Engagierte Bürger – Freiwilliges Engagement

Leben & Arbeiten

AKTIVOLI-Freiwilligenbörse: Engagement zeigen – für sich und andere

Rund 450.000 Hamburger sind ehrenamtlich aktiv. Ohne ihren Einsatz wäre das Leben in der Hansestadt um einiges ärmer. Denn Vereine, soziale Anlaufstellen oder auch kulturelle Anbieter sind auf dieses Engagement angewiesen. Ehrenamt bezeichnet heute meist "Freiwilligenarbeit" oder "Bürgerschaftliches Engagement". Ehrenamt in der ursprünglichen Bedeutung meint ein ehrenvolles und freiwilliges öffentliches Amt, für das kein oder wenig Entgelt bezahlt wird. Wer als Schöffe, Laienrichter oder Wahlhelfer tätig ist, übt ein Ehrenamt in diesem Sinne aus.

Ehrenamtsstärkungsgesetz

Ehrenamtliche Helfer unterstützen freiwillig ihre Mitmenschen und müssen dennoch in vielen Bereichen zurückstecken oder gehen durch ihr Engagement sogar Risiken ein. Ihre Mitarbeit wird nun von der Bundesregierung durch das Ehrenamtsstärkungsgesetz unterstützt. Gezielt werden z. B. Haftungs- und Steuererleichterungen für die Helfer verbessert. Weitere Vorteile für Ehrenamtliche:

Umsetzung einer Haftungserleichterung (rückwirkend geltend ab Januar 2013): Richten ehrenamtliche Vereinsmitglieder Schäden an und handeln dabei leicht fahrlässig, stellt sie zukünftig der Verein von jeder Haftung frei. Entsprechend sind alle Ehrenamtlichen mit anderen Vereinsmitgliedern gleichgestellt. Bei Steuervergehen muss der Verein nachweisen, dass das Mitglied vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt hat.

Das Gesetz spendiert Ehrenamtlichen kleine Steuergeschenke: Der Übungsleiterfreibetrag wurde rückwirkend zum Jahresanfang 2013 von 2.100 auf 2.400 E pro Jahr und der Ehrenamtsfreibetrag von 500,- auf 720,- Euro pro Jahr erhöht.

Die Umsatzgrenze für Gewerbesteuer wurde von 35.000 auf 45.000 Euro pro Jahr angehoben. Rund 91.000 Vereine sollen bundesweit von der neuen Grenze profitieren, denn gemeinnützige Sportvereine können jetzt leichter größere Veranstaltungen umsetzen.

Was sind Freiwilligenagenturen?

Die Freiwilligenagenturen in Hamburg beraten Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen. Die Agenturen möchten diese Menschen begeistern und ermutigen, sich zu engagieren und ihre Fähigkeiten und Talente in die Gesellschaft einzubringen. Interessenten erfahren, wo ihr Einsatz gefragt ist. Die Auswahl von Tätigkeiten im sozialen, kulturellen, politischen, kirchlichen oder ökologischen Bereich ist groß. In der Beratung stehen die Wünsche und Erwartungen des Freiwilligen im Mittelpunkt. Über das Aktivoli-Landesnetzwerk sind die Hamburger Freiwilligenagenturen miteinander verbunden. Sie setzen sich u. a. für die Verbesserung von Rahmenbedingungen der Freiwilligenarbeit und für die Qualifikation von Freiwilligen ein. Auch Unternehmen können sich in Freiwilligenagenturen beraten lassen. Es können z. B. "Social Days", Partnerschaften od. Projekte organisiert und vermittelt werden.

Urkunde als Dank

Hamburg verleiht die Urkunde "Hamburger Nachweis über bürgerschaftliches Engagement" (Abk. "Hamburger Nachweis") als Dank an Menschen, die organisiert freiwillig und ehrenamtlich tätig sind. Es geht darum, die erbrachten Leistungen zu würdigen und wertzuschätzen.

In dem Hamburger Nachweis werden die im bürgerschaftlichen Engagement erworbenen Fähigkeiten genannt, die für den Berufseinstieg, das berufliche Fortkommen oder den Wiedereinstieg in den Beruf wichtig sein könnten. Ausgestellt wird der Hamburger Nachweis von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration. Die Anträge werden über autorisierte Organisationen eingereicht.

Ehrenamt für die Kultur

Museen, Theater sowie Festival- oder Konzertorganisatoren bieten interessante Tätigkeiten für engagierte Bürger.

Junge Leute (16 bis 27 Jahre ) haben auch die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr im Bereich Kultur (FSJ) zu absolvieren. Sie arbeiten dann in kulturellen Einrichtungen oder wirken bei Initiativen bzw. Projekten mit. Interessenten wenden sich an folgende Ansprechpartner:

Kulturbehörde – Koordination Kulturelles Ehrenamt
20354 Hamburg, Hohe Bleichen 22, Telefon 0 40/4 28 24-208/-2 86, E-Mail ehrenamt@kb.hamburg.de

Freiwilliges Soziales Jahr (Kultur) – Landesvereinigung kulturelle Bildung e.V .
Begleitung und Koordination der Freiwilligen und Einrichtungen in Hamburg, Kai Krüger
Telefon 05 11/60 06 05-63, E-Mail k.krueger@lkjnds.de, www.lkjnds.de

Hamburger Spendenparlament

Das Hamburger Spendenparlament existiert seit dem 6. November 1995. Die Idee: Spender werden in einem demokratischen Verfahren an der Vergabe ihrer Spendengelder beteiligt. Den Anstoß dazu gab Dr. Stephan Reimers, ehemaliger Chef des Diakonischen Werks und Landespastor in Hamburg.

Die Spenden werden nur an nachhaltige, soziale Programme gegen Obdachlosigkeit, Armut und Einsamkeit vergeben, und zwar ausschließlich in Hamburg. Das Spendenparlament ist unabhängig. www.spendenparlament.de

Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration  Mehr Adress-Informationen

Hamburger Straße 47
22083 Hamburg

AKTIVOLI-Freiwilligenzentrum Wandsbek, Kundenzentrum Bezirksamt Wandsbek  Mehr Adress-Informationen

Schloßstraße 60
22041 Hamburg

Stadtteilbüro Dulsberg Mook wat e.V.  Mehr Adress-Informationen

Probsteier Str. 15
22049 Hamburg

Anzeige