Tonys Chocolonely kämpft gegen soziale Ungleichheiten in der Schokoladenindustrie

Mit einer lokalen Kampagne in der Hansestadt möchte das niederländische Unternehmen Tony's Chocolonely über soziale Ungleichheiten in der Schokoladenindustrie aufklären und Wege zu einer Lösung aufzeigen. Mit dem Claim "Wir müssen reden!" sollen Hamburger auf die Mission von Tonys aufmerksam gemacht werden.

Tony's Chocolonely Kampagne, Pressefoto
Tony's Chocolonely Kampagne, Pressefoto

TONY'S CHOCOLONELY kommt aus den Niederlanden und ist dort bereits Schokoladen-Marktführer – vor allen großen Unternehmen wie Nestlé, Mars und Mondelez.

Dieser erstaunliche Erfolg liegt an den acht sehr kreativen Sorten, an den sehr unkonventionell gestalteten 180-Gramm-Packungen sowie am lebhaften Look and Feel der Marke, aber auch an etwas noch viel Wichtigerem.

Denn TONY’S CHOCOLONELY ist ein Impact Unternehmen. Das heißt, dass nicht Marktanteile, Umsätze oder Gewinne das Wichtigste sind. TONY'S CHOCOLONELY verfolgt ein anderes großes Ziel: dafür zu sorgen, dass Ausbeutung und Zwangsarbeit, illegale Kinderarbeit sowie moderne Sklaverei endlich ein Ende finden.

Denn all das ist immer noch Alltag im Kakaoanbau. Immer noch machen die großen Schokoladenproduzenten auf Kosten der Kleinbauern in Westafrika Profite.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit dem Klick auf „Beitrag anzeigen“ akzeptieren Sie die Datenverarbeitung durch Instagram. Mehr Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung .

Gibt es denn heute wirklich immer noch Sklaverei?

Die Antwort: Ja! Tonys spricht hier von "Moderner Sklaverei": Eine 2018 durchgeführte Studie sagt, dass in Ghana und der Elfenbeinküste mindestens 30.000 Menschen Opfer moderner Sklaverei in der Kakaoindustrie sind (Global Slavery Index, S. 49).

In diesen beiden Ländern ist auch illegale Kinderarbeit ein großes Problem. 1,56 Millionen Kinder arbeiten hier unter illegalen Bedingungen in der Kakaoindustrie, weil ihre Eltern nicht genug Geld fürs tägliche Leben verdienen (NORC Bericht, 2020).

Was hat das nun mit Tonys und den Schoko-Liebhabern in Hamburg zu tun?

60 % des Kakaos, der weltweit zu Schokolade verarbeitet wird, stammen entweder aus Ghana oder der Elfenbeinküste. Darum ist Tony's bewusst in diesen Ländern aktiv, um die Dinge vor Ort zu ändern. Mit einer klaren Mission: dass Schokolade 100 % frei von moderner Sklaverei und illegaler Kinderarbeit wird. Aber nicht nur die Tonys Schokolade. Sondern jede Schokolade. Weltweit.

Seit dem Markteinstieg 2020 ist die Hansestadt für Tonys das Zuhause auf dem deutschen Markt. Von hier aus wird die bunte Schokolade mit Mission in alle Landesteile verschickt, hier entstehen alle Ideen, und wurden bereits zahlreiche Herzen von Hamburger Schokoliebhabern erobert.

Im pulsierenderen Zentrum der Schanze gestartet, zieht Tonys jetzt um, bleibt der Stadt am Hafen treu, und öffnet seine Pforten – in einer ehemaligen Schokoladenfabrik, nämlich der 1831 an der Wendenstraße eröffneten Schokoladen-, Kakao- und Zuckerwarenfabrik Reese & Wichmann.

Von diesem einzigartigen Ort Hamburger Lokalgeschichte möchte TONY’S CHOCOLONELY ein traditionelles Geschäft mit neuen Ideen und Wegen in eine bessere Zukunft führen.

Quelle: TONY'S CHOCOLONELY

Ortsinformationen

Tony's Chocolonely GmbH
Wendenstraße 130
20537 Hamburg - Hammerbrook
Weitere Empfehlungen