Dim sum Haus bietet jetzt Pekingente und Co. to go an

Im Jahre 1964 wurde das Dim sum Haus am Hauptbahnhof eröffnet und war damals nur eines von insgesamt acht chinesischen Restaurants in Hamburg. Es hat sie alle überlebt – und wurde das älteste Chinarestaurant der Stadt. Dann kam es zur globalen Corona-Pandemie und das Lokal, das seit dem Tag seiner Eröffnung vor 56 Jahren jeden Tag (auch an Feiertagen) für seine Gäste da war, musste zunächst auf unbestimmte Zeit schließen. "Das war für uns alle sehr ungewohnt", sagt Dennis Kwong, der den Familienbetrieb in dritter Generation führt.

Mary-Ann und Dennis Kwong, Pressefoto
Mary-Ann und Dennis Kwong, Pressefoto

Das ansonsten immer sehr trubelige und gut besuchte Restaurant, in dem treue Stammgäste und auch Politiker, Prominente und Zugereiste gern traditionelle Köstlichkeiten wie Dim sum (die namensgebenden Teigtaschen) und original Pekingente genossen, plötzlich menschenleer zu sehen.

"Ich fühlte mich an die Erzählungen meines Opas erinnert. Er kommt selbst aus einer Gastrofamilie und besaß Mitte des letzten Jahrhunderts mehrere Restaurants in Hongkong. In den 1960er Jahren kam es während der Aufstände gegen die Kolonialmacht England zu Ausgangssperren, so dass die Menschen ihre Häuser nicht verlassen durften. Seinen Restaurants blieben die Gäste weg. Letztendlich führte es dazu, dass mein Großvater seine Betriebe aufgeben musste. Er ließ seine Heimat hinter sich und kam nach Deutschland. Er fing hier ein neues Leben an, in diesem Restaurant. Ein wenig ist die jetzige Situation wie ein Déja-Vu unserer Familiengeschichte, ich hoffe nur, diesmal mit einem Happy End! Aufgeben ist keine Option.

Wir bekamen viele Zuschriften, ob wir nicht wenigstens für den Außer-Haus-Verkauf öffnen könnten. Daraufhin haben wir uns Gedanken gemacht, welche Gerichte geeignet wären für Takeaway und welche man notfalls auch noch gut zu Hause aufwärmen kann. Unsere zentrale Lage hier am Hauptbahnhof ist dabei natürlich ein großer Vorteil. Und was uns auch von meinem Opa unterscheidet: heute haben wir die Möglichkeiten des Internets, Gäste können zum Beispiel online bestellen und bezahlen."

Herausgekommen ist eine Außer-Haus-Karte, die beliebte Klassiker wie Har gau, Siu Mai, Char siu Bao, aber auch viele Hauptgerichte wie Prinzessbohnen, Kung Pao Chicken und eben die beliebte Pekingente enthält. Der Gast kann online (www.dimsumhaus.de) kontaktlos ordern und bezahlen oder telefonisch unter 0 40/2 80 23 12 seine Wünsche durchgeben. 30 Minuten später ist das Essen abholbereit. Gegen einen Aufpreis und ab Mindestbestellwert kann auch geliefert werden.

Quelle: Public Relations GmbH

Weitere Infos zum aktuellen Stand zum Coronavirus in Hamburg gibt es hier

Ortsinformationen

Dim Sum Haus
Kirchenallee 37
20099 Hamburg - St. Georg
Weitere Empfehlungen