Internationales Sommerfestival auf Kampnagel

Theater, Oper & Ballett

© Frederik Röh

© Frederik Röh

"Mit Sicherheit unsicher" – Das Internationale Sommerfestival auf Kampnagel spielt mit der Realität und bringt vom 9. bis 27. August 2017 Künstler aus aller Welt zusammen und setzt auf ein ebenso diverses Publikum für ein Programm-Crossover verschiedener Genres und Disziplinen.

Was hat die Kunst einer Politik entgegenzusetzen, die selbst immer häufiger zur Show wird? Diese Frage ist programmatisch für das Internationale Sommerfestival 2017, das auf Kampnagel, in der Elbphilharmonie, im Museum für Kunst und Gewerbe und anderen Orten in Hamburg stattfindet.

Und es beginnt mit großer Show: Am Mittwoch, 9. August 2017, eröffnet der britische Choreograf Michael Clark, ein Popstar des Ballett, der das Genre meisterhaft mit Punk aufmischt, das Festival mit der deutschen Erstaufführung seiner neuesten Arbeit TO A SIMPLE, ROCK 'N' ROLL ... SONG., einer getanzten Hommage an David Bowie.

Eine Hommage an Funk-Legende Fred Wesley hat der kanadische Musiker Josh "Socalled" Dolgin geschrieben und bringt den Weltklasse-Posaunisten zur Uraufführung seines Musicals THE 2nd SEASON mit nach Hamburg. Wesley spielt mit großer Besetzung aus Hamburg und Kanada, lässt Socalleds Puppen tanzen und die goldenen Zeiten des Broadway Musicals zur Festivaleröffnung wieder lebendig werden. Socalled zeichnet in der Fortsetzung seines 2014 auf Kampnagel gezeigten Puppenmusicals das Setting einer um ihre Lebensgrundlage gebrachten Gruppe von Waldtieren, die um ihre Existenz kämpfen.

Für die kubanische Künstlerin Tania Bruguera ist politischer Kampf schon seit 25 Jahren eng mit ihrer künstlerischen Existenz verbunden. Die Bildende Künstlerin hat beispielsweise den Papst aufgefordert, allen Geflüchteten weltweit die Staatsbürgerschaft des Vatikan zu geben. Das Internationale Sommerfestival zeigt ab Donnerstag, 10. August 2017, die deutsche Erstaufführung ihrer ersten Arbeit fürs Theater. Tania Bruguera inszeniert Samuel Becketts ENDSPIEL in einem acht Meter hohen Zylinder, in dem das Publikum stehend und durch Gucklöcher in einer Wand aus Stoff schauend, das Kammerspiel verfolgt.

Mit einem Klassiker der Theaterliteratur hat sich auch die Choreografin Marlene Monteiro Freitas beschäftigt und setzt Euripides' Backchen mit acht Tänzer und fünf Trompetern als einen expressiven Bilderrausch um. Deutsche Erstaufführung ist auf Kampnagel am Donnerstag, 24. August 2017.

In seine choreografische Bildsprache übersetzt Serge Aimé Coulibaly das Leben und die Musik des nigerianischen Afrobeat-Erfinders und panafrikanischen Widerstandskämpfers Fela Kuti. KALAKUTA REPUBLIK ist ein Tanzstück, das von der afrikanischen Revolution direkt in die Gegenwart führt (17. bis 19. August 2017).

Mit der aktuellen wirtschaftlichen Realität in ihrer Heimat, den Philippinen, setzt sich die Tänzerin und Choreografin Eisa Jocson auseinander. Die treibt seit Jahren gut ausgebildete Tänzer des Ballet Philippines als Arbeitsmigrant zu Disneyland nach Hong Kong, wo sie als Märchendarsteller besser bezahlt werden als zu Hause im Staatsballett. Mit YOUR HIGHNESS hat Eisa Jocson ein Stück über globale Glücksfantasien gemacht, das nach der Uraufführung in Manila direkt nach Hamburg kommt.

Den Blick von außen auf die politische Situation in seinem Heimatland Tunesien richtet der Choreograf Radhouane El Meddeb. Der hat Tunis vor über 20 Jahren verlassen und den arabischen Frühling von Paris aus beobachtet. In seiner neuen Produktion FACING THE SEA, FOR THE TEARS TO TURN INTO LAUGHTER, die im Juli im Festival in Avignon uraufgeführt wird, arbeitet er mit in Tunis lebenden und arbeitenden Künstler über eine Stadt im politischen Wandel, den er lange ersehnt, aber selbst nicht vor Ort mit vorangetrieben hat.

Das Spiel mit der Realität sei besser in der Kunst als in der Politik aufgehoben, sagt Festivalleiter András Siebold und zeigt in einem Themenschwerpunkt zum Einfluss digitaler Technologien auf die Demokratie trotzdem, wie sich politische Realität mit medialer Fiktion vermischt. Im Superwahljahr 2017 bezieht sich das Internationale Sommerfestival visuell auf althergebrachte Wahlkampfmethoden und lädt gleichzeitig zusammen mit dem Schweizer Journalisten Hannes Grassegger dazu ein, die Folgen des neuen digitalen Wahlkampfes zu diskutieren. Grassegger hat 2016 eine viel beachtete Reportage über die umstrittene Firma Cambridge Analytica veröffentlicht, die u. a. Donald Trumps Wahlkampf digital gesteuert hat.

Mit digitaler Kommunikation beschäftigt sich auch die New Yorker Künstlerin Annie Dorsen, die Texte aus Kommentarspalten im Internet sammelt, über einen Algorithmus daraus einen Text bauen und dem Publikum unter dem Sternenhimmel eines aufblasbaren Planetariums vortragen lässt.

Das Internationale Sommerfestival 2017 bespielt mit Konzerten von Rufus Wainwright und den Tindersticks sowie der Orchesterkaraoke die Elbphilharmonie und zieht außerdem eine Woche lang ins Museum für Kunst und Gewerbe. Die Choreografin Eszter Salamon entwickelt mit zehn Tänzer eine Arbeit für die "Turnhalle", den zentralen Raum im Erdgeschoss des Museums, die vom 12. bis zum 20. August 2017 jeweils während der Öffnungszeiten zu erleben ist.

Ein Ausstellungsprojekt im öffentlichen Raum, am S-Bahnhof Sternschanze, ist während des gesamten Festivalzeitraums zu sehen: Der britische Musiker (KLF) und Künstler Jimmy Cauty hat eine von Aufständen zerstörte Miniaturstadt, in der nur noch die Polizisten zurück geblieben sind, in einen Schiffscontainer gebaut. Die Installation war 2015 Teil von Banksys Anti-Vergnügungspark "Dismaland" und tourt jetzt zu verschiedenen Orten des Widerstandes.

Konzerte von Andreas Dorau, Wolfgang Voigt, Seun Kuti, Sophia Kennedy und vielen anderen sind ebenso im Programm, wie Ferien-Workshops und Vorstellungen für Kinder von Philippe Quesne und Socalled. Der Kampnagel Avant-Garten wird von Studierenden der HfBK gestaltet und von dem spanischen Künstler und Sommerfestival-Spitzenkandidaten Juan Dominguez bespielt.

Wann?9. bis 27. August 2017
Wo?Kampnagel
Programm:Das detaillierte Programm des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel sowie Karten finden Sie hier.

Ortsinformationen

Kampnagel
Jarrestraße 20
22303 Hamburg
Telefon: 040/2709490

Barrierefreiheit

nicht Behindertengerecht

Anfahrt


Anzeige