MealSaver-App kommt nach Hamburg

Rund ums Essen

© MealSaver | EatUp GmbH 2016

© MealSaver | EatUp GmbH 2016

MealSaver, die App gegen Lebensmittelverschwendung, gibt es nun auch in Hamburg. Statt Lebensmittel nach Geschäftsschluss zu entsorgen, verkaufen nun auch Hamburger Restaurants, Cafés und Bäckereien ihre übrig gebliebenen Speisen preiswert an Nutzer der MealSaver-App. In Hamburg startete MealSaver zunächst mit knapp 15 aktiven Restaurants, Cafés und Bäckereien. Wöchentlich werden es mehr und Anfang 2017 steigt die Zahl auf über 30.

Die App steht ab sofort im App-Store von Google und Apple kostenlos zum Download bereit. Sie verfügt über eine Karte, in der alle Partnerrestaurants in einer Übersicht zu sehen sind.

Die Idee:"Make a deal, save a meal!"

Die MealSaver-App bringt Gastronomie und Verbraucher im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung zusammen. Statt Lebensmittel nach Ladenschluss zu entsorgen, können Restaurants, Cafés und Bäckereien ihre übrig gebliebenen Speisen mithilfe der MealSaver-App verkaufen.

Die Umsetzung: Ganz einfach

Der Download der App ist kostenlos. Nutzer sehen in der MealSaver-App, welche Restaurants in ihrer Nähe bei MealSaver mitmachen, wie viele Portionen übrig sind und wann sie abgeholt werden können. Eine Portion entspricht einer "MealSaver-Box", die das Team zur Verfügung stellt und  die aus biologisch abbaubarem Zuckerrohr ist.  Eine Portion kostet zwischen 1,- Euro und 4,- Euro.

Die Vision:

MealSaver gibt es deutschlandweit. In Berlin hat die App bereits über 150 Partnerrestaurants, die mitmachen. Es wurden über eine Tonne an Lebensmittel gerettet seit dem Launch Mitte Oktober 2016.

Anzeige