Segeln mit Freunden oder Familie – Individuell statt Massenurlaub

Überfüllte Strände, ausgebuchte Hotels und Ferienanlagen, und in jeder Ecke wimmelt es nur so von Touristen. Wer seinen Urlaub nicht dicht an dicht mit hunderten anderen Menschen am Strand oder Pool verbringen möchte, sucht schnell nach Alternativen.

Spaß im Segelurlaub, © Oliver Sjöström via pixabay.com
Spaß im Segelurlaub, © Oliver Sjöström via pixabay.com

Für flexible Menschen kommt vielleicht ein Urlaub außerhalb der Hochsaison in Frage. Familien, die schulpflichtige Kinder haben, können diesen Vorteil jedoch nicht genießen. Trotzdem muss auch während der Schulferienzeit niemand auf einen ruhigen Urlaub verzichten. Diesen gibt es nämlich tatsächlich, ganz abseits vom Trubel: ein Segelurlaub.

Individualität pur

Auch wenn man keinen Bootsführerschein hat, kann man in den Genuss eines Segelurlaubs kommen. Viele Bootsvermittler haben ihre eigenen Skipper, bei denen es sich oft um Landsleute handelt. Das hat gleich zwei Vorteile: erfahrene Seeleute sorgen für einen sicheren und sorgenfreien Segelurlaub, und sie kennen die Regionen rund um das Urlaubsziel wie ihre eigene Westentasche.

Für Urlauber heißt das, dass nach schönen, einsamen Buchten, die fernab vom Massentourismus liegen, nicht lange gesucht werden muss. Außerdem wissen die Skipper auch, wo man abends nach einem langen Tag auf See am besten in den Genuss der einheimischen Küche kommen kann.

Buchungsplattformen wie zum Beispiel zizoo, die sich auf Bootsvermittlung spezialisiert haben, unterstützen dabei, dass man das passende Boot für den Traumurlaub findet. So wird der Segelurlaub zu einem Erlebnis für die ganze Familie oder Clique, an das man sich noch lange Zeit erinnern wird.

Inselparadiese weltweit

Traumstrände und Inseln, die zum Erkunden einladen, gibt es überall auf der Welt. Wer seinen Segelurlaub mit anderen Wassersportaktivitäten wie Schnorcheln oder Tauchen verbinden möchte, wird mit Sicherheit auf den Seychellen fündig. Das Archipel umfasst 115 Inseln, wovon die meisten unbewohnt sind. Da ist ein ruhiger Urlaub garantiert.

Auch die Karibik hat für Segler einige Traumziele zu bieten, zum Beispiel die Britischen Jungferninseln. Hier warten mehr als 50 Inseln darauf, angesegelt, entdeckt und erkundet zu werden.

Wer französischen Charme mit Karbik-Feeling verbinden möchte, kommt auf Martinique auf seine Kosten. Die Hafenstadt Le Marin bietet nicht nur eine komfortable Anlagestelle im dortigen Yachthafen, sondern auch zahlreiche Restaurants, in denen das Beste aus der französischen und der karibischen Küche miteinander vereint wird.

Eher noch ein Geheimtipp unter den Segelparadiesen ist Kap Verde, ein Archipel vor der Westküste Afrikas. Auch hier gibt es kilometerlange, einsame Küsten- und Strandabschnitte, vor denen man den Anker werfen und sich eine Abkühlung im Wasser holen kann.

Wer eine nicht ganz so lange Anreise in Kauf nehmen, aber trotzdem Insel-Hopping unternehmen möchte, kann dies zum Beispiel in Griechenland tun. Die griechischen Inseln sind für Segler was die Infrastruktur betrifft, sehr gut ausgestattet, sodass auf keinerlei Komfort verzichtet werden muss. Kreta bietet sich hervorragend für einen Besuch an, wenn man sich einmal einen Tag an Land gönnen möchte. Die Einheimischen sind sehr gastfreundlich und bieten Besuchern schmackhafte Snacks, wie zum Beispiel geröstete Kastanien oder andere kulinarische Köstlichkeiten an.

Rund um die italienische Insel Sardinien lässt sich auch ein schöner Segelurlaub verbringen. Insbesondere die dortige Costa Smeralda ist einen Besuch wert. Wer zudem auch gern wandert, kann den Segelurlaub noch abwechslungsreicher gestalten, und einen Tagesausflug auf den zahlreichen Wanderwegen der Insel unternehmen.

Wen es eher nach Spanien zieht, der kann rund um die Balearen oder die Kanarischen Inseln in See stechen. Selbst die Partyinseln Mallorca und Ibiza haben einsame Buchten zu bieten, in denen man ungestört mit Familie oder Freunden entspannen kann, ganz weit weg vom Ballermann.

Weitere Empfehlungen