Vorbereitung auf den Krankenhausaufenthalt

Leben & Arbeiten

Vorbereitung auf den Krankenhausaufenthalt, Foto: © Techniker Krankenkasse

© Techniker Krankenkasse

Ein bevorstehender Krankenhausaufenthalt stellt für viele Menschen eine besondere Herausforderung dar. Schließlich muss man sich auf diese Situation einstellen und einiges organisieren. Fragen wie „Welche Klinik ist für mich die richtige?“, „Was muss alles mit?“ oder „Wie behalte ich den Überblick?“ beinhalten vielfach schon vorab Stress. Im Folgenden finden Sie Anregungen, die Sie dabei unterstützen sollen, Ihren Klinikaufenthalt gut zu planen.

In welche Klinik soll ich gehen?

Die Wahl der richtigen Klinik bedarf großer Sorgfalt. Eine Beratung durch den einweisenden Arzt oder Ihren Hausarzt kann hierbei hilfreich sein. Zudem bietet zum Beispiel die Techniker Krankenkasse (TK) einen Klinikführer an, der ebenfalls bei der Entscheidungsfindung helfen kann. Grundlage dieser Entscheidungshilfe sind Bewertungen der TK-Versicherten und sogenannte "strukturierte Qualitätsberichte" der jeweiligen Kliniken (TK-Klinikführer).

Was sollte ich vorab regeln?

Die Dinge, die im Vorwege zu klären sind, sind häufig sehr individuell. Haben Sie bspw. ein Haustier, sollte die Versorgung sichergestellt werden. Aber auch das Gießen von Pflanzen, Terminverschiebungen oder das Begleichen von Rechnungen stellen wichtige Punkte dar, die vorab geregelt werden sollten. Ebenfalls ist es vor einem Krankenhausaufenthalt wichtig, den Medikamentenplan auf einen aktuellen
Stand zu bringen, dazu gehören nicht nur die vom Arzt verordneten Medikamente, sondern auch Heilkräuter, rezeptfreie pflanzliche Präparate und Vitamin-Tabletten. Schließlich sollte auch dafür gesorgt werden, dass der Briefkasten geleert wird.

Was nehme ich mit in die Klinik?

  • Einweisungsschein, Versicherungskarte, Telefonnummer eines Nahestehenden, wenn vorhanden: Ausweis zur Zuzahlungsbefreiung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung etc.
  • Wichtige medizinische Unterlagen (Befundberichte, z. B. Laborwerte, Röntgenaufnahmen, Allergiepass, Narkoseausweis, Marcumarausweis, Blutzuckerheft etc.)
  • Aktueller Medikamentenplan bzw. eigene Medikamente
  • Eventuell Bettwäsche bei einer Allergie
  • Hygieneartikel (Waschlappen, Handtücher, Duschbad, Shampoo, Rasierer, Zahnbürste, Zahnpasta etc.)
  • Persönliche Kleidung (Schlafanzug, Nachthemd, Unterwäsche, Socken, Trainingsanzug, Morgenmantel, Hausschuhe oder Latschen etc.)
  • Sonstige Dinge (Hörgerät. Brille, Bücher etc.)
  • Wertsachen wie Schmuck oder größere Geldbeträge sollten besser zu Hause gelassen werden.

Sinnvoll ist es, dass Sie sich eine Liste mit den für Sie wichtigen Punkten machen. Diese sollten Sie dann nach und nach abarbeiten.

Anzeige