Erste Special Olympics Landesspiele in Hamburg

Sport & Fun

ARCHIV-Inhalt (veröffentlicht: 14.08.2017)

Vom 16. bis 17. September 2017 treten rund 500 Athleten mit geistiger und körperlicher Behinderung bei den ersten Special Olympics Landesspielen in Hamburg an.

In diesem Jahr wird es für die Veranstaltung eine Premiere geben, denn der Segelsport wird erstmalig zur Disziplin ausgerufen.

Hamburg und Wasser – das passt einfach perfekt zusammen. Bekannt auch als das Tor der Welt steht die Hansestadt an der Elbe und Alster für Weltoffenheit, eine perfekte Symbiose aus Tradition und Innovation sowie die Verbindung von Menschen. Genauso verbinden die Special Olympics Menschen mit und ohne Behinderung miteinander und zeigen, dass ein ehrliches und faires Miteinander keine Frage von Behinderung oder Nicht-Behinderung ist, sondern eine Frage des Herzens.

Mit dem Entzünden der Special Olympics-Flamme am Samstag, 16. September 2017, um 9.00 Uhr stehen zwei aktive Tage für das Motto in diesem Jahr: Gemeinsam sind wir stark!

Unter der Schirmherrschaft von Andy Grote, dem Senator für Inneres und Sport, erwarten die diesjährigen Spiele ein ganz besonderes Highlight an Emotionen, Spannung und Vielfalt zu werden. Die Sportmoderatoren Torben Pöhls und Jörg Lauenroth werden jeden aufregenden Moment für die Zuschauer, Teilnehmer, Helfer und Freunde begleiten.

Büdi Blunck kennt diese besonderen Momente genau und weiß, wie sich Erfolge anfühlen: "Diese Lebensfreude und Ehrlichkeit, die mir bei den Sportwettkämpfen begegnen, die sind unglaublich. Die Athleten freuen sich so über diese tolle Erfahrung und sind stolz auf ihre Leistungen – das unterscheidet sie nicht von anderen Sportbegeisterten. Ich erinnere mich oft an spontane Äußerungen der Sportler: "Ich will unbedingt eine goldene Medaille gewinnen" oder‚ der kann ja gar nichts, den besiege ich mit links." Viele von uns denken immer darüber nach, bloß nichts Falsches zu sagen. Hier stehen einfach Emotionen und die Lebensfreude im Vordergrund, das finde ich großartig! Deshalb freue ich mich, dass ich die Landesspiele von Special Olympics Hamburg unterstützen kann".

Als langjähriger Hockey-Nationalspieler und Olympiateilnehmer ist der 49-Jährige ein passender Botschafter der Spiele.

Menschen ohne geistige und körperliche Behinderungen haben es leicht, ihre sportlichen Aktivitäten zu organisieren und zu koordinieren. So ist es bei Menschen mit Behinderung nicht, da sie nicht selten Begleitung und vor allem Anleitung im Sport benötigen. Angefangen bei der Anfahrt, bei den Regeln bis hin zu den Wettbewerben ist eine aufmerksame Begleitung notwendig. Und so werden die Athleten in diesem von ca. 80 Freiwilligen betreut.

Das Ziel

Das vornehmliche Ziel der Special Olympics ist es, Kindern und Erwachsenen mit geistiger und körperlicher Behinderung ein ganzjähriges und vor allem auch regelmäßiges Sportprogramm und Training zu ermöglichen. Zudem schaffen Wettbewerbe in vielen Sportarten neue Zugangswege zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben, der Integration in eine Gruppe oder zum persönlichen Ehrgeiz. Sport weckt Lebensfreude, schafft positive Verbindungen und verbessert die körperliche Fitness.

Über die Special Olympics

Bereits seit 1968 engagieren sich die Special Olympics International für Sportler mit geistiger und körperlicher Behinderung. Eunice Kennedy Shriver setze alle Kraft und Energie dafür ein, diese besondere Sportbewegung von den USA aus, international bekannt zu machen. Selbst in Deutschland ist aus einer Idee mittlerweile eine Institution geworden und die Special Olympic Deutschlands konnte eine Vielzahl an Sportangeboten und Sportveranstaltung für Menschen mit Handicaps initiieren und anbieten. Die Special Olympics Deutschland (SOD) sind der deutsche Ableger dieser Organisation, der weltweit größten, vom Olympischen Komitee offiziell anerkannten Sportbewegung für behinderte Menschen.

