Ist Rauchen in Deutschland noch populär?

Wo auch immer auf der Welt man lebt, hinsichtlich des Rauchens gibt es immer Regeln und Vorschriften, die regeln, welche Art von Tabakprodukten verkauft und gekauft werden dürfen, wo geraucht werden darf und was geraucht werden darf. Auch in Deutschland gibt es in diesem Bereich strenge Regularien. Geraucht werden darf im öffentlichen Raum fast nur noch vor der Tür und Tabakprodukte dürfen nicht ohne Warnhinweis verkauft werden, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Tabakdose, © pixabay.com
Tabakdose, © pixabay.com

Seit den 1980er Jahren ist die Zahl der Raucher in Deutschland rückläufig, was auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen ist. Einer davon ist das steigende Interesse an Tabakprodukten wie Snus, die nicht geraucht, sondern oral oder kauend aufgenommen werden. Snus, ein feuchtes und weiches Tabakerzeugnis, wird wegen seiner Aromen und seines Geschmacks, die auf einen ausgeklügelten Pasteurisierungsprozess zurückzuführen sind, besonders bevorzugt. Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen auf der ganzen Welt auf Snus umsteigen.

Der Rückgang des Rauchens in Deutschland vollzieht sich jedoch langsam. Auch wenn das Rauchen nicht mehr so populär ist wie früher, ist das Rauchen in der Bevölkerung noch immer weit verbreitet. Man schätzt, dass etwa 28 % der Deutschen kiffen oder Zigaretten rauchen. Eine ziemlich hohe Zahl, bedenkt man die Bevölkerungszahl unseres Landes (83,24 Millionen im Jahr 2020). In der Weltrangliste liegt Deutschland sogar auf Platz 32 der Länder mit den meisten Rauchern. In dieser Rangliste wird außerdem geschätzt, dass ein durchschnittlicher Raucher etwa 1.599,5 Zigaretten pro Jahr raucht.

Diese Zahlen verwundern nicht, wenn man bedenkt, dass Deutschland einer der führenden Hersteller von Tabakerzeugnissen in Westeuropa ist. Zudem sind Tabakprodukte in Deutschland leicht zu finden, da sie einfach in Kiosken, Supermärkten und Tankstellen erhältlich sind. Auch in ländlichen Gebieten gibt es überall Automaten, an denen Zigaretten gekauft werden können. Wer schon einmal im Ausland gewesen ist, dem wird aufgefallen sein, dass es in anderen Ländern durchaus schwieriger ist, eine Packung Zigaretten zu kaufen. In Deutschland werden zudem nicht nur einfache Zigaretten verkauft, an jedem beliebigen Kiosk gibt es darüber hinaus eine riesige Auswahl an weiteren Produkten – von Wasserpfeifen über Kautabak bis hin zu Zigarren und sogar Zubehör zum Drehen.

E-Zigaretten werden zusätzlich immer beliebter in Deutschland und sind zunehmend auch an jeder Straßenecke verfügbar. Zwar gibt es auch spezialisierte Shops für E-Zigaretten, aber ein Besuch in einem Tabakladen reicht auch hier zumeist aus.

So wird Rauchen in Deutschland reguliert

So beliebt das Rauchen in Deutschland auch ist, so streng sind die Vorschriften. Die persönliche Freiheit ist in Deutschland ein hohes Gut, mit der immer wieder argumentiert wird. Mittlerweile hat es sich hierzulande jedoch durchgesetzt, dass nicht nur die persönliche Freiheit des Rauchenden zu schützen ist, sondern ebenso jene des Nichtrauchers. Rauchen wird also reguliert, um zum einen die Freiheit von Nichtrauchern zu gewährleisten und zum anderen, um Rauchen nicht allzu attraktiv für Jugendliche zu machen.

Bundesweit gibt es vor allem die folgenden Vorschriften und gesetzlichen Regelungen, um das Rauchen einzudämmen:

Schutz von Minderjährigen

Geraucht werden darf erst ab einem bestimmten Alter. Nach der Einführung des Nichtraucherschutzgesetzes wurde das Mindestalter für den Kauf oder Konsum von Tabakerzeugnissen jeglicher Art auf 18 Jahre angehoben.

Rauchfreie Zonen und Rauchverbote im öffentlichen Raum

Laut des Bundesnichtraucherschutzgesetzes ist das Rauchen in Regierungsgebäuden und Bundeseinrichtungen verboten. Auch andere öffentliche Bereiche wie öffentliche Verkehrsmittel, einschließlich Flugzeuge und Taxis, wurden zu rauchfreien Zonen erklärt. Übergangsweise war das Rauchen an diesen Orten noch dann erlaubt, wenn es einen abgesonderten Raucherraum gab, diese gibt es jedoch schon seit einiger Zeit häufig nicht mehr.

Generell ist zu sagen, dass das Rauchen im öffentlichen Raum mittlerweile verpönt ist. Vorbei sind die Zeiten, als noch im Restaurant beim Essen geraucht wurde oder gar Intellektuelle im Fernsehen mit Zigaretten auftraten – wir denken nur an Helmut Schmidt. Dies ist heute kaum noch vorstellbar; es hat sich durchgesetzt, zum Rauchen vor die Tür zu gehen.

Werbung

Auch Tabakwerbung ist in Deutschland seit Anfang 2021 in Massenmedien wie Radio, Fernsehen und einigen Printmedien wie Zeitschriften und Zeitungen verboten. Allerdings ist die Tabakindustrie nicht völlig von der Werbung abgeschnitten. Die Hersteller dürfen nach wie vor Medien wie Plakatwände, Flugblätter und Poster verwenden, um ihre Produkte bekannt zu machen. Es gibt auch Ausnahmen für Tabakfachzeitschriften.

Es sind jedoch nicht alle Formen der Werbung verboten, so dass Produktdisplays, herkömmliche Postsendungen und Werbung am Verkaufsort weiterhin legal sind. Darüber hinaus dürfen die Hersteller ihre Produkte mit Anreizsystemen und Rabatten bewerben.

Es lässt sich also festhalten, dass das Rauchen in Deutschland nach wie vor populär ist, es aber immer weiter aus dem öffentlichen Raum gedrängt wird. Es bleibt abzuwarten, ob diese Verdrängung weiter fortschreiten wird, und wie sich diese auf die zukünftigen Raucherzahlen auswirken wird.

Weitere Empfehlungen