Jetzt bewerben: Future Hamburg Award

Ab sofort können sich Gründer für den neuen Future Hamburg Award der Stadt Hamburg bewerben. Mit dem internationalen Startup-Award unterstützt Hamburg innovative Lösungsansätze für die Stadt von morgen.

Future Hamburg Award, Headermotiv
Future Hamburg Award, Headermotiv

Future Hamburg Award 2021 sucht die besten internationalen Startups

Startups aus der ganzen Welt mit innovativen Geschäftsmodellen sind eingeladen, sich bis zum 31. März 2021 unter www.future.hamburg/award zu bewerben. Voraussetzung ist ein Geschäftsmodell mit Impact für zukunftsfähige Metropolen und Bezug zu Logistik, Mobilität oder grünem Wasserstoff. International ist der Future Hamburg Award Brückenkopf zwischen Europa und Amerika: Das Gewinner-Startup kann im kalifornischen Silicon Valley seine nachhaltigen Innovationen ausbauen und im Reallabor Hamburg umsetzen.

In diesem Jahr zeichnet Hamburg Innovationen für die Stadt von morgen aus, denn Städte stehen als Knotenpunkte der Wirtschaft und Mobilität weltweit vor ähnlichen Herausforderungen. Gleichzeitig sind Städte als Zentren für zukunftsweisende Ideen der Platz, um smarte Lösungen auszuprobieren. In diesem Jahr sucht der Future Hamburg Award deshalb nach Geschäftsmodellen, um die Städte neu zu gestalten, sie lebenswerter zu machen sowie Wirtschaft und Zusammenleben in Metropolen zu bereichern. Besonderer Fokus des Awards liegt auf den Themen Logistik, Mobilität sowie grünem Wasserstoff. 

"Die Lösungen für die wichtigsten Probleme unserer Zeit können in der Logistik, Mobilität und vor allem in Verbindung mit grünem Wasserstoff gefunden werden", erklärt Michael Westhagemann, Wirtschaftssenator der Stadt Hamburg, "Mit dem Future Hamburg Award wollen wir einen Beitrag zur nachhaltigen Innovationskraft von Städten leisten. Wir bieten den besten Startups der Welt ein Reallabor zur Erprobung ihrer Geschäftsmodelle in einer der innovativsten Metropolen Europas", ergänzt Dr. Rolf Strittmatter, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Marketing GmbH und Geschäftsführer von Hamburg Invest als einer der Initiatoren des Wettbewerbs.

Starke Partner für die besten Startups der Welt

Hauptpartner des diesjährigen Awards ist die internationale Innovationsplattform Plug and Play Tech Center. Mit einem Netzwerk aus mehr als 30.000 Startups und 400 Unternehmen ist Plug and Play eine der wichtigsten Größen der internationalen Startup-Branche.

Saeed Amidi, Gründer und Geschäftsführer der Innovationsplattform Plug and Play Tech Center aus dem Silicon Valley, sieht großes Transformationspotenzial in der Zusammenarbeit: "Ich denke, Hamburg kann der Welt zeigen, wie eine Smart City funktionieren kann, denn Wirtschaft und Gesellschaft arbeiten hier eng zusammen, um den Wandel gemeinsam zu gestalten. Deshalb freue ich mich sehr, den Future Hamburg Award durch unser internationales Netzwerk zu unterstützen."

Auch der Hamburger Venture Capitalist Am Hafen Capital und homePort der Hamburg Port Authority (HPA) sind wichtige Partner des Awards. Die beiden Big Player aus der Hamburger Finanz- und Logistikbranche unterstützen je ein Startup dabei, ihr innovatives Geschäftsmodell im Hamburger Reallabor zu testen. Am Hafen Capital stellt dazu ein sechsstelliges Investment bereit, während die HPA ihr Testgelände exklusiv zur Verfügung stellt.

Der Gewinner des Awards wird außerdem in das Accelerator-Programm von Plug and Play in Hamburg und im Silicon Valley aufgenommen. Im Rahmen eines vierwöchigen Aufenthalts im Silicon Valley erhält das Startup die Möglichkeit, ein internationales Netzwerk aufzubauen. 

Als Botschafter des Awards können Experten aus Hamburg und der ganzen Welt gewonnen werden: Unter anderem treten Harald Neidhardt, Gründer des Instituts futur/io, Johannes Berg, Geschäftsführer der Digital Hub Logistics Hamburg, und Andrea Weidinger, Direktorin des ITS Welt Kongress, als Botschafter an. Auch Katja Diehl, Zukunftsaktivistin und Initiatorin des Podcasts She drives Mobility, vertritt den Award: "Hamburg ist mein Hafen. Umso stolzer macht es mich, dass wir 2021 nicht nur Gastgeberin des ITS Kongresses, sondern auch internationaler Startups sind, die die Welt des Transports zugunsten von Umwelt und Mensch verändern – denn darum geht es bei aller Technologie: Eine inklusive und klimafreundliche Mobilität."

Quelle: Behörde für Wirtschaft und Innovation

Weitere Empfehlungen