Volle Fahrt voraus für Vogel-Vielfalt

Die Bio-Bäckerei Springer installiert Nistkästen für Mauersegler und weitere Vögel an ihrem Hauptsitz in Wandsbek Hinschenfelde. Dort möchte sie ein möglichst naturnahes Firmengelände entwickeln und wird dabei unterstützt von der Loki Schmidt Stiftung im Projekt "Kooperation Natur". Die Bäckerei sammelte unter ihren Kunden auch 1.201,48 Euro für die Naturschutzarbeit der Loki Schmidt Stiftung

Axel Jahn, Julian Möbius und Léonard Hansen, Pressefoto
Axel Jahn, Julian Möbius und Léonard Hansen, Pressefoto

Im Projekt "Kooperation Natur" unterstützt die Loki Schmidt Stiftung Firmen bei der Entwicklung eines naturnahen Firmengeländes. Die Firmen werden dabei meist über einen Zeitraum von drei Jahren beraten und begleitet und tragen die Kosten dafür selbst. Für ihr Engagement können sie das Siegel "Naturnahes Firmengelände" verliehen bekommen. Bei Springer Bio-Backwerk wurden nun am 9. Februar 2021 sieben Vogelnistkästen gemeinsam installiert. 

Mithilfe einer langen Leiter wurden hoch oben unter dem Dachvorsprung gleich drei Nistkästen für Mauersegler angebracht, da dieser meist in einer Kolonie brütet. Mauersegler verbringen fast ihr ganzes Leben in der Luft, wo sie sogar schlafen können. Diese Vögel kehren Mitte April aus ihrem Überwinterungsgebiet in Afrika zurück und brüten meist an hohen Gebäuden. Da moderne Gebäude kaum Hohlräume und Vorsprünge aufweisen, gibt es immer weniger Brutplätze für Mauersegler

Am Gebäude von Springer Bio-Backwerk wurde zusätzlich ein so genannter "Halbhöhlen-Nistkasten" angebracht, der anstelle eines Flugloches ein großes, offenes Fenster hat und gerne von Rotkehlchen, Zaunkönig und Hausrotschwanz bezogen wird. Die Nistkästen sollen möglichst weder nach Westen ausgerichtet werden, wo Wind und Regen herkommen, noch nach Süden wegen Überhitzung.  

In den Bäumen des Firmengeländes wurden drei weitere Nistkästen mit unterschiedlich großen Fluglöchern für Blau- und Kohlmeisen, Kleiber und Gartenrotschwanz befestigt. 

Die Springer Bio-Backwerk hat auch schon auf andere Weisen auf ihrem Firmengelände Lebensräume für Tiere und Pflanzen geschaffen. Es wurden einheimische Sträucher gepflanzt, die Futter und Versteckmöglichkeiten für Vögel bieten, wie Haselnussbäume, Schlehen mit ihren blauen Beeren oder Hundsrosen mit ihren Hagebutten. Außerdem wurden Blühstreifen für Insekten angelegt. Der Rasen wird nicht gedüngt, sodass sich dort ein artenreicher Magerrasen entwickeln kann

Der Geschäftsführer von Springer Bio-Backwerk, Wolfgang Springer, beschreibt seine Motivation: "Wir wollen Hamburg für einen schonenden Umgang mit den Ressourcen der Natur sensibilisieren und ermutigen, immer wieder selbst aktiv etwas für den Naturschutz zu tun. Auch wenn das eigene Firmengelände, der Garten oder Balkon klein sind, kann man hier etwas für die Stadtnatur tun. Wir freuen uns, dass unseren Kunden auch der Naturschutz am Herzen liegt, sodass in den Spendendosen in acht Filialen für die Loki Schmidt Stiftung 1.201,48 Euro gesammelt wurden."

Der Geschäftsführer der Loki Schmidt Stiftung, Axel Jahn, bedankt sich für das Engagement: "Es ist bereits sehr wertvoll, dass Springer als Bio-Bäckerei eine umweltfreundliche Herstellung von Getreide und Backwaren betreibt. Es ist bemerkenswert, dass die Firma zusätzlich viele Sozial- und Umweltprojekte in Hamburg unterstützt. Die Firma hat also alle Hände voll zu tun und wir hoffen, im Projekt 'Kooperation Natur' bei der Entwicklung eines naturnahen Firmengeländes unter die Arme greifen zu können. Außerdem bedanken wir uns herzlich bei den Springer-Kunden für ihre Spenden. Damit unterstützen Sie den Kauf und die Pflege von Grundstücken für den Naturschutz, unsere Umweltbildung im Boberger Dünenhaus und Fischbeker Heidehaus, die Organisation des Langen Tages der Stadtnatur und vieles mehr."

Quelle: Stiftung Naturschutz Hamburg und Stiftung Loki Schmidt zum Schutze gefährdeter Pflanzen

Weitere Empfehlungen