Schon gepackt? Tipps für richtig ausgestattete Schultaschen

Kinder & Familien

© Staples

Zur guten Schulvorbereitung gehört, dass die Schultasche der Kinder stets mit dem Nötigsten ausgestattet ist. Doch eine Studie im Auftrag des Bürobedarfhändlers Staples hat aufgedeckt, dass über drei Viertel aller Schulkinder in Deutschland nicht richtig für die Schule ausgestattet sind – folglich greifen viele Lehrer in die eigene Tasche, um ihren Schülern auszuhelfen.

Was können Eltern und Schüler tun, um einer fehlenden Ausstattung vorzubeugen?

Frühzeitige Vorbereitung
Vermeiden Sie es, Dinge im letzten Moment zu erledigen, andernfalls kann unter Umständen viel vergessen werden. Das gilt jedoch nicht nur für frische Erstklässler, sondern auch für Schüler, die bereits mit dem Schulalltag vertraut sind. Hefte, Stifte, Collegeblöcke und Hausaufgabenhefte brauchen fast alle Schüler, sodass diese wichtigen Materialien bereits während der Ferien eingekauft werden können. Während der Schulzeit müssen so nur noch einige fachspezifische Kleinigkeiten nachgekauft werden. Oftmals erhalten Schüler am ersten Schultag genaue Informationen und Listen aller benötigten Materialien von ihren Lehrkräften.

Tasche bereits am Abend vorher packen
Die Staples Studie unter 500 Lehrern deckte auf, dass 87 % aller Schüler in Deutschland nicht mit den notwendigen Schulsachen ausgestattet sind. Die Schultasche sollte also am besten am Abend vorher gepackt werden. So kommt morgens weniger Stress auf und es wird weniger vergessen. Denn wer nicht richtig ausgestattet ist, kann nicht richtig am Unterricht teilnehmen und übt gleichzeitig Druck auf die Lehrer aus: Ganze 44% der befragten Lehrkräfte sagten aus, sie fühlten sich dazu gezwungen, die fehlenden Schulsachen ihrer Schüler aus eigener Tasche zu bezahlen. Vor allem für unzureichend ausgestattete Grundschüler greifen Klassenlehrer oft ins eigene Portemonnaie.

Listen erstellen
Welche Materialien werden für welches Fach gebraucht? Erstellen Sie eine Liste und arbeiten Sie diese am Abend vorher beim sorgfältigen Packen der Tasche ab. Wird der Taschenrechner für den Matheunterricht benötigt? Muss der Turnbeutel mitgenommen werden? Und wird der Atlas für den Erdkundeunterricht gebraucht? So können Sie nicht nur sicherstellen, dass wirklich alles Wichtige eingepackt wird, Sie sorgen auch dafür, dass die Schultasche nicht zu voll wird. Schließlich kann man auch leicht zu viel einpacken und das kann unter Umständen unnötigen Druck auf den Rücken ausüben. Bei kleineren Kindern ist die Verletzungsgefahr besonders groß, deshalb hilft es, wenn Eltern das Gewicht des Ranzens überprüfen und die Gurte so verstellen, dass die Tasche eng an den Schulterblättern anliegt.

Lernen, Eigenverantwortung zu übernehmen, ist für Kinder sehr wichtig. Dennoch sollten sich Eltern den Stundenplan ihres Kindes ausdrucken, um diese gegebenenfalls daran zu erinnern, dass etwa die Sporttasche oder der Taschenrechner mitgenommen werden sollte. Bei besonders kleinen Kindern können Eltern die gepackte Tasche auch noch einmal überprüfen, um sicherzustellen, dass auch wirklich alle Materialien für den anstehenden Schultag eingepackt sind.

Anzeige