Orthopädie in Hamburg – eine Übersicht

Die Orthopädie ist ein Zweig der Medizin, der sich mit der Pflege des Bewegungsapparates befasst. Dieser besteht aus Muskeln und Knochen, aber auch aus Gelenken, Bändern und Sehnen.

Die Orthopädie ist ein bedeutendes medizinisches Fachgebiet, © Karolina Grabowska via pexels.com
Die Orthopädie ist ein bedeutendes medizinisches Fachgebiet, © Karolina Grabowska via pexels.com

Eine Person, die sich auf Orthopädie spezialisiert hat, wird als Orthopäde bezeichnet. Orthopäden wenden sowohl chirurgische als auch nicht-chirurgische Verfahren an, um eine Vielzahl von Muskel-Skelett-Problemen zu behandeln, z. B. Sportverletzungen, Gelenkschmerzen und Rückenprobleme.

In der Hansestadt Hamburg gibt es viele orthopädische Kliniken und Praxen doch viele Menschen sind sich unsicher, wann oder ob sie einen orthopädischen Chirurgen brauchen – und wo sie einen guten Orthopäden finden, wenn sie ihn benötigen. Einige Patienten schrecken sogar vor orthopädischen Chirurgen zurück, weil sie befürchten, dass ein Chirurg sie direkt "unter das Messer" legen könnte.

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Orthopädie und über die verschiedenen Erkrankungen, die Orthopäden behandeln, und darüber, was die Menschen bei einem orthopädischen Termin in Hamburg erwarten können.

Wenn es ein medizinisches Fachgebiet gibt, das es wert ist, verstanden zu werden, dann ist es die Orthopädie. Sie ist der Schlüssel zur Bewältigung und Behandlung von Knochen- und Gelenkschmerzen, die die meisten im Laufe ihres Lebens erfahren werden. In einigen Fällen kann ein Bewegungsmangel ausschlaggebend sein, dem Sie mit Übungen entgegenwirken können, aber dies ist nicht immer ausreichend.

Mit mehr als 200 Knochen im menschlichen Körper ist die Orthopädie ein begehrtes Fachgebiet: Ausgerenkte Gelenke, Hüft- oder Rückenschmerzen oder Arthritis. Ob akut, chronisch oder degenerativ, alle diese häufigen Erkrankungen fallen unter die Orthopädie: Hamburg ist dahingehend bestens mit Fachpersonal ausgestattet.

Aufgrund der Weitläufigkeit des Fachgebiets spezialisieren sich die meisten orthopädischen Chirurgen auf ein bestimmtes Behandlungsgebiet. Hand- und Handgelenksärzte sehen nur Patienten, die mit Einschränkungen an der Hand und am Handgelenk kämpfen. Gelenkchirurgen hingegen behandeln nur Hüft- oder Kniepatienten mit Arthritis oder einer anderen einschränkenden Gelenkerkrankung. Dadurch können sie orthopädische Probleme mit nächst höherer Präzision diagnostiziert, behandelt und sogar verhindert werden. 

Arten von orthopädischen Ärzten

Es gilt zwischen orthopädischen Chirurgen und Orthopäden zu unterscheiden. Wenn von orthopädischen Ärzten die Rede ist, wird häufig standardmäßig der Begriff "Orthopäde" verwendet. Doch obwohl alle orthopädischen Chirurgen Orthopäden sind, sind nicht alle Orthopäden orthopädische Chirurgen. 

Jeder orthopädische Spezialist – chirurgischer oder anderer Art – ist qualifiziert, Ihre orthopädische Erkrankung zu beurteilen, zu diagnostizieren und mit nicht-invasiven Behandlungen zu behandeln. Aber keine Angst: Nur weil orthopädische Chirurgen qualifiziert sind zu operieren, heißt das noch lange nicht, dass sie es auch tun. Es gibt eine Reihe fortschrittlicher, nicht-chirurgischer Techniken, von minimal-invasiven Verfahren über computergestützte Behandlungen bis hin zur Entnahme und zum Wachstum Ihrer eigenen Zellen für die Knorpelreparatur

Orthopädische Spezialisten, operativ oder nicht, arbeiten daran, den einzigartigen Zustand des Patienten zu beurteilen, bieten Behandlungsoptionen an und helfen ihnen, die beste Vorgehensweise zu bestimmen. Das kann eine Operation einschließen, ist aber oft nicht der Fall – selbst wenn dieser Arzt ein orthopädischer Chirurg ist.

