Neuer Podcast "Hubis Hafenschnack" rund um den Hamburger Hafen

Braucht es heutzutage überhaupt noch Leuchttürme? Wie taucht man eigentlich, ohne nass zu werden? Und sind die Schiffe auf der Elbe bald lauter als das Kreischen der Möwen? Die Antworten gibt es im Podcast "Hubis Hafenschnack" mit Barkassen Meyer Chef Hubert Neubacher.

Hubis Hafenschnack, Logo
Hubis Hafenschnack, Logo

Im Podcast spricht Hubi mit spannenden Persönlichkeiten rund um den Hamburger Hafen: Hafenarbeiterinnen, Kapitäne, Nautikerinnen, Cafébesitzerinnen und Elbtaucher.

Sie alle – und noch viele mehr – erzählen im Podcast nicht nur von ihrem Arbeitsalltag zwischen Landungsbrücken und Containerriesen, sondern verraten auch ihre geheimen Lieblingsplätze am Elbufer und geben Tipps für die leckersten Fischbrötchen und die schönsten Fahrradrouten im Hafen.

In Folge vier steht Elbtaucher Andreas Polster Hubi Rede und Antwort: Wie wird man vom Koch zum Elbtaucher, was sind die Unterschiede zum Hobbytauchen und wie taucht man eigentlich, ohne nass zu werden?

Als Helmtaucher bei "Taucher Knoth" ist sein Arbeitsplatz zehn bis zwölf Meter unter der Wasseroberfläche, wo er Schrauben wechselt, Schweißarbeiten verrichtet oder Autos aus der Elbe fischt: "Wir sind Bauarbeiter unter Wasser", fasst Polster seinen Beruf im Podcast zusammen.

Und wenn man ganz alleine in der Elbe schwebt, kann man schon mal die Umgebung vergessen: "Man ist in seiner eigenen Welt", beschreibt der ehemalige Koch das Gefühl und verrät lachend, wie ihm dann sogar kleine Krabben einen ganz großen Schrecken einjagen können: "Wenn du im Trott bist und dann schwimmt so eine komische Krabbe an deinem Visier vorbei, damit rechnest du nicht."

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Gute Leude Fabrik (@guteleudefabrik)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit dem Klick auf „Beitrag anzeigen“ akzeptieren Sie die Datenverarbeitung durch Instagram. Mehr Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung .

In der neuen Episode vom 2. Juli ist Eva Raabe zu Gast bei Hubi. Sie ist Bauingenieurin bei der Hamburg Port Authority und hat das Projekt um den Neubau der Leuchttürme in Blankenese geleitet. Wieso die alten Unter- und Oberfeuer ersetzt werden mussten und ob man heute überhaupt noch Leuchttürme braucht, berichtet die 43-Jährige im Podcast.

Außerdem gibt sie einen Ausblick auf ihre nächsten Projekte und die Zukunft des drittgrößten europäischen Hafens: "Ein Hafen, der sich nicht verändert, wird sterben", macht Raabe deutlich.

Und auch wenn er laut ist und nicht immer gut riecht, hält er sie in seinem Bann: "Der Hafen ist ein Organismus, der lebt und unheimlich spannend und facettenreich ist." Einen Tipp, wie man möglichst viele dieser Facetten entdecken kann, gibt die Bauingenieurin den Hörern auch noch mit und verrät die schönste Fahrradroute durch den Hafen.

"Hubis Hafenschnack" ist eine Kooperation der Gute Leude Fabrik mit der Szene Hamburg, der Hamburger Morgenpost und Port of Hamburg. Neue Folgen gibt es jeden zweiten Freitag.

Quelle: Gute Leude Fabrik

Weitere Empfehlungen