Immobilien mit dem bestmöglichen Ertrag verkaufen

Immobilien sind in Hamburg aktuell stark nachgefragt, was die Preise deutlich steigen lassen hat. Für Verkäufer ist dies eine gute Nachricht, die es effizient zu nutzen gilt. Ein professioneller Makler kann helfen.

Hausverkauf, © pixabay.com/Shahid Abdullah
Hausverkauf, © pixabay.com/Shahid Abdullah

Erfahrung vom Profi sorgt für ein faires Geschäft

Der Immobilienmarkt ist hochvolatil und für Laien schwer zu überblicken. Hauseigentümer haben normalerweise keine große Erfahrung, Immobilien zu verkaufen.

Hier liegt ein Risiko, nicht den optimalen Ertrag zu erzielen. Immobilienmakler können helfen, Gebäude und Grundstücke korrekt zu bewerten. Sinnvoll ist dabei, einen renommierten Makler zu beauftragen. Er verhindert beispielsweise, dass Immobilienbesitzer mit einem unrealistischen Verhandlungspreis in die Verhandlungen gehen.

Die Preise hängen von vielen Faktoren ab, etwa von der Lage, der Fläche und dem Alter des Gebäudes. Sonderausstattungen, wie eine Sauna oder ein Partykeller, können den Wert positiv beeinflussen. Auch umfangreiche Renovierungen und Modernisierungen bringen auf dem Markt höhere Erträge. Dagegen kann ein möglicher Sanierungsstau den Wert negativ beeinflussen.

Makler helfen, einen realistischen Preis zu finden. Zu den zuverlässigsten Maklern gehört visalo immobilien, der über die Medien im Großraum Hamburg seit Jahren für seine Kompetenz bekannt ist. Die korrekte Wertermittlung ist ein wichtiger Baustein für einen erfolgreichen Verkauf des Objekts.

Die richtige Preisfindung

Die Vorstellung, dass ein hoher Einstiegspreis bei den Verhandlungen einen zügigen Verkaufsprozess mit einem hohen Ertrag ermöglicht, ist ein Trugschluss. Viel mehr sollte sich der Verhandlungspreis am Wert des Objekts orientieren.

Ist die Forderung zu hoch, melden sich keine Interessenten und der Verkäufer muss den Preis senken. Nicht selten erfolgen mehrere Preissenkungen, bis die Forderung unter dem Marktwert liegt.

Interessenten beobachten die Inserate und warten geduldig ab, bis die Immobilie ein Schnäppchen ist. Hier kann das Hinzuziehen eines Spezialisten den Ertrag deutlich steigern, sodass sich die Maklerkosten schnell amortisieren. Hinzu kommen die zahlreichen Dienstleistungen, die einen zügigen Verkauf ermöglichen.

Zügiger Prozess und wenig Aufwand

Professionelle Werbung und ein aussagekräftiges Exposé sind die Grundlage dafür, dass sich viele Kaufinteressenten melden. Dadurch lässt sich schnell eine Auswahl an potenziellen Käufern finden, die einen schnellen Verkaufsabschluss ermöglichen. Dies gibt dem Verkäufer die nötige Liquidität, um neue Projekte zu finanzieren.

Ein weiterer Faktor, der für einen Makler spricht, ist der Zeitaufwand, den ein Hausverkauf mit sich bringt. Das Schalten von Anzeigen und das Erstellen von aussagekräftigen Verkaufsunterlagen erfordert eine Expertise, über die Hauseigentümer meist nicht verfügen.

Die Sichtung der Angebote, die Verhandlungen mit Interessenten sowie die Organisation und Durchführung von Besichtigungen kosten viel Zeit.

Zeit für Wichtigeres nutzen

Der Aufwand ist neben einem Job für Hausverkäufer nur schwer zu bewältigen. Der Verkauf einer Immobilie ist meist mit dem Umzug in eine andere Stadt verbunden.

Die Einrichtung muss ins neue Zuhause gebracht werden, von einigen Dingen wird man sich trennen. Behördengänge sind zu erledigen und das Leben in der neuen Heimat zu organisieren.

Natürlich lassen sich Eigenheime oder Eigentumswohnungen auch ohne Makler verkaufen. Wer alle Fehlerquellen ausschließt, kann dabei auch erfolgreich sein. Wer auf einen Makler verzichten möchte, sollte nicht nur die Provision sehen.

Zeit ist ein wichtiges Gut und hat auch einen Preis. Außerdem bietet ein Immobilienmakler ein gewisses Maß an Rechtssicherheit. Dies gilt auch für die Erstellung des Kaufvertrages. Nicht zuletzt sorgen Bonitätsprüfungen und die Begleitung zum Notar für ein zusätzliches Sicherheitsgefühl.

Weitere Empfehlungen