Den Roller fit für die erste Fahrt des Jahres machen

Auch in diesem Jahr möchten viele Deutsche individuell mobil bleiben. Sobald die Temperaturen wieder etwas steigen, beginnt die neue Rollersaison. 

Elektroroller Peugeot e-Ludix, © Peugeot-Motocycles
Elektroroller Peugeot e-Ludix, © Peugeot-Motocycles

Bevor der Begleiter auf zwei Rädern allerdings von der Garage auf die Straße geholt werden kann, sollte er auf den ersten Einsatz vorbereitet werden. Jan Breckwoldt, Geschäftsführer von Peugeot Motocycles, weiß, wie Fahrzeug und Fahrer sicher in die Saison starten können.

Frühjahrsputz für den Roller

Alle, die ihren Roller im vergangenen Herbst sorgfältig winterfest gemacht haben, können im Frühling schneller starten. Einige Punkte gilt es jedoch grundsätzlich zu beachten, bevor es nach der kalten Jahreszeit zum ersten Mal wieder auf die Straße geht. Nicht nur der Optik dient es, Rost und Schmutz am Roller zu entfernen – die gründliche Reinigung ist vor allem wichtig, um den Verschleiß der Materialien zu reduzieren.

Noch entscheidender für einen gelungenen Saisonstart als ein glänzender Auftritt ist die Sicherheit. Jan Breckwoldt: "Der Bremsen-Check ist die wichtigste Prüfung beim Roller, vor allem nach einer längeren Standzeit wie über den Winter. Ist die Belagstärke der Bremsen ausreichend und sind die Leitungen und Züge in Ordnung? Diese Fragen sollte man immer mit 'ja' beantworten können." Auch benötigt der Roller regelmäßig neue Bremsflüssigkeit, da diese sonst zu schnell altert.

Das Profil der Reifen ist entscheidend für einen guten Halt auch auf unwegsamerem Gelände, wie etwa auf Feld- oder Forstwegen. Vor der ersten Fahrt ins Grüne ist auch der korrekte Reifenluftdruck entscheidend. Er wirkt sich unmittelbar auf das Fahrverhalten und die Lebensdauer der Reifen aus. "Wer unsicher ist, darf lieber etwas zu viel als zu wenig Druck auf die Reifen geben und diesen nach Inbetriebnahme sofort an einer Tankstelle noch einmal überprüfen", so Breckwoldt.

War die Batterie über den Winter an ein Erhaltungsladegerät angeschlossen oder wurde sie regelmäßig geladen, ist sie meist direkt einsatzbereit. Ansonsten empfiehlt es sich, die Batterie nun vollständig zu laden – aber nicht zu überladen. Fehlt der Batterie nach dem Laden Flüssigkeit, kann diese mit destilliertem Wasser ergänzt werden. Beim Einbau sollte geprüft werden, ob die Anschlüsse rostfrei und sauber sind. Zuerst den Pluspol anklemmen, dann den Minuspol.

Der Ölwechsel wird am besten stets vor der Winterpause durchgeführt, um Korrosion im Motor vorzubeugen. Wer das im letzten Jahr verpasst hat, kann dies nun inklusive Ölfilterwechsel nachholen.

Zu guter Letzt noch Blinker und Beleuchtung am Roller testen, schon kann es los gehen.

Woran Besitzer eines E-Rollers im Frühjahr denken sollten

Elektroroller speichern die benötigte Energie für die Fahrt in einem Akku. Gerade im Winter, wenn die Temperaturen fallen, achten Fahrerinnen und Fahrer idealerweise besonders auf dieses Bauteil. Jan Breckwoldt: "Wer bei der Einwinterung auf einen Standplatz mit dauerhaften Plusgraden geachtet und den Akku regelmäßig geladen hat, kann in den meisten Fällen sofort wieder losfahren. Beim Peugeot e-Ludix beispielsweise lässt sich der Akku einfach aus dem Fahrzeug nehmen und zum Beispiel in der Wohnung oder im Keller lagern. Das erleichtert die Überwinterung und der Elektroroller ist schnell wieder einsatzbereit."

Auch Fahrerinnen und Fahrer müssen fit sein

Wer sich in den Wintermonaten und durch den Lockdown nur wenig bewegt hat, für den kann die erste längere Fahrt mit dem Roller eine ungewohnte Belastung an Rücken, Nacken und den Handgelenken werden. Der erste Ausflug kann deshalb beispielweise auf kürzeren Strecken oder bei Testfahrten auf einem Parkplatz erfolgen. Einfache körperliche Übungen und Krafttraining helfen, die Muskulatur Stück für Stück auf eine größere Tour vorzubereiten.

Neben der körperlichen Fitness ist auch die Wahl der richtigen Kleidung wichtig. "Gerade im Frühling müssen sich die Autofahrer erst wieder an die schmale Silhouette der Zweiradfahrer gewöhnen. Da hilft es, für alle Verkehrsteilnehmer auffällig gekleidet zu sein", so Jan Breckwoldt. Zur Grundausstattung gehört auch ein Helm mit sauberem Visier. Dieser sollte, auch ohne Unfälle, spätestens alle acht bis zehn Jahre erneuert werden, um Schäden durch den Verschleiß der Materialien vorzubeugen.

Quelle: tts agentur05 GmbH

Weitere Empfehlungen