Im Anschluss an die nationalen Spiel 2004 wurden die Special Olympics Hamburg gegründet, die die Idee von Eunice auf regionaler Ebene vertiefen und ausbauen konnten. Zusammen mit Hamburger Sportvereinen, Schulen und Einrichtungen konnten sie ganz gezielt die Belange der Hamburger Athleten erfassen und entsprechend individuelle Angebote ausarbeiten und umsetzen. Weltweit sind etwas fünf Millionen Athleten bei den Special Olympics aktiv und es werden stets mehr.

Wann und wo?

Die Special Olympics Landesspiele finden vom 16. September bis 17. September 2017, in Hamburg statt. Austragungsstätten sind der Sportpark Rotherbaum, Turmweg 2, sowie die Schwimmhalle des Olympiastützpunktes Hamburg/Schleswig-Holstein, Am Dulsbergbad 5. Die Landesspiele sind gleichzeitig auch die Qualifikationswettbewerbe für die Special Olympics Nationalen Spiele, die 2018 in Kiel ausgetragen werden.

Segeln – eine Premiere

Eine besondere Premiere wird die Special Olympics Landesspiele begleiten: Passend zu Hamburg mit der Elbe und der Alster wird in diesem Jahr der Segelsport ein fester Bestandteil sein. Menschen mit und ohne Behinderung erleben die barrierefreie Inklusion, wenn nur der Wind alleine das Tempo vorgibt. Erfahrene Segellehrer geben ausführliche Anleitungen zum Aufbau der Boote bis hin zur Segeltechnik, machen sie mit der Steuerung betraut und bringen ihnen bei, eigene Manöver zu fahren.

Auch Sportbegeisterte mit körperlicher Behinderung sind herzlich zur Teilnahme eingeladen, da die festen Sitze in den Booten sehr gute Sicherheit bieten und das Boot mit Hilfe eines Joysticks gesteuert werden kann. Für 2018 stehen die Segel in Richtung Aufnahme des Segelsports in das Trainingsangebot.

Das Programm

Samstag, 16. September 2017

9.00 Uhr – feierliche Eröffnung der Landesspiele mit olympischem Zeremoniell: Einzug der Olympischen Fahne, der Special Olympics Hymne, dem olympischen Eid sowie dem Entzünden des olympischen Feuers, musikalisch begleitet und moderiert von Jörg Lauenroth und Torben Pöhls.

16. September und 17. September 2017

Leichtathletik

9.00 – 9.45. Uhr – Inklusions-Lauf
Sa 10.00 – 15.00 Uhr – Wettbewerbe
So 10.00 – 14.00 Uhr – Klassifizierung/Finals

Schwimmen/Olympiastützpunkt

Sa 15.00 – 17.30 Uhr – Schwimmtraining
So 10.00 – 15.00 Uhr – Klassifizierung / Finals

Fußball / Basketball /Tischtennis

Sa 10.00 – 15.30 Uhr – Klassifizierung / Finals

Wettbewerbsfreies Angebot

Sa und So 10.00 – 15.00 Uhr

Segeln

Sa 8.00 – 18.00 Uhr – Ganztagesangebot Wittensee
So 10.00 – 16.00 Uhr – Schnuppersegeln auf der Alster

Siegerehrungen

Sa und So Leichtathletik fortlaufend
Sa 15.00 Uhr – Basketball
Sa 15.15 Uhr – Fußball
Sa 16.00 Uhr – Tischtennis

Siegerehrungen im Schwimmen / Segeln / Leichtathletik-Staffeln

So 16.30 Uhr

Direkt im Anschluss finden die Abschlussfeierlichkeiten mit dem Einholen der olympischen Flagge, dem Löschen des olympischen Feuers und der Verabschiedung der Teilnehmer statt.

Wann?16. bis 17. September 2017
Wo?Sportpark Rotherbaum, Schwimmhalle des Olympiastützpunktes Hamburg/Schleswig-Holstein

Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig Holstein e.V.  Mehr Adress-Informationen

Am Dulsbergbad 5
22049 Hamburg

Sportpark Rotherbaum  Mehr Adress-Informationen

Turmweg 2
20148

Anzeige