Die Elbe als perfekter Angel-Hotspot

In keinem Fluss Deutschlands gibt es eine derartig ausgereifte und quantitativ hochwertige Fischfauna wie in der Elbe. Nicht ohne Grund wird der Fluss von Angelsportlern auch "Angel-Mekka" genannt.

Angelrute, Pressefoto
Angelrute, Pressefoto

Fischreichtum und Artenvielfalt sind schlussendlich für Angler der Garant für einen optimalen Ausflug. Man geht davon aus, dass in der Elbe an die 60 verschiedene Fischarten zu finden sind. Eine Aufgabe, die sich jeder ambitionierte Angler gerne stellt.

Belebende Fischfauna in der Elbe

Aufgrund der verbesserten Wasserqualität und einer besonderen Gegebenheit trumpft die Elbe bei Anglern in puncto Fischpopulation wahrlich auf. Diese Kombination sorgt schlussendlich dafür, dass Jahr für Jahr Angler sich am Elbstrom niederlassen und ihr Glück versuchen.

Einer der Gründe, warum es in der Elbe so viele verschiedene Fischarten gibt, ist die laichbedingte Wanderung vieler Fische, die primär im Bereich der Elbmündung zu finden sind. Dank der Laichzeit wandern diese entlang des gesamten Elbstroms. So ist auch nicht selten der atlantische Lachs, für viele Angler ein echtes Highlight, im Elbstrom zu finden.

Obwohl man das Angeln eher mit einem Einzelsport verbindet, kommen immer mehr Familien bei diesen Aktivitäten zusammen. So können Angel-Events auch gut und gerne mit Familienausflügen kombiniert werden. Hier bietet die Elbe mit seinen naturbelassenen Gegenden natürlich großes Potential.

Familienausflug beim Angeln

Wer als Angelfreund seiner Familie das eigene Hobby ein wenig näherbringen möchte, sollte sich einmal an der Elbe niederlassen und die Szenerie auf die Sprösslinge wirken lassen. Das Angeln kombiniert nämlich den gewissen Spielspaß mit den Naturerlebnissen, die Kinder schließlich machen müssen. Viele vergessen, was für Erlebnisse und Abenteuer die Natur mit sich bringen kann.

Kinder sollten beim Angeln direkt mit interagieren können, denn das Zuschauen allein, ist eher weniger spannend für den aktiven Nachwuchs. Man will den Kindern ja schließlich nicht direkt zu Beginn das Angeln madigmachen. Natürlich sollten die Kleinen nicht auf das professionelle Equipment der Erwachsenen zurückgreifen.

Aus diesem Grund empfiehlt es sich, unter anderem auf dieser Website, nach passenden Gerätschaften für Kinder zu suchen. Denn auch für Kinder gibt es spezielle Angeln, die wesentlich angenehmer und einfacher zu händeln sind. Kinderangeln sind vor allem leichter und in der Handhabung einfacher zu nutzen. Man darf schließlich nicht vergessen, dass die Länge der Angelrute ausschlaggebend für das optimale Angeln ist.

Die beliebtesten Fische in der Elbe

Da es in der Elbe eine große Artenvielfalt gibt, wird auch von den Anglern ambitioniert nachgestellt. So werden unter anderem Hechte, Zander, Brassen, Aale, Rapfen und Barsche am liebsten geangelt.

Ein kleines Comeback feiert mittlerweile die Barbe. Der Süßwasserfisch, welcher zur Familie der Karpfenfische gehört, war zu Zeiten der Industrialisierung in der Elbe eines der dominantesten Fischarten. Infolgedessen nahm die Population über die kommenden Jahrzehnte drastisch ab. Nun beobachten Angler immer größer werdende Populationen dieser beliebten Fischart.

Aber auch das Klima sorgt im Elbstrom für Exoten. So kommt es, dass Angler vermehrt Spaß an den Welsen haben, die eigentlich eher den südlichen Regionen zuzuordnen sind. Die Klimaänderungen sorgen derweilen dafür, dass sich Welse immer mehr in mittel- und norddeutschen Flüssen wiederfinden und sich sichtlich wohl fühlen.

Doch kann man die geangelten Fische aus der Elbe auch essen? Im Prinzip sind nahezu alle Fischarten aufgrund der signifikanten Verbesserung der Qualität des Wassers zum Verzehr geeignet. Zumindest wird ein einmaliger Verzehr als unbedenklich eingestuft. Lediglich beim Aal sollte Abstand genommen werden. Hier wird weiterhin keine unbedenkliche Verzehrempfehlung ausgesprochen.

Doch trotz der positiven Meldungen gilt Obacht, denn als Hauptnahrungsmittel sollen die Fische in der Elbe keinesfalls dienen. Durch die immer noch vorhandenen Restbestände der industriellen Abfälle, sollte von einem regelmäßigen Konsum dringend abgesehen werden, da die Schadstoffbelastung zu hoch sein kann. Des Weiteren stehen einige Fische in der Elbe sogar unter Artenschutz, was leider nicht jeder Hobbyangler im Vorfeld mitbekommt. So ist es demnach untersagt, diese Fischarten zu fangen.

Weitere Empfehlungen