Das Stadtmagazin für Hamburg
 
 
 
 
 

Corona-Hilfe: Diakonie Hamburg sucht Freiwillige

Wegen des Coronavirus' kann die Diakonie Hamburg derzeit nur eingeschränkt Beratung und Hilfe anbieten. Sie ist telefonisch und online erreichbar und bemüht sich, Hilfesuchende in dieser außergewöhnlichen Situation so gut wie möglich zu unterstützen.

© Diakonie Hamburg
© Diakonie Hamburg

Die Diakonie ist weiter für Hilfesuchende da

Das Beratungsangebot des Diakonie-Hilfswerkes findet in allen Bereichen telefonisch oder per E-Mail weiterhin statt, die Einrichtungen selbst bleiben allerdings überwiegend geschlossen. 

Pastor Dr. Tobias Woydack, Vorstand Diakonie-Hilfswerk: "In dieser außergewöhnlichen Situation wollen wir weiterhin besonders denen helfen, die sowieso am Rand der Gesellschaft stehen. Deshalb werden die Fachstelle für Prostitution und die Tagesaufenthaltsstätte für Obdachlose (TAS) einen Notbetrieb aufrechterhalten, für weitere Einrichtungen wird dies geprüft. So geben wir beispielsweise in der TAS Lunchpakete aus und stellen für Obdachlose die Nutzung von Postadresse und Geldverwahrung sicher. Eine Beratung ist telefonisch möglich."

Aktuelle Informationen zum Notbetrieb:  

  • Die Tagesaufenthaltsstätte (TAS) im Diakonie-Zentrum für Wohnungslose richtet einen Notbetrieb ein: Beratung ist derzeit telefonisch, aber nicht mehr persönlich möglich. Die Nutzung der Postanschrift und der Geldverwaltung ist weiterhin sichergestellt. Zudem wird die TAS Lunchpakete für obdachlose Menschen bereithalten.
  • Die Hausärztliche Sprechstunde im DZW findet derzeit nicht statt.
  • Die Straßensozialarbeit ist eingeschränkt tätig: Begleitungen zu Ämtern etc. finden nicht statt, die Kollegen sind aber weiterhin in der Stadt unterwegs und für hilfebedürfte Obdachlose ansprechbar.
  • Der Mitternachtsbus stellt den Betrieb vorerst ein.
  • Der Betrieb des Frauenhauses besteht mit Einschränkungen weiter.
  • Für die ärztliche und soziale Praxis AnDOCken wird ein Notbetrieb geprüft. 

Die Diakonie Hamburg hat eine Internetseite eingerichtet, auf der die Informationen laufend aktualisiert werden: www.diakoniehh.de/corona

Freiwillige können sich bei der Diakonie Hamburg registrieren

Freiwillige, die bereit sind, im Notfall insbesondere bei der Versorgung älterer, hilfsbedürftiger Menschen zu helfen, können sich ab sofort unter www.diakoniehh.de/coronahilfe registrieren. Bei Bedarf wird sich die Diakonie dann schnell und flexibel mit Helfern per E-Mail in Verbindung setzen.

"Wie sich die Lage die nächsten Tage und Wochen entwickeln wird, können wir heute nicht einschätzen. Aber es könnte sein, dass wir in der Versorgung von älteren und auch pflegebedürftigen Menschen in den nächsten Wochen auf stärkere Unterstützung durch Freiwillige angewiesen sein werden. Auf diese Situation bereiten wir uns in Absprache mit den Behörden vor", so Diakonie-Chef Dirk Ahrens.

Ihr könnt euch unter www.diakoniehh.de/coronahilfe registrieren.

Die Diakonie Hamburg appelliert zusätzlich an alle  Hamburger in ihrer Nachbarschaft ältere Menschen im Alltag zu unterstützen.

Quelle: Diakonie Hamburg

Weitere Empfehlungen