Die Cap San Diego kehrt von der Werft zurück

Am Freitag, 9. April 2021, wurde die Cap San Diego um 14.00 Uhr in Bremerhaven ausgedockt und am Samstagmorgen, 10. April 2021, nach fast vier Wochen Werftzeit rundum überholt und mit neuer Klasse an ihren Liegeplatz im Hamburger Hafen zurückgebracht. 

© Cap San Diego
© Cap San Diego

Am 15. März 2021 dockte die Cap San Diego bei BREDO DRY DOCKS in Bremerhaven ein und unterzog sich dort der turnusmäßigen Klasse – einer Art Schiffs TÜV, der alle 5 Jahre im Trockendock durchgeführt werden muss. In dieser Werftzeit wurden über 200 Werftpunkte abgearbeitet, wobei das Hauptaugenmerk auf den Tanks und dem Kettenkasten des Schiffes lag.

Für die umfangreicheren Arbeiten an bestimmten Tanks und dem Kettenkasten wurden insgesamt 15 Montageöffnungen in den Schiffsrumpf geschnitten. Damit wurden die innenliegenden Strukturen für die Reinigungs-, Mess- und Konservierungsarbeiten, sowie für die Stahlarbeiten am Kettenkasten zugänglicher gemacht.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Cap San Diego (@cap.san.diego)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit dem Klick auf „Beitrag anzeigen“ akzeptieren Sie die Datenverarbeitung durch Instagram. Mehr Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung .

In der Maschine wurden alle Seeventile gewartet, Rohrleitungssysteme gereinigt, vermessen und konserviert sowie alle technischen Systeme geprüft. Im Stevenrohr wurde das alte Öl abgelassen, die Dichtung ausgetauscht und neues Öl aufgefüllt, sowie Messungen durchgeführt.

An Deck ging es um die Wartung des Ladegeschirrs und der Rettungsbootdavits. Die gesamte Außenhaut des Schiffes hat einen neuen Anstrich erhalten. Neben den Werftmitarbeitern haben rund 30 Ehrenamtliche im Alter zwischen 25 und 85 Jahren maßgeblich zum erfolgreichen Werftabschluss beigetragen.

Insgesamt wurden 10 Tonnen Stahl verbaut, 2.200 Liter Farbe für die Außenhaut verstrichen, 27 Tanks und 38 Bilgen gereinigt, inspiziert und zum Teil neu konserviert, sowie über 2.000 Wanddickenmessungen vorgenommen.

Eine Summe von 1,4 Millionen Euro wurde aufgebracht, um die Cap San Diego auch für die nächsten 5 Jahre weiterhin hochseetüchtig zuhalten. Das Budget setzt sich zur Hälfte aus Fördermitteln durch das Denkmalschutzprogramm des Bundes und zur Hälfte aus Mitteln durch die Schiffseignerin, der Stiftung Hamburger Admiralität, zusammen. Weitere Projekte wurden vom Förderkreis CAP SAN DIEGO e.V. übernommen.

Durch diese Instand- und Konservierungsarbeiten wird ein aktiver Erhalt dieses historischen Schiffstypes und dem damit zusammenhängenden Wissen und Know-How über den Umgang mit diesem letzten noch erhaltenen Schiff der Cap San Klasse gewährleistet.

Neben dem regulären Museums- und Hotelbetrieb, Veranstaltungen und den Escape-Rooms am Liegeplatz in Hamburg sind damit auch Passagier- und Charterfahrten wie zum Beispiel zum Hafengeburtstag möglich.

Insgesamt waren alle durchgeführten Instandhaltungsmaßnahmen erfolgreich und belegen den guten Erhaltungszustand des Schiffes. Die Cap San Diego kann so noch viele Jahre den Hamburgern als Symbol und seetüchtiges Denkmal erhalten bleiben.

Nach der Rückkehr in den Heimathafen muss die Cap San Diego aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie die Pforten für den Publikumsverkehr noch geschlossen halten.

Quelle: Cap San Diego Betriebsgesellschaft mbH (gemeinnützig)

Ortsinformationen

Cap San Diego
Überseebrücke Liegeplatz
20459 Hamburg - Neustadt
Weitere Empfehlungen