Den richtigen Rhythmus finden

Vieles im Leben hängt vom richtigen Rhythmus ab. Das trifft auf den Arbeitsablauf ebenso zu wie auf die Gestaltung des Alltags. Im Idealfall ist der Tagesablauf gut strukturiert. Vor allem geregelte Zubettgehzeiten fördern einen erholsamen Schlaf und bieten somit auch einen gesundheitlichen Nutzen. Viele Krankheiten lassen ich auf einen gestörten Biorhyhtmus zurückführen, denn gerät dieser aus den Fugen, dann empfinden wir Stress, und Stress schwächt vor allem auf lange Sicht gesehen das Immunsystem.

Aufstehen am Morgen, © pixabay.com/pexels
Aufstehen am Morgen, © pixabay.com/pexels

Die Folgen von Schlafmangel einfach beheben

Am fatalsten ist ein Schlafmangel. Wer zu wenig schläft, leidet vorerst an Kopfschmerzen, trockenen und brennenden Augen, Konzentrationsproblemen, Erschöpfung und oft auch an einem unangenehmen Frösteln. Diese Symptome kennt vermutlich jeder, denn es gibt kaum einen Menschen, der nicht irgendwann in seinem Leben zu wenig Schlaf abbekam.

Viel schwerwiegender sind jedoch die Langzeitfolgen andauernder Ein- und Durchschlafschwierigkeiten. Wer über einen längeren Zeitraum hinweg zu wenig schläft, kann sich nicht regenerieren und erleidet früher oder später gesundheitliche Schäden.

Viele Menschen mit Schlafstörungen nehmen deshalb regelmäßig CBD-Öl ein. Dass CBD-Öl einen gesunden Schlaf fördern kann, wurde bereits vielfach beobachtet. Das im Öl enthaltene Cannabidiol ist eine nicht süchtigmachende und nicht berauschende Substanz aus der Hanfpflanze.

Der Erwerb ist deshalb in Deutschland legal möglich. CBD beruhigt die Nerven und führt sehr häufig zu einer tiefen Entspannung. Das ermöglicht einen gesunden und erholsamen Schlaf. Die Nachtruhe ist ein wichtiger Teil in unserem Lebensrhythmus. Gerät diese ins Wanken, dann hat das negative Konsequenzen.

Der richtige Biorhythmus

Eines vorweg: Jeder Mensch ist anders und jeder folgt somit einer eigenen inneren Uhr. Es gibt Nachtmenschen, die erst spät zu Bett gehen, und solche, die das früh tun und dafür umso zeitiger wieder aus den Federn hüpfen. Auch die Leistungsfähigkeit sinkt und steigt zu individuellen Zeiten.

Die meisten Menschen sind am Morgen und vormittags am aufnahmefähigsten, andere wiederum tauen erst am Abend so richtig auf. Doch wie dem auch sei, das Leben unterliegt einem ewigwährenden Zyklus von Aktivität und Ruhe. Wissenschaftler sprechen im Zusammenhang mit dem Biorhythmus von der sogenannten Chronobiologie.

Demzufolge beeinflusst eine innere Uhr unsere Tagesform. Auch Tiere und Pflanzen folgen einem Biorhythmus. Bei Tieren entdeckten die Forscher sogar klare Schrittmacherzentren im Zentralnervensystem. Die Rhythmen hängen sehr häufig von der Tageslänge und dem Licht ab. Beim Menschen gibt es zwei Chronotypen, die bereits erwähnte Nachteule beziehungsweise den Langschläfer, und die Lerche, den Frühaufsteher.

Zu welcher Gruppe ein Mensch gehört, hängt letztendlich auch von den Genen ab. Es ist also zu einem großen Teil Veranlagung, wann wir uns am ausgeruhtesten fühlen und wann wir am liebsten müde ins Bett fallen. Um ein Optimum an Leistungsfähigkeit zu erhalten und ein allgemein gesundes und zufriedenes Leben zu führen, ist es wichtig, den persönlichen Biorhythmus zu kennen.

Das ist gar nicht so einfach, denn aus beruflichen, schulischen und privaten Gründen ist oft ein bestimmtes Zeitschema vorgegeben. Das heißt, dass ein Großteil der Menschen gegen seine innere Uhr lebt und somit nicht nur viel Leistungspotenzial verschenkt, sondern auch seine Gesundheit ernsthaft gefährdet.

Fazit: Es gibt viele tolle Dinge, die einen gesunden Schlaf fördern, zum Beispiel CBD-Öl. Wichtig ist aber auch, auf die innere Uhr zu hören und dann ins Bett zu gehen, wenn man wirklich müde ist.

Weitere Empfehlungen