IKEA öffnet wieder

Die beiden Bundesländer Hamburg und Bremen haben heute entschieden, dass die 800-Quadratmeter-Begrenzung für den Einzelhandel aufgehoben wird. Mit den insgesamt vier Einrichtungshäusern in Hamburg und Bremen sind seit Mittwoch, 13. Mai 2020, alle deutschen IKEA Standorte wieder geöffnet.

IKEA Einrichtungshaus Altona, © IKEA Deutschland / Annika List
IKEA Einrichtungshaus Altona, © IKEA Deutschland / Annika List

"Wir freuen uns sehr darüber, dass wir unsere Kunden nun in allen 53 IKEA Einrichtungshäusern in Deutschland wieder begrüßen dürfen. Bei unseren Vorbereitungen geht Sicherheit vor Schnelligkeit. Deshalb haben wir ein umfassendes Sicherheits- und Hygienekonzept entwickelt, das wir stetig evaluieren und weiterentwickeln. Die darin festgelegten Maßnahmen haben sich bereits in den Einrichtungshäusern bewährt, die wir im Laufe der vergangenen Wochen geöffnet haben", sagt Dennis Balslev, Geschäftsführer IKEA Deutschland.

Die folgenden Einrichtungshäuser haben seit Mittwoch, 13. Mai 2020, geöffnet:

  • Hamburg: Altona, Moorfleet, Schnelsen
  • Bremen: Bremerhaven 

Aufgrund der Innenstadtlage des Einrichtungshauses in Hamburg-Altona bietet IKEA die Möglichkeit an, im Vorfeld online ein Zeitfenster für den Besuch zu buchen und so die Wartezeit vor Ort zu verkürzen. Am Einrichtungshaus gibt es eine "Fast Lane" für alle Kunden, die sich vorab online angemeldet haben. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Terminbuchung stehen hier zur Verfügung: IKEA.de/Hamburg-Altona.

Eckpunkte des von IKEA entwickelten Sicherheitskonzepts sind unter anderem:

  • Der Zutritt zum Einrichtungshaus wird so gesteuert, dass sich maximal eine Person pro 20m² Verkaufsfläche im Einrichtungshaus aufhält. Auf diese Weise lässt sich ein Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern in allen Bereichen gewährleisten.
  • Die Besucher werden mit Hausdurchsagen und einer deutlich sichtbaren Kommunikation vor, am und im Einrichtungshaus auf die Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln aufmerksam gemacht.
  • Um Warteschlangen zu vermeiden und den Kundenstrom zu entzerren, gelten weitestgehend die bisherigen, regulären Öffnungszeiten – über einzelne lokale Abweichungen informiert IKEA auf der Website.
  • Das Kundenrestaurant, Bistro, Småland sowie alle Spielbereiche bleiben bis auf Weiteres geschlossen.
  • An allen Beratungsständen, Kassen und Tresen sind Plexiglas-Scheiben installiert. Die Mitarbeitenden erhalten eine persönliche Schutzausrüstung (Mundschutz sowie Handschuhe). Auch für Desinfektionsmittel in ausreichender Menge ist gesorgt. 
    IKEA bittet darum, die ersten Tage nach der Eröffnung zurückhaltend zu nutzen und alleine oder mit maximal einer Begleitperson zu kommen. Für den Besuch im Einrichtungshaus gilt die Maskenpflicht und das Tragen wird bereits beim Warten auf den Einlass dringend empfohlen.

Für Produktrückgaben und die Einlösung von Aktionskarten schafft IKEA kulante Regelungen. "Wir sind uns bewusst, dass viele Kunden durch die Schließung der IKEA Einrichtungshäuser unsere Services vor Ort nicht wie gewohnt nutzen konnten. Dennoch möchten wir darum bitten, im Fall von Rückgaben oder Reklamationen noch einige Zeit zu warten", so Dennis Balslev. Rund um diese Themenbereiche hat IKEA zahlreiche Informationen auf der Website bereitgestellt.

Auch der Online-Einkauf ist selbstverständlich weiterhin über die IKEA Website möglich. Kunden können sich ihre Ware nach Hause liefern lassen oder Click & Collect nutzen und ihre bestellten Produkte am Einrichtungshaus abholen. Alle Details zu den aktuellen Bestell-, Liefer- sowie Abholmöglichkeiten gibt es ebenfalls auf IKEA.de.

Quelle: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Ortsinformationen

IKEA Hamburg-Altona
Große Bergstraße 164
22767 Hamburg - Altona-Altstadt
Weitere Empfehlungen