Mit Backlinks das Google Ranking verbessern

Was ist eigentlich ein Backlink? Backlinks sind Links, die nicht auf die eigene, sondern auf eine andere Seite verweisen. Damit stellen sie einen hohen Rankingfaktor für Suchmaschinen wie Google dar. Wie aber erstellt man einen guten Backlink, der das Ranking positiv beeinflusst? Dieser Artikel hilft weiter.

Laptop, www.pexels.com / Caio
Laptop, www.pexels.com / Caio

Wichtig für ein gutes Ranking ist die Qualität der Backlinks

Einen qualitativ hochwertigen, also guten, Backlink erkennt man daran, dass er zu relevanten Inhalten führt. Gewünschte User, die über den Link auf die Seite aufmerksam werden, sollen dadurch tatsächlichen Mehrwert erfahren und nicht lediglich auf Werbung stoßen. Suchmaschinen wie Google bewerten solche Backlinks mit Hilfe eines Algorithmus. Hierbei stellt die sogenannte Natürlichkeit des Links einen wichtigen Faktor dar, um von Suchmaschinen als guter Backlink eingestuft zu werden. Natürliche Links erkennt Google dadurch, dass eine Themenrelevanz gegeben ist. Zum Beispiel wirkt in einem Artikel über Haustierbedarf ein Link zum Thema Teesorten nicht natürlich. 

Merkmale von guten Backlinks

Essentiell ist also die Qualität von Backlinks. Wichtig ist aber auch, überhaupt Backlinks zu verwenden. Um das Ranking für das eigene Unternehmen zu optimieren, können Backlinks auch gekauft werden, z.B. hier: https://trustfactory.bz/backlinks-kaufen. Damit steht dem Wachstum nichts mehr im Weg. Was selbst gesetzte und gekaufte Backlinks auf jeden Fall erfüllen sollten:

  • themenverwandte Links, die natürlich gesetzt wirken
  • Links, die auf aktuelle Seiten führen mit relevantem Inhalt
  • Links, die über einen sehr langen Zeitraum unverändert bestehen bleiben
  • Links, die häufig angeklickt werden
  • eine Verweildauer auf der Seite, auf die der Link führt
  • Links, die sich im sichtbaren Bereich befinden
  • ein sinnvoller Ankertext

Merkmale von schlechten Backlinks

Neben qualitativ hochwertigen gibt es auch minderwertige, also schlechte, Backlinks. Diese werden durch Suchmaschinen abgestraft, indem sie im Ranking schlechter ausfallen. Entsprechend weit unten werden die Seiten in den Ergebnissen aufgelistet bzw. gar nicht. Schlechte Backlinks erkennt man unter anderem an:

  • Links, die nicht themenrelevant gesetzt wurden
  • auf alte oder unseriöse Seiten führende Links
  • Links, die nicht im eigentlichen Sichtfeld platziert werden (z.B. aus der Sidebar)
  • nicht oder selten angeklickte Links
  • Links mit einem unnatürlichen Ankertext

Tipps für eine Backlink-Strategie

Doch wie kommt man an gute Backlinks? Hier bewähren sich einige Strategien, die es auszuprobieren heißt.

Wettbewerbsanalyse

Hilfreich kann es immer sein, sich mit seiner Konkurrenz zu befassen. Welche Backlinks und Keywords ranken gut, welche SEO-Optimierung funktioniert im Google-Ranking? Womöglich können Backlinks von den Webseiten übernommen werden. 

Themenrelevante Backlinks

Im relevanten Bereich sollte sich informiert werden, welche Seiten guten Content mit Mehrwert für die Leserschaft anbieten. Darunter gibt es auch große bekannte und beliebte Seiten. Hier kann einfach korrespondiert werden, um einen Backlink zu bekommen.

Verzeichniseinträge

Gerade digitale Firmen- und Branchenverzeichnisse sind im Handumdrehen selbst gestaltet. Es sollte darauf geachtet werden, dass sämtliche Einträge stets aktuell gehalten werden, um das jeweilige Verzeichnis nicht zu einem unseriösen verkommen zu lassen. 

Social Bookmark-Einträge

Dienste wie Reddit oder Digg bieten die Möglichkeit, Social Bookmarks, also Lesezeichen innerhalb des Portals zu teilen und somit anderen zugänglich zu machen. Diese Lesezeichen können auch selbst von Unternehmen gesetzt werden. In diesem Fall sind sinnvolle Tags ratsam, damit die Links gefunden werden und auf sie reagiert wird. Beliebte Einträge erfreuen sich auch einem hohen Ranking.

Blog-Kommentar-Backlinks und Gastbeiträge

Möglich ist auch das Hinterlassen themenrelevanter und hilfreicher Kommentare auf Blogs. Um von Suchmaschinen nicht negativ eingestuft zu werden, sollte allerdings darauf geachtet werden, nicht allzu viele Kommentare in einem kurzen Zeitraum zu schreiben und nicht alle unter demselben Namen. Außerdem sollte der Kommentar immer etwas mit dem Thema zu tun haben oder auf die Frage eines anderen Eintrags referieren.

Gleiches gilt für Gastbeiträge: Expertise ja, Spamming nein. Wird ein Gastbeitrag für eine andere Seite verfasst, sollte diese kein Geschwurbel aus Werbung in eigener Sache sein. Auch hier gilt Natürlichkeit.

Backlinks über Social Media und YouTube

Die sozialen Netzwerke und Portale wie YouTube sind hervorragende Möglichkeiten für gute Backlinks, da sie Teil des Alltags vieler Menschen sind. Die Seiten sollten aktuell gehalten werden, Videos sollten themenrelevant sein und wichtige Keywords bereits in der Überschrift eingebaut werden.

Weitere Empfehlungen