Lesen und Hören für Blinde

Menschen mit Behinderung

Braille Blindenschrift

In Deutschland leben über 150.000 blinde und rund 500.000 stark sehbehinderte Menschen. Auch diese Menschen können Bücher lesen, wenn sie in der Braille-Schrift geschrieben sind. Louis Braille hat im Jahre 1825 ein für Blinde geeignetes System mit erhabenen Punkten in 63 Punktkombinationen entwickelt. Heute ist die Braille-Schrift weltweit verbreitet, auch Computer-Inhalte können über eine Textausgabesystem in Braille-Schrift von blinden Menschen gelesen werden.

Literatur und damit Wissen und aktuelle Informationen sollen für sehbehinderte und blinde Menschen jederzeit und ohne Barrieren zugänglich sein. Dazu tragen die Hamburger Blindenbüchereien bei. Die Hamburger Blindenbüchereien verleihen kostenlos Blindenschriftbücher und Hörbücher und produziert diese auch selbst.

Norddeutsche Blindenhörbücherei e. V.

Die Norddeutsche Blindenhörbücherei e. V. und die Stiftung Centralbibliothek für Blinde haben ihren Sitz in Hamburg im Stadtteil Uhlenhorst, sie bieten ihre Dienstleistungen gemeinsam an, und nennen sich die "Hamburger Blindenbüchereien". 

Die Mitarbeiter der Bibliotheken Beraten zu den Titeln und zur Ausleihe. Mehr als 1.000 Titel werden täglich augeliehen oder versendet.

 

DAISY-Hörbücher

Bei den DAISY-Hörbüchern handelt es sich um ungekürzt eingelesene Bücher auf CD, die mit speziellen Abspielgeräten oder einem Computerprogramm sehr bequem gehört werden können. Die Navigation und Suche innerhalb eines Buches wird damit für Sehbehinderte vereinfacht.

Der Gesamtbestand umfasst an DAISY-CDs umfasst zur Zeit 8.000 Titel (Stand Oktober 2009), es kommen monatlich ca. 1.000 neue Titel hinzu. 

Die Blindenschriftbücher und DAISY-Hörbücher werden von den Hamburger Blindenbüchereien selbst produziert. Dabei wird mit professionellen Vorlesern in einem eigenen modernen Aufnahmestudio gearbeitet. Auch die Blindenschriftbücher werden bereits zum großen Teil selbst mit modernen Scannern eingelesen, von Hand nachbearbeitet und mit speziellen Blindenschriftdruckern gedruckt.

Die Ausleihe, Anmeldung und Nutzung ist kostenlos. Die Kunden können sich unterschiedliche Kataloge bestellen, in denen unsere ausleihbaren Titel aufgelistet und beschrieben sind. 

Die Hamburger Blindenbüchereien arbeiten bundesweit und bieten auch eine Fernleihe an. Auf der Webseite www.medibus.info können blinde und sehbehinderte Menschen nach Titeln recherchieren und diese dann bestellen.

Ortsinformationen

Stiftung Centralbibliothek für Blinde und Norddeutsche Blindenhörbücherei e.V.
Georgsplatz 1
20099 Hamburg
Telefon: 040 - 2272860

Anfahrt


Anzeige