Relaxen auf dem Recyclinghof

Tischtennisspielen, Thai-Boxen, Urban Gardening, Sitzen und Spazieren am Wasser: All das ist inzwischen auf dem Alten Recyclinghof in Hammerbrook zu erleben. Was vor einem Jahr noch eine graue Brachfläche war, ist mit dem Projekt PARKS inzwischen zu einem begrünten und kulturellen Ort für alle geworden. Dafür bekommt das Projekt jetzt eine Anerkennung beim Bundespreis Stadtgrün. 

Recyclinghof Hammerbrook, © Thomas Krenz
Recyclinghof Hammerbrook, © Thomas Krenz

Der Alte Recyclinghof ist Teil des Alster-Bille-Elbe Grünzugs, der in den kommenden Jahren schrittweise zu einem grünen Parkband weiterentwickelt werden soll. Im Februar 2020 hat der Senat die Pläne für den Alster-Bille-Elbe Grünzug beschlossen. Es soll eine rund vier Kilometer lange grüne Verbindung zwischen Alster und Elbe entstehen und so die Stadtteile St. Georg, Hammerbrook und Rothenburgsort noch lebenswerter machen.
 
Umweltsenator Jens Kerstan hat das Projekt heute besucht und sich informiert: "Dieser Corona-Sommer hat uns gezeigt, wie wichtig das Grün für die Hamburgerinnen und Hamburger ist. Wir wollen neue Parks und Grünanlagen schaffen, der Alster-Bille-Elbe Grünzug ist ein herausgehobenes Beispiel und auch im Koalitionsvertrag verankert. Der Ausbau wird in den kommenden Jahren vorangehen. Aber schon jetzt ist es hier lebendig und grün. Denn wir haben mit dem Bezirk Mitte und dem Projekt PARKS einen ungewöhnlichen Weg der Beteiligung und der kulturellen Vorabnutzung beschritten.

Mit dem Projekt PARKS ist in Hammerbrook schon jetzt ein neuer grüner und kultureller Ort entstanden. Es freut mich sehr, dass dies auch außerhalb Hamburgs gesehen und gewürdigt wird: das Projekt hat beim ‚Bundespreis Stadtgrün 2020‘ einen Anerkennungspreis bekommen. Herzlichen Glückwunsch!"
 
Falko Droßmann, Bezirksamtsleiter: "Hier wird ein zukunftsweisendes Projekt entwickelt, das aber auch mit komplexen Herausforderungen verbunden ist, die wir aber gemeinsam meistern werden. Die Flächen am Hochwasserbassin liegen zentral im Bezirk Hamburg-Mitte – deshalb ist neben der Verbindungsfunktion auch die vielfältige Nutzbarkeit der Flächen ein wichtiges Ziel."
 
Das Projekt Alster-Bille-Elbe PARKS, kurz PARKS genannt, wird auch in diesem Jahr von der Arge HALLO: Park im Auftrag der Umweltbehörde und in enger Kooperation mit dem Bezirk Hamburg-Mitte fortgeführt. Das räumliche Herzstück bleibt dabei das Gelände des Alten Recyclinghofs am Hochwasserbassin in Hammerbrook – ein grüner und kultureller Ort, der als Reallabor für PARKS von heute genutzt und nachbarschaftlich weiter entwickelt wird. Hier sollen lokale Visionen für öffentliche Grünräume entwickelt werden, die auch auf andere Kontexte übertragbar sind.

Nach dem Abriss der Gebäude am Ufer zur Bille sind auf den Leerflächen ein Pionierfeld mit bunten Pflanzen, ein Weg am Wasser, ein Gemeinschaftsgarten, eine Insektenwiese sowie zwei große Holzflöße an der Bille entstanden. Immer mehr Menschen nutzen den Platz – zum Thaiboxen, Tischtennis oder zum Flanieren, Ausspannen und Gärtnern. Auch kleine Kulturveranstaltungen finden wieder statt – natürlich unter Corona-Regeln.
 
Die Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft hat 2019 die Arge HALLO: Park - bestehend aus HALLO: e.V., dem Landschaftsarchitekturbüro atelier le balto und dem Architekturbüro Studio umschichten - beauftragt, die Potenziale für die Nachbarschaften und die Öffentlichkeit durch lokale Beteiligungen zu ermitteln und den noch unfertigen Grünzug in der Öffentlichkeit bekannter zu machen und schon jetzt zu beleben. 
 
Nuriye Tohermes, Arge HALLO: Park: "Nachbar*innen bringen selbst das beste lokale Wissen mit, darum soll dieses im Austausch zwischen Nachbarschaften, Politik und Verwaltung nachhaltig in die langfristige räumliche Planung Eingang finden. Besonders hier im Hochwasserbassin existiert bereits eine sehr besondere Mischung aus lokal Ansässigen und Engagierten, die PARKS ermöglichen und somit eine grüne Nutzung und Kultur miteinander verbinden."
 
Der vom Bundesinnenministerium ausgelobte Bundespreis Stadtgrün 2020 hat das Projekt Alster-Bille-Elbe PARKS unter 237 eingereichten Projekten im Juli mit einer Anerkennung in der Kategorie "Gemanagt" prämiert. Das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro wird die Umweltbehörde für die Umsetzung weiterer nachbarschaftlicher Projektideen im Grünzug zur Verfügung stellen.
 
Der Alster-Bille-Elbe Grünzug wird in den kommenden Jahren in Teilabschnitten von Umweltbehörde und Bezirk Mitte weiterentwickelt, hierzu zählen der Park am Hochwasserbassin, die Brücke über die Bille sowie die Kreuzung der Bahnanlage zwischen Rothenburgsort und dem Neuen Huckepackbahnhof.

Quelle: Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft

Weitere Empfehlungen