Fit in den Herbst mit diesen 7 Tipps

Der Herbst steht vor der Tür und mit ihm die große Ungewissheit, wie er in Corona-Zeiten aussehen wird. Wenn die Erkältungszeit anklopft, die Wartezimmer in den Arztpraxen wieder voller werden und das öffentliche Leben möglicherweise wieder stärker eingeschränkt wird, ist es umso wichtiger auf sich selber zu achten. 

Frau im Herbstlaub, © Dana Tentis / Pixabay
Frau im Herbstlaub, © Dana Tentis / Pixabay

Es gibt zahlreiche Mittel und Wege, wie das eigene Wohlbefinden im Herbst gesteigert werden kann. Jeder kann ganz aktiv selber etwas dafür tun.

7 Tipps für den Herbst

1. Rausgehen

Kältere und dunklere Tage führen meist automatisch dazu, dass wieder mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbracht wird. Gemütliche Abende vor dem Fernseher sind schön und ein Buch zu lesen tut gut. Auch entspannt im Internet zu surfen macht Spaß.

Zum Teil kann man letzteres allerdings auch nach draußen verlegen, denn mobile Apps machen den Zugang zum Netz jederzeit möglich. Es schwinden also die Ausreden und im Herbst und Winter ist es essentiell rauszugehen und Licht zu tanken, selbst wenn es kalt ist und man eigentlich am liebsten drinnen bleiben möchte.

Der Elbstrand und zahlreiche innerstädtische Grünflächen laden nicht nur im Sommer zum Verweilen ein. Tageslicht hebt die Stimmung und stärkt so auch das Immunsystem. Die schöne Natur im Hamburger Umland bietet einen perfekten Hintergrund, um frische Luft zu tanken und den Kopf frei zu bekommen.

2. Sport

Bewegung ist das A und O für einen gesunden und fitten Körper. Schon kleine Spaziergänge sind besser als gar keine Bewegung. Wer nicht gerne intensiv trainiert, kann auf seinem Spaziergang die besten Sportwetten Apps für iOS und Android nutzen und Tipps auf den Ausgang der Partien des HSV abgeben.

Doch ein wenig selbst aktiv zu werden schadet bestimmt nicht und nicht nur Fußball sondern auch Joggen, Radfahren oder Gymnastik sind im Herbst häufig sogar angenehmer als im Sommer, da die Luft kühler ist und man weniger schwitzt. Also lohnt es sich, sich aufzuraffen.

Beim Sport werden außerdem Glückshormone ausgeschüttet, die an kühlen, dunklen Herbsttagen auch dringend benötigt werden. Zudem ist Bewegung gut für die Figur – schließlich kommt auch irgendwann wieder der nächste Sommer. 

3. Gesund ernähren

Gesunde Ernährung ist der Schlüssel zu einem gesunden Körper. Auch im Herbst werden von Hamburger Bauern viele regionale Lebensmittel wie Kürbis, Grünkohl, Brokkoli, Äpfel, Birnen oder Kohlrabi angeboten. Sie sind frischer als importiertes Obst oder Gemüse und können dementsprechend noch mehr Vitamine enthalten.

Generell sind Vitamine und auch Mineralstoffe essentiell für eine gesunde Ernährung, die das Immunsystem stärkt und dem Körper alles gibt, was er benötigt. Schokolade, Chips und Burger werden am besten nur in begrenzten Mengen verzehrt – besser sind Salat, Gemüseeintöpfe und Vollkornprodukte.

Gemüse im Korb, © congerdesign / Pixabay
Gemüse im Korb, © congerdesign / Pixabay

4. Zeit für sich selbst

Zwischen Alltagsbewältigung, Familie, Freunden und Arbeit bleibt häufig zu wenig Zeit für sich selbst. Der Herbst ist die perfekte Jahreszeit, um das zu ändern und es sich alleine zu Hause gemütlich zu machen.

Ob entspannt Baden, sich ausgiebig der Körperpflege widmen oder einfach nur in Ruhe eine Tasse Tee trinken und aus dem Fenster schauen – schon 15 Minuten Quality Time am Tag nur für einen selbst können Wunder bewirken und ganz neue Energien freisetzen.

Wer sich diese 15 Minuten zum Beispiel direkt am Morgen nimmt, startet frisch und gestärkt in den Tag. Dies wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden sowie das Immunsystem aus und macht somit robuster gegen Stress und Krankheiten. 

Einen erholsamen Effekt haben auch Wellnessanwendungen, Hamburg bietet eine tolle Auswahl an Spas, wie zum Beispiel:

  • Float Hamburg – hier gibt es nicht nur Massagen. Man kann sich im wahrsten Sinne des Wortes auch einfach mal treiben lassen
  • My Thai Spa bietet Thai-Massagen in Hamburg Eimsbüttel Rotherbaum
  • Meridan Spa und Fitness Wandsbek – auch Kinder können hierhin getrost mitgenommen werden

5. Die Wohnung lüften

Heizungsluft sorgt für trockene Räume und somit auch für trockene Atemwege. Die gereizten Schleimhäute sind der beste Nährboden für Bakterien und Viren, die dann viel leichter eindringen können. Die Wohnräume sollten daher drei Mal am Tag gut gelüftet werden.

Mit Lüften ist auch immer Stoßlüften gemeint, also das weite Öffnen aller Fenster. Das Fenster nur zu kippen kühlt die Wände zu sehr aus und der Luftaustausch funktioniert besser, wenn die Fenster ganz geöffnet sind. Fünf Minuten pro Lüftung reichen schon, um frische hamburger Luft im Zimmer zu haben.

6. Gesunder Schlaf

Guter Schlaf ist wichtig für die Stimmung und für das Immunsystem. Wer unausgeschlafen ist und sich jeden Tag wie gerädert fühlt, ist anfälliger für Krankheiten und Infekte.

Stress verstärkt diesen Effekt nochmal zusätzlich. Kaltes Wetter ist anstrengend für den Körper und nur mit genug Schlaf kann er sich ausreichend erholen und genügend Kraft tanken

7. Wenig Alkohol

Alkohol schwächt das Immunsystem und beeinträchtigt die Schlafqualität. Auch fühlt man sich am Tag nach dem Alkoholkonsum häufig weniger fit.

Um den Körper im Herbst möglich positiv zu unterstützen, empfiehlt es sich auf Alkohol weitestgehend zu verzichten. Auch im Rahmen einer gesunden Ernährung ist der Verzicht auf Alkohol von Vorteil.

Fazit

Wer etwas für sich und seinen Körper tun möchte, hat auch zu Beginn der kälteren Jahreszeit ausreichend Gelegenheit dazu. Fit und gestärkt ist man gut auf die Erkältungszeit vorbereitet. 

Weitere Empfehlungen