Müllmission mit oclean und "Frau Müller"

Für oclean geht die Mission trotz Corona weiter: Für ein sauberes Hamburg organisiert die gemeinnützige GmbH Müllsammelaktionen und Aufklärungsevents. Ein neues E-Lastenfahrrad namens "Frau Müller" unterstützt sie bei ihrer Arbeit. 

oclean Lastenfahrrad "Frau Müller", Pressefoto
oclean Lastenfahrrad "Frau Müller", Pressefoto

Drei Schwestern, sehr viel Müll und ein E-Lastenfahrrad – für die gemeinnützige GmbH oclean dreht sich das Rad trotz Corona weiter, im wahrsten Sinne.

Es landet immer mehr Müll auf Hamburgs Straßen und in den Gewässern. Dabei gibt es noch sehr viel Unwissen bezüglich des richtigen Umgangs mit Abfällen und Mülltrennung, so die Gründerinnen Hannah, Lena und Marie. 

Hier greift oclean ein und organisiert Clean Ups und Aufklärungsevents. Das benötigte Equipment wird ab jetzt nicht mehr mit dem Familien-VW-Bus transportiert, sondern mit dem neusten Mitglied der oclean-Familie: Einem Lastenfahrrad mit Elektromotor, welches genug Stauraum für Greifzangen, Eimer, Handschuhe und Müllbeutel bietet.

Die Schwestern lassen sich von Corona nicht ausbremsen und haben das Lastenrad nun auch feierlich mit Elbwasser und Saatgutkonfetti getauft – auf den Namen Frau Müller.

Die Gründerinnen bedanken sich bei allen, die gespendet haben, um den klimafreundlichen Traum von oclean zu erfüllen und die Müllmission in Hamburg weiter voran zu treiben.

Die oclean GmbH wurde im Sommer 2019 von den Schwestern Hannah, Lena und Marie in Hamburg gegründet, um nicht mehr nur über Nachhaltigkeit zu sprechen, sondern aktiv zu werden.

Oclean veranstaltet Müllsammelaktionen, Workshops und Events und bietet eine Plattform, bei der es um Aufklärung und Austausch geht. Hierbei wird der bewusste und bunte Umgang mit Abfall, Plastikalternativen, Mülltrennung und Recycling fokussiert. "Get Up and Clean Up" lautet das Motto.

Quelle: oclean GmbH

Weitere Empfehlungen