Hamburger Musikgeschichten der 70er- und 80er-Jahre

Events & Straßenfeste

ARCHIV-Inhalt (veröffentlicht: 15.09.2016)

Studierende der Geschichtswissenschaften an der Universität Hamburg haben sich in zwei Semestern mit Aspekten der Hamburger Musikkultur beschäftigt und präsentieren Auszüge und Zwischenergebnisse aus ihrer Arbeit bei den ersten "Historischen Kneipengesprächen" am Samstag, 24. September 2016, in der Kneipe "Otzentreff" auf St. Pauli.

Die "Musikstadt Hamburg" war und ist ein Kristallisationspunkt für Musikkulturen aller Art – von der klassischen Musik über Musicals bis hin zu den dynamischen Musikszenen, die sich immer wieder rund um einzelne Musikgenres, Clubs, Bands, Musikerinnen und Musiker herausbildeten. So entstand in den 1970er Jahren rund um die Wohngemeinschaft "Villa Kunterbunt" und das "Onkel Pö" eine für die Entwicklung der deutschsprachigen Pop- und Rockmusik bis heute wirkungsmächtige Szene, die unter dem Label "Hamburger gute Laune", später auch "Hamburger Szene" bekannt wurde.

Sie vereinte Künstler und Bands wie Udo Lindenberg, Otto Waalkes, den Teufelsgeiger Lonzo, Hans Scheibner, Peter Petrel, Inga Rumpf, Leinemann, die Rentnerband oder Torfrock. Ende der 1970er Jahre lassen sich in Hamburg auch erste Ansätze einer Punk-Kultur beobachten, die sich in den 1980er Jahren weiter ausbreitete und differenzierte. In diesem Jahrzehnt liegen auch die Wurzeln der Hamburger HipHop-Szene und der "Hamburger Schule", die seit den 1990er Jahren wesentliche Impulse für die Entwicklung der deutschsprachigen Musik insgesamt gesetzt haben.

Diese Musikkulturen und ihre Exponenten waren immer auch politische Statements, gehörten zu den Debatten und Diskursen in Politik und Gesellschaft und prägten diese zum Teil aktiv und absichtsvoll mit.

Die Studenten der Universität Hamburg bringen mit ihren "Historischen Kneipengesprächen" die Musik dahin zurück, wo sie herkommt: in die Kneipen und Clubs Hamburgs, die gleichermaßen Treffpunkte, Schulen, Bühnen und Geschäfte für die verschiedenen Musikszenen waren – und noch immer sind.

Damit begeben sich die Studierenden zugleich auf die Suche nach weiteren Quellen: Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sind herzlich eingeladen, ihre eigenen "Hamburger Musikgeschichten" zu erzählen und einen Beitrag zu leisten zur weiteren Erschließung der reichhaltigen Musikkultur der Hansestadt.

Die Landeszentrale für politische Bildung startet mit der Veranstaltung eine lockere Reihe von Themenabenden vor Ort zu politischen Fragen und zu historisch-politischen Auseinandersetzungen. Die "Historischen Kneipengespräche" sollen vor Ort Menschen ins Gespräch kommen lassen und Anregungen für neue Formate der politischen Bildung geben.

Wann?Samstag, 24. September 2016, ab 21.00 Uhr
Wo?Kneipe "Otzentreff" auf St. Pauli, Otzenstraße 4
Eintritt:frei

Anzeige