Containeranlagen: Individuell gefertigt und für unterschiedlichste Einsatzgebiete

Im modernen Stadtbild überwiegt in vielen Städten die Mischung aus Alt und Neu. Bei den Stadtplanern heißt es aktuell: Flexibilität ist der Weg zur modernen Stadt. Flächen müssen neu gedacht und anders genutzt werden. Ein wichtiger Bestandteil hierbei sind Containeranlagen als flexible Lösungen.

Containeranlagen, © pixabay.com/Manfred Antranias Zimmer (CCO Creative Commons)
Containeranlagen, © pixabay.com/Manfred Antranias Zimmer (CCO Creative Commons)

Ob es ein Impfzentrum, ein Übergangswohnheim, eine Bürolösung oder eine Zwischenlösung sowie eine dauerhafte Lösung als Schulerweiterung ist – in vielen dieser Bereiche kommen Containerbauten erfolgreich zum Einsatz. Sie bieten gerade im urbanen Raum schnelle und handfeste Lösungen für Probleme.

Hierbei sind sie günstiger als Bauten in Massivbauweise und lassen sich ideal an ihre Bestimmung anpassen. Schneller im Einsatz als Massivbauten sind sie sowieso und lassen sich sogar ökologisch und nachhaltig nutzen. Die individuell gefertigten Containeranlagen bieten eine Vielzahl an Optionen für ihren Einsatz.

Viele Standard-Container lassen sich kostengünstig mieten oder speziell auf Wunsch anfertigen. Bei spezialisierten Unternehmen lassen sich sowohl alte als auch neue Container mieten oder kaufen und selbst ungewöhnliche Wünsche lassen sich hier verwirklichen.

Wohncontainer

Bei den Wohncontainern zeigt sich die Vielseitigkeit von ihnen. Sie lassen sich sowohl im Inneren als auch im Äußeren unterschiedlich gestalten und passen sich hiermit an verschiedenste Anforderungen an. Gerade durch die Flexibilität in der Innengestaltung lassen sie sich bei einer langjährigen Nutzung auch an unterschiedliche Bedürfnisse anpassen.

Durch Zusatzausstattung lassen sich Wohncontainer an Ansprüche anpassen und sich auch individuelle Lösungen finden. Mehrgeschossige Lösungen vergrößern die Möglichkeiten zusätzlich.

Baucontainer

Der klassische Baucontainer als Büro- und Sozialraum für alle Arbeiter auf der Baustelle mag der Anfang vom Container sein, doch heute tummeln sich auf den vielen Baustellen in Hamburg die unterschiedlichsten Arten von Containern. Doch ebenso lassen sich hier zur Überbrückung individuelle Lösungen als Wohn- und Schlafunterkunft nach einem Unglück oder weiteren Räumlichkeiten beim Schul- und Kindergartenausbau verwirklichen.

Der Vorteil von einem Container an dieser Stelle ist: er ist sofort einsatzbereit. Damit lässt sich auch ein plötzlicher Bedarf rasch auffangen.

Messe- und Eventcontainer

Bei einer wachsenden Anzahl an Messen mit vielen Teilnehmern ist es oft genug schwer, sich von der Masse abzusetzen. Ein entsprechender Messecontainer unterstützt Unternehmen bei Events genau hierbei: Er schafft einen separaten oder teil-separaten Bereich, der eine ganz individuelle Optik haben kann. Hier lassen sich im Sinne des Corporate Designs Farben oder Linienführungen wiederholen, so dass der Kunde mit einem Blick das Unternehmen des Standes erkennt.

Auch Stände außerhalb einer Messehalle lassen sich mit Containerbauten rasch umsetzen. Was hierbei tatsächlich überzeugt, ist die Wandelbarkeit der Bauten. Mehrgeschossige Bauten mit interessanten Treppen, an einen Obstkorb erinnernde Stände oder eher ein Messestand in Form eines Teesalons oder einer mondänen Bar – bei den Messe- und Eventcontainern ist alles möglich.

Durch die Modulbauweise lassen sich die Bauwerke rasch ab- und wieder aufbauen. Auch technisch ist hier je nach Bedarf vieles an Anschlüssen möglich. Durch die Messecontainer lassen sich auf Events optische Highlights entwerfen.

Lagercontainer

Sie sind praktisch und anders als klassische Lagerhallen wandelbar. Bis zu einem gewissen Umfang ermöglichen sie unkompliziert ihren Transport. Die Modulbauweise macht rasche Veränderungen unkompliziert möglich. Je nach Lagerwunsch gibt es sie in unterschiedlichen Formaten und mit oder ohne entsprechende eingebaute Lagerungsmöglichkeiten.

