Umweltverschmutzung in Hamburg

Genauso wie in anderen deutschen Großstädten auch, ist die Umweltverschmutzung in Hamburg zu einem wichtigen Thema geworden. Die Gründe dafür sind vielfältig, dazu zählen unter anderem Industrieanlagen und der Straßenverkehr. Aber auch die Bürger der Hansestadt sind oft für Verschmutzungen verantwortlich, da viele ihren eignen Müll nicht richtig entsorgen.

© iStock.com/Motortion
© iStock.com/Motortion

Dazu ereignen sich in Hamburg im Bereich des Hafens und des Schiffsverkehrs jedes Jahr zahlreiche Umweltsünden. Die Folgen für die Natur und die Gesundheit der Anwohner sind gravierend, vor allem hinsichtlich der Belastung mit Stickstoffdioxiden. Dabei sind speziell in Corona-Zeiten unnötige Belastungen der Atemwege durch verschmutzte Luft möglichst zu vermeiden. Eine saubere Luft und müllfreie Umwelt sind zwar mit viel Aufwand und größeren Investitionen verbunden, aber nur so lassen sich gesundheitliche Schäden sichtbar verringern.

Umweltverschmutzung nachhaltig verhindern

In Hamburg gibt es mittlerweile zahlreiche Bestrebungen, um die Umweltverschmutzung kleiner werden zu lassen. Dazu gehören zum Beispiel der Ausbau von Landstrom und der öffentlichen Verkehrsmittel, genauso wie das Angebot an sauberen Kraftstoffen für den Verkehr auf Schifffahrtswegen und Straßen.

Aber nicht nur die Stadt steht in der Verantwortung, für eine nachhaltige Reduzierung von Schadstoffen und Müllbergen zu sorgen. Auch die Hamburger Bürger müssen ihren Beitrag zu diesem wichtigen Thema leisten, damit sich ein positiver Wandel einstellen kann. Vielerorts schmeißen Anwohner ihren Müll einfach auf die Straße oder in die Naturflächen aus der Umgebung, statt diesen fachgerecht zu entsorgen. So werfen die meisten Raucher ihre Kippen einfach weg, wenn diese fertig geraucht sind. Das passiert oft beim Autofahren aus dem Fenster. Außerdem ist dieses Verhalten auch auf den Gehwegen zu beobachten. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass zahlreiche Bereiche im Stadtgebiet von Hamburg mit Kippenresten zugemüllt sind. Dabei stehen inzwischen an jeder Ecke Abfalltonnen für die Müllentsorgung bereit. Außerdem gibt es praktische Taschenascher für unterwegs, welche sich im Fachhandel erwerben lassen.

Weniger Umweltverschmutzung bei E-Zigaretten

Wer sich als Raucher für den Wechsel auf E-Zigaretten entscheidet, kann durch ein wenig Umsicht das entstehende Müllvolumen ebenfalls reduzieren. Es ist dabei besonders auf ein fachgerechtes Entsorgen der Liquid-Pods zu achten. Dazu besteht seit einiger Zeit die Möglichkeit, die Liquid-Pods in Fachgeschäften zu recyclen.

Der Hersteller blu bietet überdies eine weitere Option: Wer 10 leere Liquid-Pods zurückgibt, erhält gratis ein Podpack seiner Wahl, sprich insgesamt 2 volle Liquid-Pods, als Belohnung. In Hamburg stehen dafür einige Rückgabestellen bereit, diese lassen sich der folgenden Karte entnehmen. Durch Maßnahmen wie diese lässt sich die Menge der weggeworfenen Kippen und falsch entsorgten Liquid-Pods deutlich reduzieren. Dazu wird die Luft bei E-Zigaretten nicht so stark durch den Zigarettenrauch belastet.

Weitere Empfehlungen