Nicht mehr aktuell!

5. Dyke*March zur Dyke*Line am Jungfernstieg

Am Freitag, 31. Juli 2020, von 19.00 bis 21.00 Uhr lädt das Lesbennetzwerk Hamburg im Rahmen des 5. Dyke*March zur Dyke*Line am Jungfernstieg und dem Neuen Jungfernstieg ein. Die Binnenalster soll und darf mit Booten befahren werden.

DYKE* MARCH Hamburg, Logo
DYKE* MARCH Hamburg, Logo

Auch in diesem Jahr, unter veränderten Corona-Bedingungen, können Lesben* ihre Sichtbarkeit und Lebensfreude an und auf der Binnenalster feiern. Das hat Tradition: zum 5. Mal findet der Dyke*March Hamburg – in diesem Jahr als Dyke* Line –  in der Pride Week statt. 

Die Idee dahinter: je mehr lesbische* Sichtbarkeit geschaffen wird, desto besser. 

Die Dyke* Line wird am Jungfernstieg und dem Neuen Jungfernstieg gebildet – und zu Wasser auf der Binnenalster in Booten und Kanus. Jeweils mit dem gebotenen Abstand und in achtsamer Eigenverantwortung. 

Für Beschallung ist gesorgt und die Teilnehmer*innen können sich verwöhnen lassen, denn über die Frequenz des Freien Sender Kombinats (UKW 93,0 MHz, Kabel 101,4 MHz) können Musik und aktuelle Infos empfangen werden.

Im Aufruf des Lesbennetzwerkes heißt es:

"Kommt zum Jungfernstieg, seid Teil der Dyke* Line, bildet die Dyke* Line … Bringt Parolen, Flaggen, witzige Sprüche, Lieblingskostüme und Mund- und Nasenschutzmasken mit, Smartphones und Radios für die Musik, eigene Boote und Kanus, damit die Dyke*Line Hamburg ein farbenprächtiges Ereignis für alle wird“.

Weiter lautet es: "Wir bringen alle lesbitrans* Communities zusammen, um gemeinsam für mehr Sichtbarkeit von Lesben* zu stehen. Die Dyke* Line ist eine bunte Mischung aus Lesben*, Freund*innen und Allies* aller Orientierungen, Haarlängen, Altersgruppen, Nationalitäten und Befindlichkeiten, sowie eine Plattform, Euch und Eure Interessen und politischen Forderungen zu präsentieren.“

Der Begriff Dyke* steht für die Veranstalterinnen* für "Lesbe/queere Frau*/frauenliebende Frau*/genderqueere Lesbe". Wie so viele einst abwertend gemeinte Wörter, hat das Wort im Laufe der letzten Jahrzehnte eine Umdeutung ins Positive erfahren.

Aktuelles zur Dyke*Line findet sich u.a. auf der Instagramseite www.instagram.com/dykemarchhamburg und der Homepage www.dykemarch-hamburg.de

Quelle:  Lesbennetzwerk Hamburg

Weitere Empfehlungen