Duales Studium in Hamburg: So funktioniert es

Die Hansestadt ist sowohl für Studierende als auch für junge Arbeitnehmer ein gefragtes Ziel. Ein Duales Studium verbindet das Beste beider Welten, nämlich Theorie und Praxis, und bietet auch sonst handfeste Vorteile.

Studentin, © iStock.com/Antonio Guillem
Studentin, © iStock.com/Antonio Guillem

Duales Studium als Antwort auf die Kritik am herkömmlichen Studium

Seit Jahre beklagen sich Firmen unterschiedlichster Branchen und auch Studierende selbst über mangelnden Praxisbezug im Studium. Dieser führt dazu, dass die jungen Absolventen in den Firmen zunächst kaum einsetzbar sind und sich den hohen Anforderungen nicht gewachsen fühlen.

Zu den Lösungsansätzen gehören einerseits das Studium an einer eher praxisorientierten Fachhochschule und andererseits das duale Studium. Dieses ähnelt der klassischen Ausbildung, die teilweise im Betrieb und teilweise an der Berufsschule erfolgt. Studierende verbringen einen Teil ihrer Zeit im Hörsaal und einen anderen Teil in einem Unternehmen. Hier können sie das Gelernte sogleich in die Praxis umsetzen, Alltagserfahrungen im Berufsleben sammeln und wertvolle Kontakte knüpfen. Viele Betriebe übernehmen sie nach erfolgreichem Abschluss sogar in Vollzeit.

Was macht Hamburg so reizvoll für ein duales Studium?

Hamburg bietet jungen Leuten hervorragende Voraussetzungen. Die Hansestadt, die sich selbst gerne als Tor zur Welt bezeichnet, ist Sitz vieler internationaler großer Unternehmen und damit attraktiver Arbeitgeber. Dazu bietet sie umfangreiche Freizeitangebote, ein berühmtes Nachtleben und die langen Strände von Nord- und Ostsee quasi vor der Haustür.

Kein Wunder also, dass ein Duales Studium in Hamburg vielen als reizvolle Option erscheint. Ein Studium der Elektrotechnik mit einem Arbeitsplatz bei Airbus verbinden oder ein Studium im Online Marketing mit einem Job in einem erfolgreichen Start-up in der HafenCity sind nur zwei der vielen Möglichkeiten, die von Institutionen wie der IU Internationalen Hochschule am Standort Hamburg geboten werden.

Kleiner Wermutstropfen: der Hamburger Wohnungsmarkt

Einen kleinen Nachteil hat Hamburg jedoch: Die schwierige Wohnungssuche und die horrenden Mieten. Einer Studie zufolge müssen Studierende mit mindestens 450 Euro Monatsmiete für eine typische Studentenwohnung rechnen. Die gleiche Studie hat ermittelt, dass sich etwa 73 % der Studierenden die Angebote am freien Markt nicht leisten können. Sie müssen darauf hoffen, in günstigeren Wohnheimen unterzukommen oder ganz klassisch eine WG zu gründen. Dank zahlreicher virtueller Studienangebote gibt es hier jedoch keinen Zeitdruck.

Großer Pluspunkt: Duales Studium mit Kostenübernahme durch Arbeitgeber

Im Hinblick auf das überschaubare Studentenbudget hat ein duales Studium einen ganz großen Vorteil: Die Arbeitszeit im Unternehmen wird vergütet. So gewinnen Studierende nicht nur Praxiserfahrung, sondern sichern sich zugleich ein Einkommen. Bei privaten Hochschulen wie der IU kann es sogar sein, dass die Arbeitgeber als Praxispartner sämtliche Studiengebühren übernehmen und zusätzlich einen Lohn zahlen.

Weitere Empfehlungen