Chirurg oder Facharzt?

Nicht-chirurgische Orthopäden können ein guter Ausgangspunkt für Patienten sein, die keine klare Diagnose haben, und viele orthopädische Erkrankungen können ohne Operation wirksam behandelt werden – bis zu 70 % aller Verletzungen in der Sportmedizin, um genau zu sein. 

Wenn eine Operation notwendig wird, verweisen sie die Patienten an orthopädische Chirurgen oder beziehen Chirurgen in den Behandlungsplan ein.

Wann sollte ich einen Orthopäden aufsuchen?

Hinsichtlich des Zeitpunkts, an dem ein orthopädischer Facharzt aufgesucht werden sollte, gibt es ein paar verräterische Anzeichen dafür, dass es an der Zeit ist: chronische Schmerzen, die Unfähigkeit, alltägliche Funktionen auszuführen, ein eingeschränkter Bewegungsumfang, Schwierigkeiten beim Gehen oder Stehen oder wenn Sie eine Verstauchung oder eine andere Weichteilverletzung haben, die sich innerhalb von 48 Stunden nicht gebessert hat.

Der Wert von orthopädischen Fachspezialisten

Ein Orthopäde, der sich auf die Behandlung eines bestimmten Körperteils oder einer bestimmten Erkrankung spezialisiert hat, ist fast immer die beste Wahl für den Patienten. Subspezialisten verfügen in ihrem Fachgebiet über einen reichen Erfahrungs- und Wissensschatz. Abgesehen von den offensichtlichen Vorteilen kann ihnen dies in komplexen und risikoreichen Fällen helfen. Die Subspezialisierung ist besonders bedeutungsvoll, wenn es sich um chirurgische Eingriffe handelt.

Darüber hinaus sind Subspezialisten eher an der Erforschung von Möglichkeiten beteiligt, bestehende Behandlungen zu optimieren oder sogar etwas Neues und Besseres zu entwickeln. 

Vorteile eines Orthopädiezentrums

Suchen Sie am besten ein Orthopädiezentrum auf, welches Orthopäden, Fachchirurgen und medizinisches Fachpersonal unter einem Dach beherbergt. Somit profitieren Sie als Patient von der geballten Professionalität dieser Mediziner. Diese Ärzte haben Zugang zu einer Vielzahl von Ressourcen und Optionen, die Diagnose, Rehabilitation, Schmerzbehandlung und Medizin umfassen. Darüber hinaus arbeiten sie fachbereichsübergreifend und stehen somit ständig im Austausch. 

In einem Orthopädiezentrum werden jedes Jahr eine Vielzahl an Eingriffen erfolgreich durchgeführt. Dabei wird bei der Diagnose und Behandlung orthopädischer Erkrankungen einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt: In einem Zentrum arbeiten die Ärzte mit medizinischen Fachangestellten eng zusammen. Dies bietet für den Patienten sowohl große gesundheitliche, als auch praktische organisatorische Vorteile.

Aufhören, mit Knochen- und Gelenkschmerzen zu leben

Man hört immer wieder von Patienten, deren Leben durch ihre orthopädische Versorgung drastisch verbessert wurde. Patienten, die dachten, sie würden nie wieder laufen können. Patienten, die sich durch ihre Schmerzen zu deprimiert fühlten, um die Dinge zu tun, die sie lieben. Der Schmerz muss Ihr Leben nicht bestimmen. Wenn Sie Gelenkschmerzen oder eine Knochen- oder Gelenkverletzung haben, fordern Sie noch heute einen Termin bei einem Orthopäden in Hamburg an.

Weitere Empfehlungen