Bei einem kurzfristigen Bedarf – beispielsweise aufgrund eines Umzugs, Umbaumaßnahmen oder einer Bestandsaufnahme – lässt sich ein solcher Lagercontainer auch entsprechend mieten. So lässt sich eine zusätzliche Fläche nutzen, ohne dass große Kosten entstehen würden.

Materialcontainer

Ein Materialcontainer lässt sich für Material nutzen, dass aus hygienischen Gründen oder Sicherheitsgründen separat von anderen Materialien gelagert werden sollte. Durch Isolierungen bietet ein Container Schutz und lässt sich auch ideal auf die Bedürfnisse von speziellem Material anpassen.

Sanitärcontainer

Ob auf einem Event oder an zentralen Stellen in der Stadt – ein hygienischer und sicherer Sanitärcontainer lässt sich nicht mit einem "Dixie-Klo" vergleichen. Ein Sanitärcontainer lässt sich ohne Schwellen bauen und hat einen ausreichend großen Durchgang sowie ein geräumiges Inneres, dass es auch Menschen mit einem Rollstuhl ermöglicht, sie zu benutzen. Ebenso lassen sie sich so bauen, dass in ihnen Wickelmöglichkeiten für Babys vorhanden sind.
Ebenso lassen sich Sanitärcontainer mit mehreren Zellen, einem WC für Männer und Frauen verwirklichen.

Je nach Einsatzort des Sanitärcontainers lässt er sich selbst mit Duschgelegenheiten erweitern. Auch die Außenoptik lässt sich an den Einsatzort anpassen, so dass sich die Sanitärcontainer ideal in die restliche "Landschaft" anpassen.

Container-Anlagen

Wenn Firmen schneller wachsen, als sie bauen können oder sich Baumängel an einer Stelle zeigen, welche die Nutzung eines Gebäudes ausschließen, sind Container-Anlagen eine optimale Lösung. Sie lassen sich entweder mieten oder bei individuelleren Wünschen individuell anfertigen. Mehrgeschossig oder teilweise mehrgeschossig, mit einer Dachterrasse oder verschiedene Bauten, die individuell miteinander verbunden sind – die Container-Anlagen lassen sich in der Regel auch nachträglich verändern und erweitern. Schließlich verzögern sich manches Mal die weiteren Bauten.

Viele Unternehmen oder Bildungseinrichtungen setzen langfristig auf Container-Anlagen. Klare Vorteile sind die geringen Kosten und die schnellen Anpassungsmöglichkeiten. Zudem bestechen die Räumlichkeiten im Inneren oft durch Helligkeit und ein angenehmes Raumklima. Sie lassen sich flexibel an Anforderungen anpassen – gerade im Schulwesen im Umbruch ist die multiple Nutzung ein entscheidendes Kriterium.

Zukunftsweisendes Design – die kleine Stadt aus Containern

Infografik

Was mit Containern möglich ist, zeigen innovative Projekte wie die schwimmende Studentenstadt "Urban Rigger" von Bjarke Ingels (Foto: pixabay.com © Stan Petersen (CCO Creative Commons))

Containerbauten werden in den nächsten Jahren das urbane Leben mehr und mehr prägen und hierbei die meisten Menschen mit ihrer Vielfältigkeit positiv überraschen. Der dänische Architekt Bjarke Ingels hat beispielsweise in Kopenhagen eine schwimmende Container-Stadt im Miniformat gebaut. Sein Projekt "Urban Rigger" soll bezahlbares und nachhaltiges Wohnen für Studierende ermöglichen.

Die Anlage umfasst auf circa 680 Quadratmetern neben den einzelnen Wohnräumen auch einen gemeinschaftlich nutzbaren Innenhof samt Grillplatz, einen kleinen Anleger sowie eine Badeplattform. Und all das glänzt durch den Bau aus alten Seecontainern. Durch eine Dämmung und eine Hydroquellenheizung lassen sich die Wohnräume auch im dänischen Winter nutzen. Die Energie wird per Solaranlage erzeugt und zum Ensemble gehören Niedrigenergiepumpen.

Durch ihre Bauweise aus Containern lässt sich die kleine Stadt ohne Probleme rasch in eine andere Region bringen – oder etwas Vergleichbares dort kostengünstig umsetzen. Container in klassischer Nutzung oder in neuartiger Nutzung bieten Lösungen für einige der urbanen Probleme.

Weitere Empfehlungen