Rückkehr der PEKING

Am Montag, 7. September 2020, ist die historische Viermastbark PEKING nach erfolgreicher Restaurierung auf der Peters Werft in Schleswig-Holstein nach Hamburg zurückgekehrt. Voraussichtlich ab Sommer 2021 wird sie als Museumsschiff am Holthusenkai liegen.

Viermastbark PEKING, © SHMH / Jan Sieg
Viermastbark PEKING, © SHMH / Jan Sieg

Die historische Viermastbark wird zunächst an den Interimsliegeplatz am Bremer Kai beim derzeitigen Hafenmuseum Hamburg festmachen, wo das Schiff von der Stiftung Hamburg Maritim endgültig an die Stiftung Historische Museen Hamburg (SHMH) übergeben wird. Die SHMH wird das Schiff bis zur Verbringung an den endgültigen Liegeplatz am Holthusenkai für den zukünftigen Betrieb als Museumsschiff weiter ausrüsten.

88 Jahre nachdem die PEKING zum letzten Mal aus dem Hamburger Hafen ausgelaufen ist, kehrt sie als erstes sichtbares Zeichen und Leitobjekt des künftigen Deutschen Hafenmuseums in neuem Glanz frisch restauriert zurück. In den letzten drei Jahren sind auf der Werft Rumpf und Rigg des historischen Frachtseglers fachgerecht restauriert worden.

Die SHMH hat das Schiff am 15. Mai 2020 übernommen und an Bord der PEKING anschließend noch weitere Ausrüstungsmaßnahmen für ihren künftigen Einsatz als Museumsschiff durchführen lassen. Auch nach der Ankunft der PEKING in Hamburg werden der erforderliche Ausbau des Liegeplatzes im Hansahafen und die sicherheitstechnische Fertigstellung des Viermasters für den Besucherbetrieb an Bord noch einige Monate in Anspruch nehmen.

Voraussichtlich im Sommer 2021 wird die PEKING dann auch für Besucher begehbar sein. Bis dahin kann das Schiff innerhalb der Öffnungszeiten des Hafenmuseums Hamburg von der Kaikante aus betrachtet werden.

Quelle: Stiftung Historische Museen Hamburg

Weitere große Museumsschiffe im Hamburger Hafen sind die Cap San Diego und die Rickmer Rickmers.

Weitere Empfehlungen