NABU lädt zum Bach-Aktionstag in Hamburg Harburg ein

Stadtteile

Bach-Aktionstag, © "NABU/T. Dröse"

Bach-Aktionstag, © "NABU/T. Dröse"

Der NABU Hamburg veranstaltet am Samstag, 20. Juli 2019, in Kooperation mit dem Bezirksamt Hamburg-Harburg einen Bach-Aktionstag an der Engelbek.

Die Aktiven der NABU-Stadtteilgruppe Süd, unter der Leitung von Christina Wolkenhauer, werden sich gemeinsam mit freiwilligen Helfern für die Verbesserung des Lebensraums Engelbek engagieren. In einem Abschnitt des Stadtbaches, in dem besonders viel Sonne an das Wasser kommt, wachsen viele Wasserpflanzen. Für die Tierwelt in der Engelbek wird dieser übermäßige Pflanzenbewuchs zum Problem.

"Durch unzureichende Beschattung der Gewässer breiten sich in den warmen Sommermonaten Wasserpflanzen besonders stark aus", erklärt Fritz Rudolph, Referent für Gewässerschutz beim NABU-Hamburg. "An manchen Stellen können sie so ein unüberwindbares Hindernis für wandernde Bachbewohner darstellen."

Die wuchernden Wasserpflanzen werden am Bach-Aktionstag durch eine sogenannte Stromstrichmahd zurückgeschnitten. Zudem werden die freiwilligen Helfern zusammen mit den NABU-Aktiven die angrenzenden Uferbereiche und Grünflächen naturnah gestalten.

Die NABU-Gruppe Süd setzt sich seit vielen Jahren für die Renaturierung der Engelbek ein. Dafür stimmt sich der NABU seinen Maßnahmen eng mit den zuständigen Mitarbeitern der Wasserbehörde des Bezirksamtes Harburg ab.

Anwohner und interessierte Bürger sind herzlich eingeladen, am 20. Juli 2019 beim Bach-Aktionstag in Harburg mitzuhelfen und sich vor Ort zu informieren.

Wer am Bach-Aktionstag an der Engelbek mitmachen möchte, meldet sich bitte unbedingt bis zum 18. Juli 2019, 14.00 Uhr an. Dabei werden der genaue Treffpunkt und weitere Hinweise bekannt gegeben. Kontakt: Fritz Rudolph, NABU Hamburg, Telefon 0 40/69 70 89-37, rudolph@NABU-Hamburg.de . Feste Kleidung und Sonne- bzw. Regenschutz sind mitzubringen. Für Werkzeuge, Handschuhe, ein Mittagessen sowie Getränke sorgt der NABU. 

Hintergrund

Nach einer Phase des überwiegend technischen Ausbaus wird seit den 1980er Jahren der naturnahen Entwicklung der Hamburger Gewässern wieder mehr Beachtung gegeben. Schon mit einfachen Mitteln lässt sich mehr Natur in Hamburgs Bäche bringen. Der NABU veranstaltet deshalb in diesem Jahr insgesamt 14 Bach-Aktionstage im gesamten Hamburger Stadtgebiet, um Hamburgs Bäche wieder naturnah und lebendig zu gestalten.

Der Gewässerschutz des NABU Hamburg wird gefördert durch die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung und die Georg & Jürgen Rickertsen Stiftung.

Quelle: NABU Hamburg

Anzeige