die Möglichkeit gegeben, die Natur der Insel sinnlich zu erleben. Der Naturerlebnispfad zielt auf eine ganzheitliche, körperliche Erfahrung sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Angeregt durch Informationen, die speziell Kaltehofe betreffen, werden die Besucher ermutigt, ...

Niendorfer Gehege

In dem ausgedehnten Laubwald mit Kinderspielplätzen und einer Ponyreitschule findet die ganze Familie Erholung und Entspannung. Auf einer 3 ha großen Freifläche befindet sich ein Damwild-Gehege. Von einer Holzplattform aus können die Tiere beobachtet werden. Das sonst so scheue Damwild frisst den Besuchern aber auch gern Blätter und Gras aus der Hand. Ein Rundweg führt einmal um das frei zugängliche Wildgehege herum

Park Am Weiher

Der kaum einsehbare Eimsbüttler Park mit wunderschönen alten Bäumen bietet Spaziergängern einen herrlichen Rundweg um einen kleinen Weiher. Der eingezäunte Spielplatz am einen Ende des Parks ist ein beliebter Treffpunkt für Familien. Auf der anderen Seite befindet sich das "Café im Park", wo man köstlichen Kuchen essen und in der Sonne sitzen kann.

Planten un Blomen und Wallanlagen

Im Zentrum der Stadt erstreckt sich eine 45 ha große Parkanlage vom Millerntorplatz bis zum Stephansplatz. Dort, wo einst Hamburgs Zoo lag, ist heute das Kernstück des Parks Planten un Blomen. 1930 für die Niederdeutsche Gartenschau wurde der Park angelegt, anlässlich der IGA 1963 und 1973 neu gestaltet. Man kommt hierher wegen der wunderschönen Blumenanlagen, der Wasserlichtorgel im Parksee, der Spielplätze, eines Musikpavillons und der ...

Stadtpark

Nördlich vom Zentrum, in Winterhude, liegt Hamburgs größter Park, er umfasst rund 148 ha. Er wurde 1912 von Fritz Schumacher nach Plänen von Alfred Lichtwark als Volkspark geschaffen, 1914 in Teilen eröffnet und bis 1928 in Gänze fertiggestellt. Hamburgs erster Gartenbaudirektor Otto Linne, der sein Amt am 1. Januar 1914 antrat, war für die Garten- und Landschaftsbauarbeiten zuständig. Der Stadtpark setzte einst neue international beachtete ...

Sven-Simon-Park

Über dem Falkensteiner Elbufer liegt der fast 55.000 m² große Sven-Simon-Park mit schönem altem Baumbestand und beschaulichen Spazierwegen. Er wurde 1980 vom Verleger Axel Springer für die Öffentlichkeit freigegeben, um an seinen verstorbenen Sohn, der als Fotograf unter dem Pseudonym Sven Simon internationalen Ruhm errang, zu erinnern. Auf dem Gelände steht das Landhaus Michaelsen, ein bedeutendes Architekturbeispiel für den Bauhaus-Stil. Die ...

Waldpark Falkenstein

Die Parklandschaft am Hamburger Elbufer beschließt ganz im Westen der Waldpark Falkenstein, an den sich die Wittenberger und Tinsdaler Heide anschließen. Die hügelige Waldlandschaft lädt zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Ein besonders attraktives Freizeitziel ist der Falkensteiner Golfplatz. Nördlich davon das ebenfalls sehr namhafte Haus Rissen, Institut für Politik und Wirtschaft.

Wilhelmsburger Inselpark

Das rund 100 ha große Gelände des Wilhelmsburger Inselparks liegt nur einen Steinwurf von der Innenstadt entfernt im Stadtteil Wilhelmsburg. Bereits die Anreise mit der S-Bahn ist ein Genuss: Der ehemals unwirtliche Bahnhof Wilhelmsburg wurde zur Gartenschau 2013 komplett saniert. Die steile Brücke, die den Bahnhof bislang mit dem Park verband, wurde durch eine barrierefreie Konstruktion ersetzt. In nur 5 Minuten erreicht der Besucher den ...

Anzeige