Mitmachen beim Moor-Aktionstag: NABU sucht freiwillige Helfer

Freizeit- & Tierparks

ARCHIV-Inhalt (veröffentlicht: 16.10.2019)

Am Samstag, 26. Oktober 2019, veranstaltet der NABU Hamburg in Kooperation mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald ab 10.00 Uhr einen Moor-Aktionstag im Naturschutzgebiet Raakmoor in Langenhorn. Auf einer großen Moorfläche sollen Schilf geschnitten und aufwachsende Birken mit Händen, Hacken und Scheren entfernt werden. Interessierte Anwohner sind herzlich eingeladen, bei diesem Vorhaben mitzuhelfen.

"Moore bieten wichtige Rückzugsräume für seltene Tier- und Pflanzenarten.", erklärt Anne-Lone Ostwald, Referentin für Moorschutz beim NABU Hamburg den Hintergrund der Aktion. "Aber auch für uns leisten intakte Moore wichtige Dienste, für den Klimaschutz, als Wasserspeicher und für die Naherholung." Moore wurden durch Torfabbau und Entwässerungen in der Vergangenheit stark geschädigt. Viele Naturschutzmaßnahmen und viel Geduld sind erforderlich, um diese wertvollen Ökosysteme wieder in einen natürlichen Zustand zu bringen. Bäume entziehen dem Moor Wasser und verhindern damit die natürliche Torfbildung, deshalb ist eine regelmäßige Entfernung aufwachsender Gehölze für den Schutz dieser faszinierenden Landschaften notwendig.

"Jeder kann einen Beitrag zum Erhalt der Natur vor der eigenen Haustür leisten!", bestätigt Bettina Amedick, Leiterin der NABU Gruppe Langenhorn/Fuhlsbüttel, die sich seit langem für den Schutz des Raakmoores ehrenamtlich einsetzt. "Wir freuen uns auf einen arbeitsreichen Tag und neue Mitstreiter für den Moorschutz."

Der Aktionstag findet am Samstag, 26. Oktober 2019, von 10.00 bis etwa 15.00 Uhr statt. Material, Werkzeug sowie einen Mittagsimbiss stellt der NABU Hamburg für alle Helfer bereit. Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Lediglich stabile Arbeitskleidung, wenn möglich Gummistiefel und Regenschutz sind mitzubringen.

Quelle: NABU Hamburg

Wann?Samstag, 26. Oktober 2019, 10.00 bis 15.00 Uhr
Wo?der genaue Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben
Anmeldung: bis zum 24. Oktober bei Anne-Lone Ostwald, Telefon 0 40/6 9 70 89 38, oder E-Mail: ostwald@NABU-Hamburg.de 

Anzeige